Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Oden.
Der
Frau Geheimen Räthin Buchholz.



Geliebte, die mit ihrem Glück auf Erden
Zufrieden bleibt, wenn glücklicher zu werden
Der Thor erfindungsreich an Wünschen ist.
Ich fühl in mir nicht eitle Triebe brennen,
Ich bin vergnügt dein schönes Herz zu kennen,
Und glücklich, daß du meine Freundin bist!
Es fahre die, der es das Glück gewähret
Im Wagen, sey an Kopf und Brust beschweret
Mit Steinen, die ein Bergdurchwühler fand.
Ich wünsche mir kein Haus mit Marmor Wänden
Und keinen Prunksaal; keine zum Verschwenden
Gedeckte Tafel, von des Schicksahls Hand!
Oden.
Der
Frau Geheimen Raͤthin Buchholz.



Geliebte, die mit ihrem Gluͤck auf Erden
Zufrieden bleibt, wenn gluͤcklicher zu werden
Der Thor erfindungsreich an Wuͤnſchen iſt.
Ich fuͤhl in mir nicht eitle Triebe brennen,
Ich bin vergnuͤgt dein ſchoͤnes Herz zu kennen,
Und gluͤcklich, daß du meine Freundin biſt!
Es fahre die, der es das Gluͤck gewaͤhret
Im Wagen, ſey an Kopf und Bruſt beſchweret
Mit Steinen, die ein Bergdurchwuͤhler fand.
Ich wuͤnſche mir kein Haus mit Marmor Waͤnden
Und keinen Prunkſaal; keine zum Verſchwenden
Gedeckte Tafel, von des Schickſahls Hand!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0172" n="128"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Oden.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der<lb/>
Frau Geheimen Ra&#x0364;thin Buchholz.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">1761</hi>.</hi> </dateline><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem" n="6">
            <l>Geliebte, die mit ihrem Glu&#x0364;ck auf Erden<lb/>
Zufrieden bleibt, wenn glu&#x0364;cklicher zu werden<lb/>
Der Thor erfindungsreich an Wu&#x0364;n&#x017F;chen i&#x017F;t.<lb/>
Ich fu&#x0364;hl in mir nicht eitle Triebe brennen,<lb/>
Ich bin vergnu&#x0364;gt dein &#x017F;cho&#x0364;nes Herz zu kennen,<lb/>
Und glu&#x0364;cklich, daß du meine Freundin bi&#x017F;t!</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="7">
            <l>Es fahre die, der es das Glu&#x0364;ck gewa&#x0364;hret<lb/>
Im Wagen, &#x017F;ey an Kopf und Bru&#x017F;t be&#x017F;chweret<lb/>
Mit Steinen, die ein Bergdurchwu&#x0364;hler fand.<lb/>
Ich wu&#x0364;n&#x017F;che mir kein Haus mit Marmor Wa&#x0364;nden<lb/>
Und keinen Prunk&#x017F;aal; keine zum Ver&#x017F;chwenden<lb/>
Gedeckte Tafel, von des Schick&#x017F;ahls Hand!</l>
          </lg><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0172] Oden. Der Frau Geheimen Raͤthin Buchholz. 1761. Geliebte, die mit ihrem Gluͤck auf Erden Zufrieden bleibt, wenn gluͤcklicher zu werden Der Thor erfindungsreich an Wuͤnſchen iſt. Ich fuͤhl in mir nicht eitle Triebe brennen, Ich bin vergnuͤgt dein ſchoͤnes Herz zu kennen, Und gluͤcklich, daß du meine Freundin biſt! Es fahre die, der es das Gluͤck gewaͤhret Im Wagen, ſey an Kopf und Bruſt beſchweret Mit Steinen, die ein Bergdurchwuͤhler fand. Ich wuͤnſche mir kein Haus mit Marmor Waͤnden Und keinen Prunkſaal; keine zum Verſchwenden Gedeckte Tafel, von des Schickſahls Hand!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/172
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/172>, abgerufen am 24.03.2019.