Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Buch.
Der Sänger
bey der Heerde, in Welschland,

eine Erzählung.


Im Lande, wo Horaz Gesänge
Umher erschallen ließ, wo unter grüne Gänge
Zu jeder Jahreszeit der Jüngling hoffend geht,
Der mit dem Mädchen sich versteht:
In Welschland war ein Hirtenknabe,
Der niemals las, und niemals schrieb,
Und von der Kindheit an, bey stillen Schaafen blieb,
Ganz unbekannt mit der in ihm verborgnen Gabe.
Einst stand er hingelehnt an seinem Hirtenstabe,
Da kam ein Pächter, las ihm seinen Tasso vor;
Der Schäfer stand, war lauter Ohr,
U 4
Zweytes Buch.
Der Saͤnger
bey der Heerde, in Welſchland,

eine Erzaͤhlung.


Im Lande, wo Horaz Geſaͤnge
Umher erſchallen ließ, wo unter gruͤne Gaͤnge
Zu jeder Jahreszeit der Juͤngling hoffend geht,
Der mit dem Maͤdchen ſich verſteht:
In Welſchland war ein Hirtenknabe,
Der niemals las, und niemals ſchrieb,
Und von der Kindheit an, bey ſtillen Schaafen blieb,
Ganz unbekannt mit der in ihm verborgnen Gabe.
Einſt ſtand er hingelehnt an ſeinem Hirtenſtabe,
Da kam ein Paͤchter, las ihm ſeinen Taſſo vor;
Der Schaͤfer ſtand, war lauter Ohr,
U 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0355" n="311"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Der Sa&#x0364;nger<lb/>
bey der Heerde, in Wel&#x017F;chland,</hi><lb/>
eine Erza&#x0364;hlung.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem" n="1">
            <l>Im Lande, wo Horaz Ge&#x017F;a&#x0364;nge<lb/>
Umher er&#x017F;challen ließ, wo unter gru&#x0364;ne Ga&#x0364;nge<lb/>
Zu jeder Jahreszeit der Ju&#x0364;ngling hoffend geht,<lb/>
Der mit dem Ma&#x0364;dchen &#x017F;ich ver&#x017F;teht:<lb/>
In Wel&#x017F;chland war ein Hirtenknabe,<lb/>
Der niemals las, und niemals &#x017F;chrieb,<lb/>
Und von der Kindheit an, bey &#x017F;tillen Schaafen blieb,<lb/>
Ganz unbekannt mit der in ihm verborgnen Gabe.<lb/>
Ein&#x017F;t &#x017F;tand er hingelehnt an &#x017F;einem Hirten&#x017F;tabe,<lb/>
Da kam ein Pa&#x0364;chter, las ihm &#x017F;einen Ta&#x017F;&#x017F;o vor;<lb/>
Der Scha&#x0364;fer &#x017F;tand, war lauter Ohr,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 4</fw><lb/></l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0355] Zweytes Buch. Der Saͤnger bey der Heerde, in Welſchland, eine Erzaͤhlung. Im Lande, wo Horaz Geſaͤnge Umher erſchallen ließ, wo unter gruͤne Gaͤnge Zu jeder Jahreszeit der Juͤngling hoffend geht, Der mit dem Maͤdchen ſich verſteht: In Welſchland war ein Hirtenknabe, Der niemals las, und niemals ſchrieb, Und von der Kindheit an, bey ſtillen Schaafen blieb, Ganz unbekannt mit der in ihm verborgnen Gabe. Einſt ſtand er hingelehnt an ſeinem Hirtenſtabe, Da kam ein Paͤchter, las ihm ſeinen Taſſo vor; Der Schaͤfer ſtand, war lauter Ohr, U 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/355
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/355>, abgerufen am 24.03.2019.