Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Oden.
An Mademoiselle Stahl.


Soll ich dein schwarzes Auge loben,
Du jüngste Tochter meines Stahls,
Soll von der Muse nur dein Antlitz seyn erhoben?
Wie Schönheit eines bunten Thals.
Ist an den Apfel auch die Schaale
Bewegungsgrund zur Lüsternheit?
Verdient ein reizend Bild, im goldnen Fürsten-Saale
Anbethung oder Zärtlichkeit?
Der äußre Fürniß des Gesichtes
Wird von den Jahren abgehaucht,
So ganz auch die Natur in Farben reines Lichtes,
Den feinen Pinsel eingetaucht.
Oden.
An Mademoiſelle Stahl.


Soll ich dein ſchwarzes Auge loben,
Du juͤngſte Tochter meines Stahls,
Soll von der Muſe nur dein Antlitz ſeyn erhoben?
Wie Schoͤnheit eines bunten Thals.
Iſt an den Apfel auch die Schaale
Bewegungsgrund zur Luͤſternheit?
Verdient ein reizend Bild, im goldnen Fuͤrſten-Saale
Anbethung oder Zaͤrtlichkeit?
Der aͤußre Fuͤrniß des Geſichtes
Wird von den Jahren abgehaucht,
So ganz auch die Natur in Farben reines Lichtes,
Den feinen Pinſel eingetaucht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0170" n="126"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Oden.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An Mademoi&#x017F;elle Stahl.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem" n="6">
            <l>Soll ich dein &#x017F;chwarzes Auge loben,<lb/>
Du ju&#x0364;ng&#x017F;te Tochter meines Stahls,<lb/>
Soll von der Mu&#x017F;e nur dein Antlitz &#x017F;eyn erhoben?<lb/>
Wie Scho&#x0364;nheit eines bunten Thals.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="7">
            <l>I&#x017F;t an den Apfel auch die Schaale<lb/>
Bewegungsgrund zur Lu&#x0364;&#x017F;ternheit?<lb/>
Verdient ein reizend Bild, im goldnen Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Saale<lb/>
Anbethung oder Za&#x0364;rtlichkeit?</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="1">
            <l>Der a&#x0364;ußre Fu&#x0364;rniß des Ge&#x017F;ichtes<lb/>
Wird von den Jahren abgehaucht,<lb/>
So ganz auch die Natur in Farben reines Lichtes,<lb/>
Den feinen Pin&#x017F;el eingetaucht.</l>
          </lg><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0170] Oden. An Mademoiſelle Stahl. Soll ich dein ſchwarzes Auge loben, Du juͤngſte Tochter meines Stahls, Soll von der Muſe nur dein Antlitz ſeyn erhoben? Wie Schoͤnheit eines bunten Thals. Iſt an den Apfel auch die Schaale Bewegungsgrund zur Luͤſternheit? Verdient ein reizend Bild, im goldnen Fuͤrſten-Saale Anbethung oder Zaͤrtlichkeit? Der aͤußre Fuͤrniß des Geſichtes Wird von den Jahren abgehaucht, So ganz auch die Natur in Farben reines Lichtes, Den feinen Pinſel eingetaucht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/170
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/170>, abgerufen am 25.03.2019.