Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Oden.
Auf den Tod
des Prinzen Heinrich von Braunschweig
zu Berlin den 12ten des Herbstmonats 1761.


"Wo ist Er, daß ich Ihn mit Thränen salbe,
"Mein Sohn? - - Wo ist Er? bringt Ihn mir!
So klagt die Fürstin! also ächzt das halbe
Zerrißne Herz in Ihr!
Ach! in der Schlacht, voll von des Helden Ruhme
Dacht Er Gefahr und Jugend nicht;
Er sank! - - So sinkt am Abend eine Blume,
Die sonst ihr Angesicht
Vom Stengel nach der Sonnen Antlitz wandte,
Und nun gebogen niederhängt;
Er, dessen Brust zu grossen Thaten brandte,
Dem Bruder nachgedrängt,
Oden.
Auf den Tod
des Prinzen Heinrich von Braunſchweig
zu Berlin den 12ten des Herbſtmonats 1761.


Wo iſt Er, daß ich Ihn mit Thraͤnen ſalbe,
”Mein Sohn? ‒ ‒ Wo iſt Er? bringt Ihn mir!
So klagt die Fuͤrſtin! alſo aͤchzt das halbe
Zerrißne Herz in Ihr!
Ach! in der Schlacht, voll von des Helden Ruhme
Dacht Er Gefahr und Jugend nicht;
Er ſank! ‒ ‒ So ſinkt am Abend eine Blume,
Die ſonſt ihr Angeſicht
Vom Stengel nach der Sonnen Antlitz wandte,
Und nun gebogen niederhaͤngt;
Er, deſſen Bruſt zu groſſen Thaten brandte,
Dem Bruder nachgedraͤngt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0118" n="74"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Oden.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Auf den Tod</hi><lb/>
des Prinzen Heinrich von Braun&#x017F;chweig<lb/>
zu Berlin den 12ten des Herb&#x017F;tmonats 1761.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem" n="2">
            <l>&#x201D;<hi rendition="#in">W</hi>o i&#x017F;t Er, daß ich Ihn mit Thra&#x0364;nen &#x017F;albe,<lb/>
&#x201D;Mein Sohn? &#x2012; &#x2012; Wo i&#x017F;t Er? bringt Ihn mir!<lb/>
So klagt die Fu&#x0364;r&#x017F;tin! al&#x017F;o a&#x0364;chzt das halbe<lb/>
Zerrißne Herz in Ihr!</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="3">
            <l>Ach! in der Schlacht, voll von des Helden Ruhme<lb/>
Dacht Er Gefahr und Jugend nicht;<lb/>
Er &#x017F;ank! &#x2012; &#x2012; So &#x017F;inkt am Abend eine Blume,<lb/>
Die &#x017F;on&#x017F;t ihr Ange&#x017F;icht</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="4">
            <l>Vom Stengel nach der Sonnen Antlitz wandte,<lb/>
Und nun gebogen niederha&#x0364;ngt;<lb/>
Er, de&#x017F;&#x017F;en Bru&#x017F;t zu gro&#x017F;&#x017F;en Thaten brandte,<lb/>
Dem Bruder nachgedra&#x0364;ngt,</l>
          </lg><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0118] Oden. Auf den Tod des Prinzen Heinrich von Braunſchweig zu Berlin den 12ten des Herbſtmonats 1761. ”Wo iſt Er, daß ich Ihn mit Thraͤnen ſalbe, ”Mein Sohn? ‒ ‒ Wo iſt Er? bringt Ihn mir! So klagt die Fuͤrſtin! alſo aͤchzt das halbe Zerrißne Herz in Ihr! Ach! in der Schlacht, voll von des Helden Ruhme Dacht Er Gefahr und Jugend nicht; Er ſank! ‒ ‒ So ſinkt am Abend eine Blume, Die ſonſt ihr Angeſicht Vom Stengel nach der Sonnen Antlitz wandte, Und nun gebogen niederhaͤngt; Er, deſſen Bruſt zu groſſen Thaten brandte, Dem Bruder nachgedraͤngt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/118
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/118>, abgerufen am 19.03.2019.