Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Oden.
An Ihro Königliche Hoheit
die Prinzeßin Amalia,
bey dem Empfang des Prinzen Heinrichs.



Er kommt, wie nennet hoch in deinem Busen hüpfend
Dein zärtlich Herze, den, den alles Sieger heißt:
Mein Bruder lispelst du, die ganze Seele knüpfend
An seinen grossen Heldengeist.
Prinzeßin, siehest du, daß er den Cranz zerrissen
Den purpurroth besprützt, die Siegesgöttin wand:
Er warf den Helm vom Haupt und eilte dich zu küssen,
Und deinen Bruder Ferdinand.
Dir lächelte der Tag im Auge, da die Brüder
Dich führten, wie der Mond von Sternen wird geführt,
Du hast mit deinem Fuß so leicht wie ein Gefieder
Den Marmorboden kaum berührt.
Oden.
An Ihro Koͤnigliche Hoheit
die Prinzeßin Amalia,
bey dem Empfang des Prinzen Heinrichs.



Er kommt, wie nennet hoch in deinem Buſen huͤpfend
Dein zaͤrtlich Herze, den, den alles Sieger heißt:
Mein Bruder lispelſt du, die ganze Seele knuͤpfend
An ſeinen groſſen Heldengeiſt.
Prinzeßin, ſieheſt du, daß er den Cranz zerriſſen
Den purpurroth beſpruͤtzt, die Siegesgoͤttin wand:
Er warf den Helm vom Haupt und eilte dich zu kuͤſſen,
Und deinen Bruder Ferdinand.
Dir laͤchelte der Tag im Auge, da die Bruͤder
Dich fuͤhrten, wie der Mond von Sternen wird gefuͤhrt,
Du haſt mit deinem Fuß ſo leicht wie ein Gefieder
Den Marmorboden kaum beruͤhrt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0164" n="120"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Oden.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">An Ihro Ko&#x0364;nigliche Hoheit</hi><lb/>
die Prinzeßin Amalia,<lb/>
bey dem Empfang des Prinzen Heinrichs.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Den 5ten Jenner 1763</hi>.</hi> </dateline><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem" n="6">
            <l>Er kommt, wie nennet hoch in deinem Bu&#x017F;en hu&#x0364;pfend<lb/>
Dein za&#x0364;rtlich Herze, den, den alles Sieger heißt:<lb/>
Mein Bruder lispel&#x017F;t du, die ganze Seele knu&#x0364;pfend<lb/>
An &#x017F;einen gro&#x017F;&#x017F;en Heldengei&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="7">
            <l>Prinzeßin, &#x017F;iehe&#x017F;t du, daß er den Cranz zerri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Den purpurroth be&#x017F;pru&#x0364;tzt, die Siegesgo&#x0364;ttin wand:<lb/>
Er warf den Helm vom Haupt und eilte dich zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Und deinen Bruder Ferdinand.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="1">
            <l>Dir la&#x0364;chelte der Tag im Auge, da die Bru&#x0364;der<lb/>
Dich fu&#x0364;hrten, wie der Mond von Sternen wird gefu&#x0364;hrt,<lb/>
Du ha&#x017F;t mit deinem Fuß &#x017F;o leicht wie ein Gefieder<lb/>
Den Marmorboden kaum beru&#x0364;hrt.</l>
          </lg><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0164] Oden. An Ihro Koͤnigliche Hoheit die Prinzeßin Amalia, bey dem Empfang des Prinzen Heinrichs. Den 5ten Jenner 1763. Er kommt, wie nennet hoch in deinem Buſen huͤpfend Dein zaͤrtlich Herze, den, den alles Sieger heißt: Mein Bruder lispelſt du, die ganze Seele knuͤpfend An ſeinen groſſen Heldengeiſt. Prinzeßin, ſieheſt du, daß er den Cranz zerriſſen Den purpurroth beſpruͤtzt, die Siegesgoͤttin wand: Er warf den Helm vom Haupt und eilte dich zu kuͤſſen, Und deinen Bruder Ferdinand. Dir laͤchelte der Tag im Auge, da die Bruͤder Dich fuͤhrten, wie der Mond von Sternen wird gefuͤhrt, Du haſt mit deinem Fuß ſo leicht wie ein Gefieder Den Marmorboden kaum beruͤhrt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/164
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/164>, abgerufen am 25.03.2019.