Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Oden.
Gedanken an Herrn Gleim
über den Herrn von Kleist, nach einem
abendlichen Spatziergange im Walde
bey Berlin.


Dort, wo die Nacht, auf hundertjährgen Eichen,
In einem heilgen Dunkel thront,
Klagt melancholisch über ihre Leichen
Die Taube, die den Wald bewohnt.
Nach Futter war sie ausgeflogen,
Indeß der Sturm herauf die Wolke trug,
Und mit Eißkugeln, die ein halbes Pfund gewogen
Den Baum beschoß, und ihre Jungen schlug!
Dort giengen wir, und Gram, wie ihn die Taube
Dem dunkeln Hayn auf dürren Aesten girrt
Gram einer Braut, die in noch grüner Laube,
Mit ihrem Herzen bey den Todten irrt,
Oden.
Gedanken an Herrn Gleim
uͤber den Herrn von Kleiſt, nach einem
abendlichen Spatziergange im Walde
bey Berlin.


Dort, wo die Nacht, auf hundertjaͤhrgen Eichen,
In einem heilgen Dunkel thront,
Klagt melancholiſch uͤber ihre Leichen
Die Taube, die den Wald bewohnt.
Nach Futter war ſie ausgeflogen,
Indeß der Sturm herauf die Wolke trug,
Und mit Eißkugeln, die ein halbes Pfund gewogen
Den Baum beſchoß, und ihre Jungen ſchlug!
Dort giengen wir, und Gram, wie ihn die Taube
Dem dunkeln Hayn auf duͤrren Aeſten girrt
Gram einer Braut, die in noch gruͤner Laube,
Mit ihrem Herzen bey den Todten irrt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0196" n="152"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Oden.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Gedanken an Herrn Gleim</hi><lb/>
u&#x0364;ber den Herrn von Klei&#x017F;t, nach einem<lb/>
abendlichen Spatziergange im Walde<lb/>
bey Berlin.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem" n="3">
            <l>Dort, wo die Nacht, auf hundertja&#x0364;hrgen Eichen,<lb/>
In einem heilgen Dunkel thront,<lb/>
Klagt melancholi&#x017F;ch u&#x0364;ber ihre Leichen<lb/>
Die Taube, die den Wald bewohnt.<lb/>
Nach Futter war &#x017F;ie ausgeflogen,<lb/>
Indeß der Sturm herauf die Wolke trug,<lb/>
Und mit Eißkugeln, die ein halbes Pfund gewogen<lb/>
Den Baum be&#x017F;choß, und ihre Jungen &#x017F;chlug!</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="4">
            <l>Dort giengen wir, und Gram, wie ihn die Taube<lb/>
Dem dunkeln Hayn auf du&#x0364;rren Ae&#x017F;ten girrt<lb/>
Gram einer Braut, die in noch gru&#x0364;ner Laube,<lb/>
Mit ihrem Herzen bey den Todten irrt,</l>
          </lg><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0196] Oden. Gedanken an Herrn Gleim uͤber den Herrn von Kleiſt, nach einem abendlichen Spatziergange im Walde bey Berlin. Dort, wo die Nacht, auf hundertjaͤhrgen Eichen, In einem heilgen Dunkel thront, Klagt melancholiſch uͤber ihre Leichen Die Taube, die den Wald bewohnt. Nach Futter war ſie ausgeflogen, Indeß der Sturm herauf die Wolke trug, Und mit Eißkugeln, die ein halbes Pfund gewogen Den Baum beſchoß, und ihre Jungen ſchlug! Dort giengen wir, und Gram, wie ihn die Taube Dem dunkeln Hayn auf duͤrren Aeſten girrt Gram einer Braut, die in noch gruͤner Laube, Mit ihrem Herzen bey den Todten irrt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/196
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/196>, abgerufen am 20.03.2019.