Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Buch.
An Gleminden,
nach einem Ungewitter.


Nicht von den Flügeln starker Winde
Heraufgebracht, kam es daher
Das Ungewitter, o Gleminde!
Es wälzte sich herauf, so fürchterlich, so schwer,
Als wenn in grossen Menschenkriegen,
Zwey Heere langsam ziehn, itzt an einander stehn,
Und Kugeln durch die Luft mit Feuerflügeln gehn;
So brüllten Donner fort! die Vögel alle schwiegen,
Die Nachtigallen krochen tief
In dunkler Hecken Laub, und keine Wachtel rief
Der andern zärtlich zu, in Furchen, wo der Weizen
Den Mund hatt' aufgethan, um Regen einzugeizen.
Dem Schäfer, der im Schatten schlief,
Fuhr Schrecken in das Ohr, und in die Brust.
Er hörte
Das Brausen in dem Wolkenzug.
Dem Pflüger sank die Hand an seinem schweren Pflug;
Und in der Städte Zimmer stöhrte
Y 3
Zweytes Buch.
An Gleminden,
nach einem Ungewitter.


Nicht von den Fluͤgeln ſtarker Winde
Heraufgebracht, kam es daher
Das Ungewitter, o Gleminde!
Es waͤlzte ſich herauf, ſo fuͤrchterlich, ſo ſchwer,
Als wenn in groſſen Menſchenkriegen,
Zwey Heere langſam ziehn, itzt an einander ſtehn,
Und Kugeln durch die Luft mit Feuerfluͤgeln gehn;
So bruͤllten Donner fort! die Voͤgel alle ſchwiegen,
Die Nachtigallen krochen tief
In dunkler Hecken Laub, und keine Wachtel rief
Der andern zaͤrtlich zu, in Furchen, wo der Weizen
Den Mund hatt’ aufgethan, um Regen einzugeizen.
Dem Schaͤfer, der im Schatten ſchlief,
Fuhr Schrecken in das Ohr, und in die Bruſt.
Er hoͤrte
Das Brauſen in dem Wolkenzug.
Dem Pfluͤger ſank die Hand an ſeinem ſchweren Pflug;
Und in der Staͤdte Zimmer ſtoͤhrte
Y 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0385" n="341"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An Gleminden,<lb/>
nach einem Ungewitter.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Nicht von den Flu&#x0364;geln &#x017F;tarker Winde</l><lb/>
            <l>Heraufgebracht, kam es daher</l><lb/>
            <l>Das Ungewitter, o Gleminde!</l><lb/>
            <l>Es wa&#x0364;lzte &#x017F;ich herauf, &#x017F;o fu&#x0364;rchterlich, &#x017F;o &#x017F;chwer,</l><lb/>
            <l>Als wenn in gro&#x017F;&#x017F;en Men&#x017F;chenkriegen,</l><lb/>
            <l>Zwey Heere lang&#x017F;am ziehn, itzt an einander &#x017F;tehn,</l><lb/>
            <l>Und Kugeln durch die Luft mit Feuerflu&#x0364;geln gehn;</l><lb/>
            <l>So bru&#x0364;llten Donner fort! die Vo&#x0364;gel alle &#x017F;chwiegen,</l><lb/>
            <l>Die Nachtigallen krochen tief</l><lb/>
            <l>In dunkler Hecken Laub, und keine Wachtel rief</l><lb/>
            <l>Der andern za&#x0364;rtlich zu, in Furchen, wo der Weizen</l><lb/>
            <l>Den Mund hatt&#x2019; aufgethan, um Regen einzugeizen.</l><lb/>
            <l>Dem Scha&#x0364;fer, der im Schatten &#x017F;chlief,</l><lb/>
            <l>Fuhr Schrecken in das Ohr, und in die Bru&#x017F;t.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Er ho&#x0364;rte</hi> </l><lb/>
            <l>Das Brau&#x017F;en in dem Wolkenzug.</l><lb/>
            <l>Dem Pflu&#x0364;ger &#x017F;ank die Hand an &#x017F;einem &#x017F;chweren Pflug;</l><lb/>
            <l>Und in der Sta&#x0364;dte Zimmer &#x017F;to&#x0364;hrte</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Y 3</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0385] Zweytes Buch. An Gleminden, nach einem Ungewitter. Nicht von den Fluͤgeln ſtarker Winde Heraufgebracht, kam es daher Das Ungewitter, o Gleminde! Es waͤlzte ſich herauf, ſo fuͤrchterlich, ſo ſchwer, Als wenn in groſſen Menſchenkriegen, Zwey Heere langſam ziehn, itzt an einander ſtehn, Und Kugeln durch die Luft mit Feuerfluͤgeln gehn; So bruͤllten Donner fort! die Voͤgel alle ſchwiegen, Die Nachtigallen krochen tief In dunkler Hecken Laub, und keine Wachtel rief Der andern zaͤrtlich zu, in Furchen, wo der Weizen Den Mund hatt’ aufgethan, um Regen einzugeizen. Dem Schaͤfer, der im Schatten ſchlief, Fuhr Schrecken in das Ohr, und in die Bruſt. Er hoͤrte Das Brauſen in dem Wolkenzug. Dem Pfluͤger ſank die Hand an ſeinem ſchweren Pflug; Und in der Staͤdte Zimmer ſtoͤhrte Y 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/385
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/385>, abgerufen am 20.03.2019.