Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Buch.
Das Harz-Moos,
als Herr Dohmdechant Freyherr Spiegel
zum Diesenberg etwas Moos vom
Harzgebürge mitgebracht hatte.



Gott zeigt in seiner Schöpfung-Werke,
Sich über unserm Haupt, sich auf der Erde groß;
Er gab der Sonne Glut, er gab dem Löwen Stärke,
Und bildete das kleinste Moos,
Das an dem Harzberg wächst, fein zweigigt wie Cypresse,
Voll kleiner Knospen, untersprengt
Mit etwas Röthe, so, wie junger Mädchen Blässe
Im Antlitz sich mit roth vermengt,
Wenn sie der Jüngling angeblicket;
Die Flur, der Garten und der Wald
Und selbst die Hügel sind geschmücket.
Y 2
Zweytes Buch.
Das Harz-Moos,
als Herr Dohmdechant Freyherr Spiegel
zum Dieſenberg etwas Moos vom
Harzgebuͤrge mitgebracht hatte.



Gott zeigt in ſeiner Schoͤpfung-Werke,
Sich uͤber unſerm Haupt, ſich auf der Erde groß;
Er gab der Sonne Glut, er gab dem Loͤwen Staͤrke,
Und bildete das kleinſte Moos,
Das an dem Harzberg waͤchſt, fein zweigigt wie Cypreſſe,
Voll kleiner Knoſpen, unterſprengt
Mit etwas Roͤthe, ſo, wie junger Maͤdchen Blaͤſſe
Im Antlitz ſich mit roth vermengt,
Wenn ſie der Juͤngling angeblicket;
Die Flur, der Garten und der Wald
Und ſelbſt die Huͤgel ſind geſchmuͤcket.
Y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0383" n="339"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Harz-Moos,<lb/>
als Herr Dohmdechant Freyherr Spiegel<lb/>
zum Die&#x017F;enberg etwas Moos vom<lb/>
Harzgebu&#x0364;rge mitgebracht hatte.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#c">(Zu Halber&#x017F;tadt den 10ten des Weinmonaths 1761.)</hi> </dateline><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Gott zeigt in &#x017F;einer Scho&#x0364;pfung-Werke,</l><lb/>
            <l>Sich u&#x0364;ber un&#x017F;erm Haupt, &#x017F;ich auf der Erde groß;</l><lb/>
            <l>Er gab der Sonne Glut, er gab dem Lo&#x0364;wen Sta&#x0364;rke,</l><lb/>
            <l>Und bildete das klein&#x017F;te Moos,</l><lb/>
            <l>Das an dem Harzberg wa&#x0364;ch&#x017F;t, fein zweigigt wie Cypre&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Voll kleiner Kno&#x017F;pen, unter&#x017F;prengt</l><lb/>
            <l>Mit etwas Ro&#x0364;the, &#x017F;o, wie junger Ma&#x0364;dchen Bla&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Im Antlitz &#x017F;ich mit roth vermengt,</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ie der Ju&#x0364;ngling angeblicket;</l><lb/>
            <l>Die Flur, der Garten und der Wald</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;elb&#x017F;t die Hu&#x0364;gel &#x017F;ind ge&#x017F;chmu&#x0364;cket.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Y 2</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339/0383] Zweytes Buch. Das Harz-Moos, als Herr Dohmdechant Freyherr Spiegel zum Dieſenberg etwas Moos vom Harzgebuͤrge mitgebracht hatte. (Zu Halberſtadt den 10ten des Weinmonaths 1761.) Gott zeigt in ſeiner Schoͤpfung-Werke, Sich uͤber unſerm Haupt, ſich auf der Erde groß; Er gab der Sonne Glut, er gab dem Loͤwen Staͤrke, Und bildete das kleinſte Moos, Das an dem Harzberg waͤchſt, fein zweigigt wie Cypreſſe, Voll kleiner Knoſpen, unterſprengt Mit etwas Roͤthe, ſo, wie junger Maͤdchen Blaͤſſe Im Antlitz ſich mit roth vermengt, Wenn ſie der Juͤngling angeblicket; Die Flur, der Garten und der Wald Und ſelbſt die Huͤgel ſind geſchmuͤcket. Y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/383
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764, S. 339. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/383>, abgerufen am 24.03.2019.