Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

An
den einjährigen Wilhelm von K.


Du kennst noch nicht den Regenbogen
Und nicht die Sonnenstrahlen, Kind!
Dein erstes Jahr ist hingeflogen,
Wo Deiner Väter Jahre sind;
Und niemals ward der schöne Morgen
Von Dir bemerkt, von Dir gedacht,
Wenn ihn Dein Herz gleich ohne Sorgen
Aus offnen Augen angelacht.
Die große Kraft zu unterscheiden,
Liegt in der Seele noch verhüllt;
Und dennoch wird sie schon mit Freuden
Und auch mit Traurigkeit erfüllt.
Ein stiller Gram schwächt Deine Blicke,
Und zieht von Deines Mundes Rand
Dein süßes Lächeln oft zurücke
Ins Herz, das den Verlust empfand.


An
den einjaͤhrigen Wilhelm von K.


Du kennſt noch nicht den Regenbogen
Und nicht die Sonnenſtrahlen, Kind!
Dein erſtes Jahr iſt hingeflogen,
Wo Deiner Vaͤter Jahre ſind;
Und niemals ward der ſchoͤne Morgen
Von Dir bemerkt, von Dir gedacht,
Wenn ihn Dein Herz gleich ohne Sorgen
Aus offnen Augen angelacht.
Die große Kraft zu unterſcheiden,
Liegt in der Seele noch verhuͤllt;
Und dennoch wird ſie ſchon mit Freuden
Und auch mit Traurigkeit erfuͤllt.
Ein ſtiller Gram ſchwaͤcht Deine Blicke,
Und zieht von Deines Mundes Rand
Dein ſuͤßes Laͤcheln oft zuruͤcke
Ins Herz, das den Verluſt empfand.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0230" n="70"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">An</hi><lb/> <hi rendition="#b">den einja&#x0364;hrigen Wilhelm von K.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>u kenn&#x017F;t noch nicht den Regenbogen</l><lb/>
                <l>Und nicht die Sonnen&#x017F;trahlen, Kind!</l><lb/>
                <l>Dein er&#x017F;tes Jahr i&#x017F;t hingeflogen,</l><lb/>
                <l>Wo Deiner Va&#x0364;ter Jahre &#x017F;ind;</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Und niemals ward der &#x017F;cho&#x0364;ne Morgen</l><lb/>
                <l>Von Dir bemerkt, von Dir gedacht,</l><lb/>
                <l>Wenn ihn Dein Herz gleich ohne Sorgen</l><lb/>
                <l>Aus offnen Augen angelacht.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Die große Kraft zu unter&#x017F;cheiden,</l><lb/>
                <l>Liegt in der Seele noch verhu&#x0364;llt;</l><lb/>
                <l>Und dennoch wird &#x017F;ie &#x017F;chon mit Freuden</l><lb/>
                <l>Und auch mit Traurigkeit erfu&#x0364;llt.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Ein &#x017F;tiller Gram &#x017F;chwa&#x0364;cht Deine Blicke,</l><lb/>
                <l>Und zieht von Deines Mundes Rand</l><lb/>
                <l>Dein &#x017F;u&#x0364;ßes La&#x0364;cheln oft zuru&#x0364;cke</l><lb/>
                <l>Ins Herz, das den Verlu&#x017F;t empfand.</l>
              </lg><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0230] An den einjaͤhrigen Wilhelm von K. Du kennſt noch nicht den Regenbogen Und nicht die Sonnenſtrahlen, Kind! Dein erſtes Jahr iſt hingeflogen, Wo Deiner Vaͤter Jahre ſind; Und niemals ward der ſchoͤne Morgen Von Dir bemerkt, von Dir gedacht, Wenn ihn Dein Herz gleich ohne Sorgen Aus offnen Augen angelacht. Die große Kraft zu unterſcheiden, Liegt in der Seele noch verhuͤllt; Und dennoch wird ſie ſchon mit Freuden Und auch mit Traurigkeit erfuͤllt. Ein ſtiller Gram ſchwaͤcht Deine Blicke, Und zieht von Deines Mundes Rand Dein ſuͤßes Laͤcheln oft zuruͤcke Ins Herz, das den Verluſt empfand.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/230
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/230>, abgerufen am 15.09.2019.