Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

IX. Absch. Vom empir. Gebrauche des regul. etc.
Erfahrung absolute begränzt. Denn ihr habt entweder
keine Wahrnehmung, die euren empirischen Regressus
schlechthin begränzt, und denn müßt ihr euren Regressus
nicht vor vollendet halten, oder habt eine solche eure Rei-
he begränzende Wahrnehmung, so kan diese nicht ein Theil
eurer zurückgelegten Reihe seyn (weil das, was begränzt,
von dem, was dadurch begränzt wird, unterschieden seyn
muß) und ihr müßt also euren Regressus auch zu dieser Be-
dingung weiter fortsetzen, und so fortan.

Der folgende Abschnitt wird diese Bemerkungen
durch ihre Anwendung, in ihr gehöriges Licht setzen.

Der
Antinomie der reinen Vernunft

Neunter Abschnitt.
Von dem
Empirischen Gebrauche des regulativen Princip's
der Vernunft, in Ansehung aller cosmologischen
Ideen.

Da es, wie wir mehrmalen gezeigt haben, keinen
transscendentalen Gebrauch, so wenig von reinen
Verstandes- als Vernunftbegriffen giebt, da die absolute
Totalität der Reihen der Bedingungen in der Sinnenwelt
sich lediglich auf einen transscendentalen Gebrauch der
Vernunft fusset, welche diese unbedingte Vollständigkeit
von demienigen fodert, was sie als Ding an sich selbst

vor
K k 2

IX. Abſch. Vom empir. Gebrauche des regul. ꝛc.
Erfahrung abſolute begraͤnzt. Denn ihr habt entweder
keine Wahrnehmung, die euren empiriſchen Regreſſus
ſchlechthin begraͤnzt, und denn muͤßt ihr euren Regreſſus
nicht vor vollendet halten, oder habt eine ſolche eure Rei-
he begraͤnzende Wahrnehmung, ſo kan dieſe nicht ein Theil
eurer zuruͤckgelegten Reihe ſeyn (weil das, was begraͤnzt,
von dem, was dadurch begraͤnzt wird, unterſchieden ſeyn
muß) und ihr muͤßt alſo euren Regreſſus auch zu dieſer Be-
dingung weiter fortſetzen, und ſo fortan.

Der folgende Abſchnitt wird dieſe Bemerkungen
durch ihre Anwendung, in ihr gehoͤriges Licht ſetzen.

Der
Antinomie der reinen Vernunft

Neunter Abſchnitt.
Von dem
Empiriſchen Gebrauche des regulativen Princip’s
der Vernunft, in Anſehung aller cosmologiſchen
Ideen.

Da es, wie wir mehrmalen gezeigt haben, keinen
transſcendentalen Gebrauch, ſo wenig von reinen
Verſtandes- als Vernunftbegriffen giebt, da die abſolute
Totalitaͤt der Reihen der Bedingungen in der Sinnenwelt
ſich lediglich auf einen transſcendentalen Gebrauch der
Vernunft fuſſet, welche dieſe unbedingte Vollſtaͤndigkeit
von demienigen fodert, was ſie als Ding an ſich ſelbſt

vor
K k 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0545" n="515"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IX.</hi> Ab&#x017F;ch. Vom empir. Gebrauche des regul. &#xA75B;c.</fw><lb/>
Erfahrung ab&#x017F;olute begra&#x0364;nzt. Denn ihr habt entweder<lb/>
keine Wahrnehmung, die euren empiri&#x017F;chen Regre&#x017F;&#x017F;us<lb/>
&#x017F;chlechthin begra&#x0364;nzt, und denn mu&#x0364;ßt ihr euren Regre&#x017F;&#x017F;us<lb/>
nicht vor vollendet halten, oder habt eine &#x017F;olche eure Rei-<lb/>
he begra&#x0364;nzende Wahrnehmung, &#x017F;o kan die&#x017F;e nicht ein Theil<lb/>
eurer zuru&#x0364;ckgelegten Reihe &#x017F;eyn (weil das, was begra&#x0364;nzt,<lb/>
von dem, was dadurch begra&#x0364;nzt wird, unter&#x017F;chieden &#x017F;eyn<lb/>
muß) und ihr mu&#x0364;ßt al&#x017F;o euren Regre&#x017F;&#x017F;us auch zu die&#x017F;er Be-<lb/>
dingung weiter fort&#x017F;etzen, und &#x017F;o fortan.</p><lb/>
                      <p>Der folgende Ab&#x017F;chnitt wird die&#x017F;e Bemerkungen<lb/>
durch ihre Anwendung, in ihr geho&#x0364;riges Licht &#x017F;etzen.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head><hi rendition="#g">Der<lb/><hi rendition="#b">Antinomie der reinen Vernunft</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Neunter Ab&#x017F;chnitt.</hi><lb/><hi rendition="#g">Von dem</hi><lb/><hi rendition="#b">Empiri&#x017F;chen Gebrauche des regulativen Princip&#x2019;s</hi><lb/>
der Vernunft, in An&#x017F;ehung aller cosmologi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#g">Ideen</hi>.</head><lb/>
                      <p><hi rendition="#in">D</hi>a es, wie wir mehrmalen gezeigt haben, keinen<lb/>
trans&#x017F;cendentalen Gebrauch, &#x017F;o wenig von reinen<lb/>
Ver&#x017F;tandes- als Vernunftbegriffen giebt, da die ab&#x017F;olute<lb/>
Totalita&#x0364;t der Reihen der Bedingungen in der Sinnenwelt<lb/>
&#x017F;ich lediglich auf einen trans&#x017F;cendentalen Gebrauch der<lb/>
Vernunft fu&#x017F;&#x017F;et, welche die&#x017F;e unbedingte Voll&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit<lb/>
von demienigen fodert, was &#x017F;ie als Ding an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k 2</fw><fw place="bottom" type="catch">vor</fw><lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[515/0545] IX. Abſch. Vom empir. Gebrauche des regul. ꝛc. Erfahrung abſolute begraͤnzt. Denn ihr habt entweder keine Wahrnehmung, die euren empiriſchen Regreſſus ſchlechthin begraͤnzt, und denn muͤßt ihr euren Regreſſus nicht vor vollendet halten, oder habt eine ſolche eure Rei- he begraͤnzende Wahrnehmung, ſo kan dieſe nicht ein Theil eurer zuruͤckgelegten Reihe ſeyn (weil das, was begraͤnzt, von dem, was dadurch begraͤnzt wird, unterſchieden ſeyn muß) und ihr muͤßt alſo euren Regreſſus auch zu dieſer Be- dingung weiter fortſetzen, und ſo fortan. Der folgende Abſchnitt wird dieſe Bemerkungen durch ihre Anwendung, in ihr gehoͤriges Licht ſetzen. Der Antinomie der reinen Vernunft Neunter Abſchnitt. Von dem Empiriſchen Gebrauche des regulativen Princip’s der Vernunft, in Anſehung aller cosmologiſchen Ideen. Da es, wie wir mehrmalen gezeigt haben, keinen transſcendentalen Gebrauch, ſo wenig von reinen Verſtandes- als Vernunftbegriffen giebt, da die abſolute Totalitaͤt der Reihen der Bedingungen in der Sinnenwelt ſich lediglich auf einen transſcendentalen Gebrauch der Vernunft fuſſet, welche dieſe unbedingte Vollſtaͤndigkeit von demienigen fodert, was ſie als Ding an ſich ſelbſt vor K k 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/545
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781, S. 515. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/545>, abgerufen am 26.09.2020.