Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Buch.
An Palemon.



O Freund! was hilft, der Hoheit und des Geldes
Besitzer seyn, in dieser Welt,
Dem Sterblichen, der wie das Gras des Feldes
Hervorkömmt, wächset, welkt und niederfällt?
Im Ueberfluß und im Geräusch der Ehre
Bey Saitenspiel und Tänzen seyn,
Reizt nicht das Auge; nichts nimmt das Gehöre
Und den sonst nimmer satten Busen ein,
So bald von dem zerbrechlichen Gebäude
Ein Theil mit Schmerzen wird durchnagt.
Der kranke Mensch ists, der zur lauten Freude
Zum Scherz und Lachen: du bist Thorheit! sagt.
Viertes Buch.
An Palemon.



O Freund! was hilft, der Hoheit und des Geldes
Beſitzer ſeyn, in dieſer Welt,
Dem Sterblichen, der wie das Gras des Feldes
Hervorkoͤmmt, waͤchſet, welkt und niederfaͤllt?
Im Ueberfluß und im Geraͤuſch der Ehre
Bey Saitenſpiel und Taͤnzen ſeyn,
Reizt nicht das Auge; nichts nimmt das Gehoͤre
Und den ſonſt nimmer ſatten Buſen ein,
So bald von dem zerbrechlichen Gebaͤude
Ein Theil mit Schmerzen wird durchnagt.
Der kranke Menſch iſts, der zur lauten Freude
Zum Scherz und Lachen: du biſt Thorheit! ſagt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0251" n="207"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Viertes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An Palemon.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#c">(Den 20ten des Herb&#x017F;tmonaths 1761.)</hi> </dateline><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem" n="5">
            <l>O Freund! was hilft, der Hoheit und des Geldes<lb/>
Be&#x017F;itzer &#x017F;eyn, in die&#x017F;er Welt,<lb/>
Dem Sterblichen, der wie das Gras des Feldes<lb/>
Hervorko&#x0364;mmt, wa&#x0364;ch&#x017F;et, welkt und niederfa&#x0364;llt?</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="6">
            <l>Im Ueberfluß und im Gera&#x0364;u&#x017F;ch der Ehre<lb/>
Bey Saiten&#x017F;piel und Ta&#x0364;nzen &#x017F;eyn,<lb/>
Reizt nicht das Auge; nichts nimmt das Geho&#x0364;re<lb/>
Und den &#x017F;on&#x017F;t nimmer &#x017F;atten Bu&#x017F;en ein,</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="7">
            <l>So bald von dem zerbrechlichen Geba&#x0364;ude<lb/>
Ein Theil mit Schmerzen wird durchnagt.<lb/>
Der kranke Men&#x017F;ch i&#x017F;ts, der zur lauten Freude<lb/>
Zum Scherz und Lachen: du bi&#x017F;t Thorheit! &#x017F;agt.</l>
          </lg><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0251] Viertes Buch. An Palemon. (Den 20ten des Herbſtmonaths 1761.) O Freund! was hilft, der Hoheit und des Geldes Beſitzer ſeyn, in dieſer Welt, Dem Sterblichen, der wie das Gras des Feldes Hervorkoͤmmt, waͤchſet, welkt und niederfaͤllt? Im Ueberfluß und im Geraͤuſch der Ehre Bey Saitenſpiel und Taͤnzen ſeyn, Reizt nicht das Auge; nichts nimmt das Gehoͤre Und den ſonſt nimmer ſatten Buſen ein, So bald von dem zerbrechlichen Gebaͤude Ein Theil mit Schmerzen wird durchnagt. Der kranke Menſch iſts, der zur lauten Freude Zum Scherz und Lachen: du biſt Thorheit! ſagt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/251
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/251>, abgerufen am 19.03.2019.