Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Aufforderung an die Muse,
daß sie
dem Philosoph zu Sans-Souci
nachfliehen soll
.



Du Sängerin, tonvolle Muse flieh;
Erato, schwinge dich jezt leichter jezt geschwinder!
Sey wie des Helden Blick, und sieh:
Von Seinem Thron nach Sans-Souci,
Ging Friederich der Ueberwinder;
Nahm mit sich die Philosophie,
Und Ihn begleiteten Apollo's schönste Kinder,
Calliope, Melpomene,
Thalia warfen ihre Kränze
Ihm an die Brust; und bey der Spree
Stritt die Najade mit dem Lenze,
Daß Er mit keiner grünen Pracht
Dem größten Könige das Ufer schön gemacht.


Aufforderung an die Muſe,
daß ſie
dem Philoſoph zu Sans-Souci
nachfliehen ſoll
.



Du Saͤngerin, tonvolle Muſe flieh;
Erato, ſchwinge dich jezt leichter jezt geſchwinder!
Sey wie des Helden Blick, und ſieh:
Von Seinem Thron nach Sans-Souci,
Ging Friederich der Ueberwinder;
Nahm mit ſich die Philoſophie,
Und Ihn begleiteten Apollo’s ſchoͤnſte Kinder,
Calliope, Melpomene,
Thalia warfen ihre Kraͤnze
Ihm an die Bruſt; und bey der Spree
Stritt die Najade mit dem Lenze,
Daß Er mit keiner gruͤnen Pracht
Dem groͤßten Koͤnige das Ufer ſchoͤn gemacht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0212" n="52"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Aufforderung an die Mu&#x017F;e,</hi><lb/>
daß &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#b">dem Philo&#x017F;oph zu Sans-Souci<lb/>
nachfliehen &#x017F;oll</hi></hi>.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <dateline> <hi rendition="#c">Den 21. April 1763.</hi> </dateline><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>u Sa&#x0364;ngerin, tonvolle Mu&#x017F;e flieh;</l><lb/>
                <l>Erato, &#x017F;chwinge dich jezt leichter jezt ge&#x017F;chwinder!</l><lb/>
                <l>Sey wie des Helden Blick, und &#x017F;ieh:</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Von Seinem Thron nach <hi rendition="#g">Sans-Souci</hi>,</l><lb/>
                <l>Ging <hi rendition="#g">Friederich der Ueberwinder</hi>;</l><lb/>
                <l>Nahm mit &#x017F;ich die Philo&#x017F;ophie,</l><lb/>
                <l>Und Ihn begleiteten Apollo&#x2019;s &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Kinder,</l><lb/>
                <l>Calliope, Melpomene,</l><lb/>
                <l>Thalia warfen ihre Kra&#x0364;nze</l><lb/>
                <l>Ihm an die Bru&#x017F;t; und bey der Spree</l><lb/>
                <l>Stritt die Najade mit dem Lenze,</l><lb/>
                <l>Daß Er mit keiner gru&#x0364;nen Pracht</l><lb/>
                <l>Dem gro&#x0364;ßten Ko&#x0364;nige das Ufer &#x017F;cho&#x0364;n gemacht.</l>
              </lg><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0212] Aufforderung an die Muſe, daß ſie dem Philoſoph zu Sans-Souci nachfliehen ſoll. Den 21. April 1763. Du Saͤngerin, tonvolle Muſe flieh; Erato, ſchwinge dich jezt leichter jezt geſchwinder! Sey wie des Helden Blick, und ſieh: Von Seinem Thron nach Sans-Souci, Ging Friederich der Ueberwinder; Nahm mit ſich die Philoſophie, Und Ihn begleiteten Apollo’s ſchoͤnſte Kinder, Calliope, Melpomene, Thalia warfen ihre Kraͤnze Ihm an die Bruſt; und bey der Spree Stritt die Najade mit dem Lenze, Daß Er mit keiner gruͤnen Pracht Dem groͤßten Koͤnige das Ufer ſchoͤn gemacht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/212
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/212>, abgerufen am 23.09.2019.