Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Es ist eine alte und bekannte An-
merkung, daß die Dichter nicht
durch Unterricht und Regeln gebildet wer-
den, sondern ihren Beruf und ihre Fähig-
keiten blos von der Natur erhalten. Wer
diesen Beruf empfangen hat, der redet
ohne Vorsatz und ohne Kunst die Sprache
der Musen: aber der Mangel desselben wird
durch keinen Unterricht, und durch keine
Regeln ersetzt. Plato setzet den wahren
Character eines Dichters darin, daß er
seine Gesange durch Begeisterung hervor-

a 4
Vorrede.

Es iſt eine alte und bekannte An-
merkung, daß die Dichter nicht
durch Unterricht und Regeln gebildet wer-
den, ſondern ihren Beruf und ihre Faͤhig-
keiten blos von der Natur erhalten. Wer
dieſen Beruf empfangen hat, der redet
ohne Vorſatz und ohne Kunſt die Sprache
der Muſen: aber der Mangel deſſelben wird
durch keinen Unterricht, und durch keine
Regeln erſetzt. Plato ſetzet den wahren
Character eines Dichters darin, daß er
ſeine Geſange durch Begeiſterung hervor-

a 4
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011" n="VII"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t eine alte und bekannte An-<lb/>
merkung, daß die Dichter nicht<lb/>
durch Unterricht und Regeln gebildet wer-<lb/>
den, &#x017F;ondern ihren Beruf und ihre Fa&#x0364;hig-<lb/>
keiten blos von der Natur erhalten. Wer<lb/>
die&#x017F;en Beruf empfangen hat, der redet<lb/>
ohne Vor&#x017F;atz und ohne Kun&#x017F;t die Sprache<lb/>
der Mu&#x017F;en: aber der Mangel de&#x017F;&#x017F;elben wird<lb/>
durch keinen Unterricht, und durch keine<lb/>
Regeln er&#x017F;etzt. <hi rendition="#fr">Plato</hi> &#x017F;etzet den wahren<lb/>
Character eines Dichters darin, daß er<lb/>
&#x017F;eine Ge&#x017F;ange durch Begei&#x017F;terung hervor-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a 4</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VII/0011] Vorrede. Es iſt eine alte und bekannte An- merkung, daß die Dichter nicht durch Unterricht und Regeln gebildet wer- den, ſondern ihren Beruf und ihre Faͤhig- keiten blos von der Natur erhalten. Wer dieſen Beruf empfangen hat, der redet ohne Vorſatz und ohne Kunſt die Sprache der Muſen: aber der Mangel deſſelben wird durch keinen Unterricht, und durch keine Regeln erſetzt. Plato ſetzet den wahren Character eines Dichters darin, daß er ſeine Geſange durch Begeiſterung hervor- a 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/11
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764, S. VII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/11>, abgerufen am 25.03.2019.