Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

An
den Apoll,
daß er die Leyer zurücknehmen möchte.

[Als sie zu Berlin wegen Mangel an Quartieren einige
Zeitlang in einer Dachstube wohnen mußte.]



1763.
Apoll! nimm deine Leyer wieder,
Des Flakkus Töne fehlen ihr,
Er sang im dunklen Walde Lieder
Und vor ihm staunete das Thier.
Die Wölfinn ging für ihre Jungen
Nach Nahrung, und vergaß den Raub,
Und horchte was Horaz gesungen,
Und nagte, gleich der Ziege, Laub.
Der Tiger und der Löwe ließen
Ein lange Zeit verfolgtes Reh,
Und hörten den gesungnen, süßen,
Reizvollen Namen: Lalage.


An
den Apoll,
daß er die Leyer zuruͤcknehmen moͤchte.

[Als ſie zu Berlin wegen Mangel an Quartieren einige
Zeitlang in einer Dachſtube wohnen mußte.]



1763.
Apoll! nimm deine Leyer wieder,
Des Flakkus Toͤne fehlen ihr,
Er ſang im dunklen Walde Lieder
Und vor ihm ſtaunete das Thier.
Die Woͤlfinn ging fuͤr ihre Jungen
Nach Nahrung, und vergaß den Raub,
Und horchte was Horaz geſungen,
Und nagte, gleich der Ziege, Laub.
Der Tiger und der Loͤwe ließen
Ein lange Zeit verfolgtes Reh,
Und hoͤrten den geſungnen, ſuͤßen,
Reizvollen Namen: Lalage.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0188" n="28"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">An<lb/><hi rendition="#b">den Apoll,<lb/>
daß er die Leyer zuru&#x0364;cknehmen mo&#x0364;chte.</hi></hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">[Als &#x017F;ie zu Berlin wegen Mangel an Quartieren einige<lb/>
Zeitlang in einer Dach&#x017F;tube wohnen mußte.]</hi> </p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>
                <date> <hi rendition="#c">1763.</hi> </date>
              </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>poll! nimm deine Leyer wieder,</l><lb/>
                  <l>Des Flakkus To&#x0364;ne fehlen ihr,</l><lb/>
                  <l>Er &#x017F;ang im dunklen Walde Lieder</l><lb/>
                  <l>Und vor ihm &#x017F;taunete das Thier.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>Die Wo&#x0364;lfinn ging fu&#x0364;r ihre Jungen</l><lb/>
                  <l>Nach Nahrung, und vergaß den Raub,</l><lb/>
                  <l>Und horchte was Horaz ge&#x017F;ungen,</l><lb/>
                  <l>Und nagte, gleich der Ziege, Laub.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>Der Tiger und der Lo&#x0364;we ließen</l><lb/>
                  <l>Ein lange Zeit verfolgtes Reh,</l><lb/>
                  <l>Und ho&#x0364;rten den ge&#x017F;ungnen, &#x017F;u&#x0364;ßen,</l><lb/>
                  <l>Reizvollen Namen: Lalage.</l>
                </lg><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0188] An den Apoll, daß er die Leyer zuruͤcknehmen moͤchte. [Als ſie zu Berlin wegen Mangel an Quartieren einige Zeitlang in einer Dachſtube wohnen mußte.] 1763. Apoll! nimm deine Leyer wieder, Des Flakkus Toͤne fehlen ihr, Er ſang im dunklen Walde Lieder Und vor ihm ſtaunete das Thier. Die Woͤlfinn ging fuͤr ihre Jungen Nach Nahrung, und vergaß den Raub, Und horchte was Horaz geſungen, Und nagte, gleich der Ziege, Laub. Der Tiger und der Loͤwe ließen Ein lange Zeit verfolgtes Reh, Und hoͤrten den geſungnen, ſuͤßen, Reizvollen Namen: Lalage.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/188
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/188>, abgerufen am 24.09.2020.