Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
An den Dohmdechant
Freyherrn von Spiegel, zum Diesenberg,
als er gesagt hatte, daß er schlaflose Nächte
hätte, und bey Lichte nicht gut lesen
könnte



Dich flieht der Schlaf? dich sieht die Lampe wachen?
Du nimmst ein Buch, um dir die Nächte kurz zu
machen?
Das Auge fodert Sonnenschein?
Dein Blick ist, wie die Nächte, trübe?
Ein Mädchen sollte da dir vorzulesen seyn,
Ein Mädchen, schön wie Lenz und Liebe!
Und an Geschmack wie Dichter fein!
Doch wachend fällt dir nur die Lust zu jagen ein,
Du wünschest dir im Wald dem Hirschmann nachzusetzen,
Den Hauer im Morast zu hetzen,
Vermiſchte Gedichte.
An den Dohmdechant
Freyherrn von Spiegel, zum Dieſenberg,
als er geſagt hatte, daß er ſchlafloſe Naͤchte
haͤtte, und bey Lichte nicht gut leſen
koͤnnte



Dich flieht der Schlaf? dich ſieht die Lampe wachen?
Du nimmſt ein Buch, um dir die Naͤchte kurz zu
machen?
Das Auge fodert Sonnenſchein?
Dein Blick iſt, wie die Naͤchte, truͤbe?
Ein Maͤdchen ſollte da dir vorzuleſen ſeyn,
Ein Maͤdchen, ſchoͤn wie Lenz und Liebe!
Und an Geſchmack wie Dichter fein!
Doch wachend faͤllt dir nur die Luſt zu jagen ein,
Du wuͤnſcheſt dir im Wald dem Hirſchmann nachzuſetzen,
Den Hauer im Moraſt zu hetzen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0322" n="278"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">An den Dohmdechant</hi><lb/>
Freyherrn von Spiegel, zum Die&#x017F;enberg,<lb/>
als er ge&#x017F;agt hatte, daß er &#x017F;chlaflo&#x017F;e Na&#x0364;chte<lb/>
ha&#x0364;tte, und bey Lichte nicht gut le&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nnte</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">1761</hi>.</hi> </dateline><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Dich flieht der Schlaf? dich &#x017F;ieht die Lampe wachen?</l><lb/>
            <l>Du nimm&#x017F;t ein Buch, um dir die Na&#x0364;chte kurz zu</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">machen?</hi> </l><lb/>
            <l>Das Auge fodert Sonnen&#x017F;chein?</l><lb/>
            <l>Dein Blick i&#x017F;t, wie die Na&#x0364;chte, tru&#x0364;be?</l><lb/>
            <l>Ein Ma&#x0364;dchen &#x017F;ollte da dir vorzule&#x017F;en &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>Ein Ma&#x0364;dchen, &#x017F;cho&#x0364;n wie Lenz und Liebe!</l><lb/>
            <l>Und an Ge&#x017F;chmack wie Dichter fein!</l><lb/>
            <l>Doch wachend fa&#x0364;llt dir nur die Lu&#x017F;t zu jagen ein,</l><lb/>
            <l>Du wu&#x0364;n&#x017F;che&#x017F;t dir im Wald dem Hir&#x017F;chmann nachzu&#x017F;etzen,</l><lb/>
            <l>Den Hauer im Mora&#x017F;t zu hetzen,</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0322] Vermiſchte Gedichte. An den Dohmdechant Freyherrn von Spiegel, zum Dieſenberg, als er geſagt hatte, daß er ſchlafloſe Naͤchte haͤtte, und bey Lichte nicht gut leſen koͤnnte 1761. Dich flieht der Schlaf? dich ſieht die Lampe wachen? Du nimmſt ein Buch, um dir die Naͤchte kurz zu machen? Das Auge fodert Sonnenſchein? Dein Blick iſt, wie die Naͤchte, truͤbe? Ein Maͤdchen ſollte da dir vorzuleſen ſeyn, Ein Maͤdchen, ſchoͤn wie Lenz und Liebe! Und an Geſchmack wie Dichter fein! Doch wachend faͤllt dir nur die Luſt zu jagen ein, Du wuͤnſcheſt dir im Wald dem Hirſchmann nachzuſetzen, Den Hauer im Moraſt zu hetzen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/322
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/322>, abgerufen am 23.03.2019.