Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Warnung
an den jungen Herrn von H*st.
1764
.
Als derselbe der Mahlerey den Vorzug vor der Dichtkunst
ertheilte.


Der Du den Pinsel des Apelles
Viel eher wünschest als den Trank des Musenquelles
Und Pindars Saitenspiel;
Sey doch ein Musenfreund, und höre,
Dem feineren Geschmack zur Ehre,
Die Lieder mit Gefühl.
Du bists -- Getreulich unterwiesen
Von Deinem Mentor *, kennst Du schon des Parnaß
Riesen
Und lachst der Zwerge schon;
Und sprichst von jeglichem Gedichte
Mit viel bedeutendem Gesichte
Im richterlichen Ton.

* Herr Eberhard, jetziger Professor auf der Universität zu
Halle.

Warnung
an den jungen Herrn von H*ſt.
1764
.
Als derſelbe der Mahlerey den Vorzug vor der Dichtkunſt
ertheilte.


Der Du den Pinſel des Apelles
Viel eher wuͤnſcheſt als den Trank des Muſenquelles
Und Pindars Saitenſpiel;
Sey doch ein Muſenfreund, und hoͤre,
Dem feineren Geſchmack zur Ehre,
Die Lieder mit Gefuͤhl.
Du biſts — Getreulich unterwieſen
Von Deinem Mentor *, kennſt Du ſchon des Parnaß
Rieſen
Und lachſt der Zwerge ſchon;
Und ſprichſt von jeglichem Gedichte
Mit viel bedeutendem Geſichte
Im richterlichen Ton.

* Herr Eberhard, jetziger Profeſſor auf der Univerſitaͤt zu
Halle.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0242" n="82"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Warnung</hi><lb/>
an den jungen Herrn von H*&#x017F;t.<lb/>
1764</hi>.<lb/>
Als der&#x017F;elbe der Mahlerey den Vorzug vor der Dichtkun&#x017F;t<lb/>
ertheilte.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>er Du den Pin&#x017F;el des Apelles</l><lb/>
                <l>Viel eher wu&#x0364;n&#x017F;che&#x017F;t als den Trank des Mu&#x017F;enquelles</l><lb/>
                <l>Und Pindars Saiten&#x017F;piel;</l><lb/>
                <l>Sey doch ein Mu&#x017F;enfreund, und ho&#x0364;re,</l><lb/>
                <l>Dem feineren Ge&#x017F;chmack zur Ehre,</l><lb/>
                <l>Die Lieder mit Gefu&#x0364;hl.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Du bi&#x017F;ts &#x2014; Getreulich unterwie&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Von Deinem Mentor <note place="foot" n="*">Herr Eberhard, jetziger Profe&#x017F;&#x017F;or auf der Univer&#x017F;ita&#x0364;t zu<lb/>
Halle.</note>, kenn&#x017F;t Du &#x017F;chon des Parnaß</l><lb/>
                <l>Rie&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Und lach&#x017F;t der Zwerge &#x017F;chon;</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;prich&#x017F;t von jeglichem Gedichte</l><lb/>
                <l>Mit viel bedeutendem Ge&#x017F;ichte</l><lb/>
                <l>Im richterlichen Ton.</l>
              </lg><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0242] Warnung an den jungen Herrn von H*ſt. 1764. Als derſelbe der Mahlerey den Vorzug vor der Dichtkunſt ertheilte. Der Du den Pinſel des Apelles Viel eher wuͤnſcheſt als den Trank des Muſenquelles Und Pindars Saitenſpiel; Sey doch ein Muſenfreund, und hoͤre, Dem feineren Geſchmack zur Ehre, Die Lieder mit Gefuͤhl. Du biſts — Getreulich unterwieſen Von Deinem Mentor *, kennſt Du ſchon des Parnaß Rieſen Und lachſt der Zwerge ſchon; Und ſprichſt von jeglichem Gedichte Mit viel bedeutendem Geſichte Im richterlichen Ton. * Herr Eberhard, jetziger Profeſſor auf der Univerſitaͤt zu Halle.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/242
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/242>, abgerufen am 20.09.2019.