Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Buch.
An Herrn Gleim,
am Tage der Geburt eines Menschenfreundes.



Läßt die Natur aus ihrer Hand
Erobrer gehn, o dann bebt schauervoll die Erde
Erwartend, daß auf manches Land
Tod und Verwüstung kommen werde!
Wenn ein zukünftiger Tyrann
Grimm aus dem Auge weint, das kaum sich aufgeschlossen
Dann sehen Engel weinend an
Der Hölle jungen Bundsgenossen.
Der Sonnen Antlitz wird entfärbt
Wenn sie den Heuchler sieht, dem Gift im Blute schleichet
Der künftig mit dem Hauch verderbt,
Wenn er als Freund die Hände reichet.
Viertes Buch.
An Herrn Gleim,
am Tage der Geburt eines Menſchenfreundes.



Laͤßt die Natur aus ihrer Hand
Erobrer gehn, o dann bebt ſchauervoll die Erde
Erwartend, daß auf manches Land
Tod und Verwuͤſtung kommen werde!
Wenn ein zukuͤnftiger Tyrann
Grimm aus dem Auge weint, das kaum ſich aufgeſchloſſen
Dann ſehen Engel weinend an
Der Hoͤlle jungen Bundsgenoſſen.
Der Sonnen Antlitz wird entfaͤrbt
Wenn ſie den Heuchler ſieht, dem Gift im Blute ſchleichet
Der kuͤnftig mit dem Hauch verderbt,
Wenn er als Freund die Haͤnde reichet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0265" n="221"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Viertes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">An Herrn Gleim,</hi><lb/>
am Tage der Geburt eines Men&#x017F;chenfreundes.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#c">(Zu Halber&#x017F;tadt den 22ten des Hornungs 1762.)</hi> </dateline><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem" n="7">
            <l>La&#x0364;ßt die Natur aus ihrer Hand<lb/>
Erobrer gehn, o dann bebt &#x017F;chauervoll die Erde<lb/>
Erwartend, daß auf manches Land<lb/>
Tod und Verwu&#x0364;&#x017F;tung kommen werde!</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="1">
            <l>Wenn ein zuku&#x0364;nftiger Tyrann<lb/>
Grimm aus dem Auge weint, das kaum &#x017F;ich aufge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Dann &#x017F;ehen Engel weinend an<lb/>
Der Ho&#x0364;lle jungen Bundsgeno&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="2">
            <l>Der Sonnen Antlitz wird entfa&#x0364;rbt<lb/>
Wenn &#x017F;ie den Heuchler &#x017F;ieht, dem Gift im Blute &#x017F;chleichet<lb/>
Der ku&#x0364;nftig mit dem Hauch verderbt,<lb/>
Wenn er als Freund die Ha&#x0364;nde reichet.</l>
          </lg><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0265] Viertes Buch. An Herrn Gleim, am Tage der Geburt eines Menſchenfreundes. (Zu Halberſtadt den 22ten des Hornungs 1762.) Laͤßt die Natur aus ihrer Hand Erobrer gehn, o dann bebt ſchauervoll die Erde Erwartend, daß auf manches Land Tod und Verwuͤſtung kommen werde! Wenn ein zukuͤnftiger Tyrann Grimm aus dem Auge weint, das kaum ſich aufgeſchloſſen Dann ſehen Engel weinend an Der Hoͤlle jungen Bundsgenoſſen. Der Sonnen Antlitz wird entfaͤrbt Wenn ſie den Heuchler ſieht, dem Gift im Blute ſchleichet Der kuͤnftig mit dem Hauch verderbt, Wenn er als Freund die Haͤnde reichet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/265
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/265>, abgerufen am 18.03.2019.