Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

An
den klagenden G*d.



Sprich, welcher Gott soll Dich beschützen,
Ob Phöbus, oder Jupiter?
Du schwörst, Dein Herz wird keine mehr besitzen,
Und wenn sie schön wie Venus wär.
Du fürchtest nicht den Bogenträger,
Dem doch kein Weiser widerstand,
Der unterm Löwenfell den Hyderschläger,
Den Sohn Alkmenens, überwand?
Verbirg Dich unter Leichenhügeln,
Und wirf Dich auf den Marmorstein,
Den unsichtbar zween Genius versiegeln
Und Elysäer Blumen streun;


An
den klagenden G*d.



Sprich, welcher Gott ſoll Dich beſchuͤtzen,
Ob Phoͤbus, oder Jupiter?
Du ſchwoͤrſt, Dein Herz wird keine mehr beſitzen,
Und wenn ſie ſchoͤn wie Venus waͤr.
Du fuͤrchteſt nicht den Bogentraͤger,
Dem doch kein Weiſer widerſtand,
Der unterm Loͤwenfell den Hyderſchlaͤger,
Den Sohn Alkmenens, uͤberwand?
Verbirg Dich unter Leichenhuͤgeln,
Und wirf Dich auf den Marmorſtein,
Den unſichtbar zween Genius verſiegeln
Und Elyſaͤer Blumen ſtreun;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0180" n="20"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">An<lb/><hi rendition="#b">den klagenden G*d.</hi></hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <dateline> <hi rendition="#c">Den 11. November 1765.</hi> </dateline><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">S</hi>prich, welcher Gott &#x017F;oll Dich be&#x017F;chu&#x0364;tzen,</l><lb/>
                <l>Ob Pho&#x0364;bus, oder Jupiter?</l><lb/>
                <l>Du &#x017F;chwo&#x0364;r&#x017F;t, Dein Herz wird keine mehr be&#x017F;itzen,</l><lb/>
                <l>Und wenn &#x017F;ie &#x017F;cho&#x0364;n wie Venus wa&#x0364;r.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Du fu&#x0364;rchte&#x017F;t nicht den Bogentra&#x0364;ger,</l><lb/>
                <l>Dem doch kein Wei&#x017F;er wider&#x017F;tand,</l><lb/>
                <l>Der unterm Lo&#x0364;wenfell den Hyder&#x017F;chla&#x0364;ger,</l><lb/>
                <l>Den Sohn Alkmenens, u&#x0364;berwand?</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Verbirg Dich unter Leichenhu&#x0364;geln,</l><lb/>
                <l>Und wirf Dich auf den Marmor&#x017F;tein,</l><lb/>
                <l>Den un&#x017F;ichtbar zween Genius ver&#x017F;iegeln</l><lb/>
                <l>Und Ely&#x017F;a&#x0364;er Blumen &#x017F;treun;</l>
              </lg><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0180] An den klagenden G*d. Den 11. November 1765. Sprich, welcher Gott ſoll Dich beſchuͤtzen, Ob Phoͤbus, oder Jupiter? Du ſchwoͤrſt, Dein Herz wird keine mehr beſitzen, Und wenn ſie ſchoͤn wie Venus waͤr. Du fuͤrchteſt nicht den Bogentraͤger, Dem doch kein Weiſer widerſtand, Der unterm Loͤwenfell den Hyderſchlaͤger, Den Sohn Alkmenens, uͤberwand? Verbirg Dich unter Leichenhuͤgeln, Und wirf Dich auf den Marmorſtein, Den unſichtbar zween Genius verſiegeln Und Elyſaͤer Blumen ſtreun;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/180
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/180>, abgerufen am 15.09.2019.