Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Buch.
An Herrn Professor Sulzer,
über den Tod seines Kindes.



Sie ist nicht mehr! o du ihr Vater weine,
Auf jenen Ueberrest entseeleter Gebeine,
Dein in dich dringend Leid!
Nichts half die Kunst, und nichts daß du gerungen
Hast im Gebet, sie ging auf größre Foderungen
Hin in die Ewigkeit!
Da wird sie sich mit jenem Geiste küssen
Der deine Liebe hat mit sich dahin gerissen
Wo nichts, als Liebe lebt!
Da wird sie nun im Schooß der Mutter liegen
Und ihr erzählen, wie dein einziges Vergnügen,
Ihr Schatten, um dich schwebt!
Drittes Buch.
An Herrn Profeſſor Sulzer,
uͤber den Tod ſeines Kindes.



Sie iſt nicht mehr! o du ihr Vater weine,
Auf jenen Ueberreſt entſeeleter Gebeine,
Dein in dich dringend Leid!
Nichts half die Kunſt, und nichts daß du gerungen
Haſt im Gebet, ſie ging auf groͤßre Foderungen
Hin in die Ewigkeit!
Da wird ſie ſich mit jenem Geiſte kuͤſſen
Der deine Liebe hat mit ſich dahin geriſſen
Wo nichts, als Liebe lebt!
Da wird ſie nun im Schooß der Mutter liegen
Und ihr erzaͤhlen, wie dein einziges Vergnuͤgen,
Ihr Schatten, um dich ſchwebt!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0185" n="141"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">An Herrn Profe&#x017F;&#x017F;or Sulzer,</hi><lb/>
u&#x0364;ber den Tod &#x017F;eines Kindes.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Zu Berlin im April 1761</hi>.)</hi> </dateline><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem" n="5">
            <l>Sie i&#x017F;t nicht mehr! o du ihr Vater weine,<lb/>
Auf jenen Ueberre&#x017F;t ent&#x017F;eeleter Gebeine,<lb/>
Dein in dich dringend Leid!<lb/>
Nichts half die Kun&#x017F;t, und nichts daß du gerungen<lb/>
Ha&#x017F;t im Gebet, &#x017F;ie ging auf gro&#x0364;ßre Foderungen<lb/>
Hin in die Ewigkeit!</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="6">
            <l>Da wird &#x017F;ie &#x017F;ich mit jenem Gei&#x017F;te ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Der deine Liebe hat mit &#x017F;ich dahin geri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Wo nichts, als Liebe lebt!<lb/>
Da wird &#x017F;ie nun im Schooß der Mutter liegen<lb/>
Und ihr erza&#x0364;hlen, wie dein einziges Vergnu&#x0364;gen,<lb/>
Ihr Schatten, um dich &#x017F;chwebt!</l>
          </lg><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0185] Drittes Buch. An Herrn Profeſſor Sulzer, uͤber den Tod ſeines Kindes. (Zu Berlin im April 1761.) Sie iſt nicht mehr! o du ihr Vater weine, Auf jenen Ueberreſt entſeeleter Gebeine, Dein in dich dringend Leid! Nichts half die Kunſt, und nichts daß du gerungen Haſt im Gebet, ſie ging auf groͤßre Foderungen Hin in die Ewigkeit! Da wird ſie ſich mit jenem Geiſte kuͤſſen Der deine Liebe hat mit ſich dahin geriſſen Wo nichts, als Liebe lebt! Da wird ſie nun im Schooß der Mutter liegen Und ihr erzaͤhlen, wie dein einziges Vergnuͤgen, Ihr Schatten, um dich ſchwebt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/185
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/185>, abgerufen am 24.03.2019.