Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Oden.
Von dem Vertrauen auf Gott
an den Herrn Professor Sulzer



Gott ist noch Gott, in Schauervoller Stille
Nenn ich o Freund, ihn wunderbahr,
Krieg drückt das Land, er giebt uns Brod die Fülle
Und seine Güte crönt das Jahr.
Der Feind verschlang mit nie erfülltem Schlunde
Drey Erndten, floh vor Friedrichs Zorn,
Trug unsern lezten Bissen noch im Munde,
Doch haben wir noch Oel und Korn!
Er riß des Landmanns lezte Leinwandshülle
Ihm grimmig von der Schulter ab;
Doch war ein Gott, der aus des Seegens-Fülle,
Den Armen Brod und Kleider gab.
Oden.
Von dem Vertrauen auf Gott
an den Herrn Profeſſor Sulzer



Gott iſt noch Gott, in Schauervoller Stille
Nenn ich o Freund, ihn wunderbahr,
Krieg druͤckt das Land, er giebt uns Brod die Fuͤlle
Und ſeine Guͤte croͤnt das Jahr.
Der Feind verſchlang mit nie erfuͤlltem Schlunde
Drey Erndten, floh vor Friedrichs Zorn,
Trug unſern lezten Biſſen noch im Munde,
Doch haben wir noch Oel und Korn!
Er riß des Landmanns lezte Leinwandshuͤlle
Ihm grimmig von der Schulter ab;
Doch war ein Gott, der aus des Seegens-Fuͤlle,
Den Armen Brod und Kleider gab.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0090" n="46"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Oden.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von dem Vertrauen auf Gott</hi><lb/>
an den Herrn Profe&#x017F;&#x017F;or Sulzer</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#c">(zu Berlin im Heumonat 1761.)</hi> </dateline><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem" n="4">
            <l>Gott i&#x017F;t noch Gott, in Schauervoller Stille<lb/>
Nenn ich o Freund, ihn wunderbahr,<lb/>
Krieg dru&#x0364;ckt das Land, er giebt uns Brod die Fu&#x0364;lle<lb/>
Und &#x017F;eine Gu&#x0364;te cro&#x0364;nt das Jahr.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="5">
            <l>Der Feind ver&#x017F;chlang mit nie erfu&#x0364;lltem Schlunde<lb/>
Drey Erndten, floh vor Friedrichs Zorn,<lb/>
Trug un&#x017F;ern lezten Bi&#x017F;&#x017F;en noch im Munde,<lb/>
Doch haben wir noch Oel und Korn!</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="6">
            <l>Er riß des Landmanns lezte Leinwandshu&#x0364;lle<lb/>
Ihm grimmig von der Schulter ab;<lb/>
Doch war ein Gott, der aus des Seegens-Fu&#x0364;lle,<lb/>
Den Armen Brod und Kleider gab.</l>
          </lg><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0090] Oden. Von dem Vertrauen auf Gott an den Herrn Profeſſor Sulzer (zu Berlin im Heumonat 1761.) Gott iſt noch Gott, in Schauervoller Stille Nenn ich o Freund, ihn wunderbahr, Krieg druͤckt das Land, er giebt uns Brod die Fuͤlle Und ſeine Guͤte croͤnt das Jahr. Der Feind verſchlang mit nie erfuͤlltem Schlunde Drey Erndten, floh vor Friedrichs Zorn, Trug unſern lezten Biſſen noch im Munde, Doch haben wir noch Oel und Korn! Er riß des Landmanns lezte Leinwandshuͤlle Ihm grimmig von der Schulter ab; Doch war ein Gott, der aus des Seegens-Fuͤlle, Den Armen Brod und Kleider gab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/90
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/90>, abgerufen am 20.03.2019.