Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachricht
an den
Grafen von Stollberg-Wernigerode
wegen des Rinderhirtens
Johann Christoph Grafes
in Schwiebus, zween Meilen von Züllichow.



Der Rinderhirte lebt noch dort,
Wo er mir Früchte gab und Kränze;
Nicht Gram, nicht Mangel trieb ihn fort,
Er zählte sechs und vierzig Lenze,
Vielleicht seit seinem Kinderlauf,
Vielleicht auch drüber oder drunter.
Sein Auge blickt nicht reizend auf,
Ist nicht beflammt, nicht groß, nicht munter,
Sein Lippenpaar verlocket nicht
Zur Lüsternheit nach einem Kusse --
O Graf! Sein ganzes Angesicht
Empfing nichts von dem Honiggusse
Der Grazien, die an der Braut
Des Fürsten, der Dich Vater nennet,
Mund, Auge, Stirn und Brust gebaut.
In dieses Menschen Miene kennet
Nachricht
an den
Grafen von Stollberg-Wernigerode
wegen des Rinderhirtens
Johann Chriſtoph Grafes
in Schwiebus, zween Meilen von Zuͤllichow.



Der Rinderhirte lebt noch dort,
Wo er mir Fruͤchte gab und Kraͤnze;
Nicht Gram, nicht Mangel trieb ihn fort,
Er zaͤhlte ſechs und vierzig Lenze,
Vielleicht ſeit ſeinem Kinderlauf,
Vielleicht auch druͤber oder drunter.
Sein Auge blickt nicht reizend auf,
Iſt nicht beflammt, nicht groß, nicht munter,
Sein Lippenpaar verlocket nicht
Zur Luͤſternheit nach einem Kuſſe —
O Graf! Sein ganzes Angeſicht
Empfing nichts von dem Honigguſſe
Der Grazien, die an der Braut
Des Fuͤrſten, der Dich Vater nennet,
Mund, Auge, Stirn und Bruſt gebaut.
In dieſes Menſchen Miene kennet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0386" n="226"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Nachricht</hi></hi><lb/>
an den<lb/><hi rendition="#b">Grafen von Stollberg-Wernigerode</hi><lb/>
wegen des Rinderhirtens<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Johann Chri&#x017F;toph Grafes</hi></hi><lb/>
in Schwiebus, zween Meilen von Zu&#x0364;llichow.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <dateline> <hi rendition="#c">1766.</hi> </dateline><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>er Rinderhirte lebt noch dort,</l><lb/>
                <l>Wo er mir Fru&#x0364;chte gab und Kra&#x0364;nze;</l><lb/>
                <l>Nicht Gram, nicht Mangel trieb ihn fort,</l><lb/>
                <l>Er za&#x0364;hlte &#x017F;echs und vierzig Lenze,</l><lb/>
                <l>Vielleicht &#x017F;eit &#x017F;einem Kinderlauf,</l><lb/>
                <l>Vielleicht auch dru&#x0364;ber oder drunter.</l><lb/>
                <l>Sein Auge blickt nicht reizend auf,</l><lb/>
                <l>I&#x017F;t nicht beflammt, nicht groß, nicht munter,</l><lb/>
                <l>Sein Lippenpaar verlocket nicht</l><lb/>
                <l>Zur Lu&#x0364;&#x017F;ternheit nach einem Ku&#x017F;&#x017F;e &#x2014;</l><lb/>
                <l>O Graf! Sein ganzes Ange&#x017F;icht</l><lb/>
                <l>Empfing nichts von dem Honiggu&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
                <l>Der Grazien, die an der Braut</l><lb/>
                <l>Des Fu&#x0364;r&#x017F;ten, der Dich Vater nennet,</l><lb/>
                <l>Mund, Auge, Stirn und Bru&#x017F;t gebaut.</l><lb/>
                <l>In die&#x017F;es Men&#x017F;chen Miene kennet</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0386] Nachricht an den Grafen von Stollberg-Wernigerode wegen des Rinderhirtens Johann Chriſtoph Grafes in Schwiebus, zween Meilen von Zuͤllichow. 1766. Der Rinderhirte lebt noch dort, Wo er mir Fruͤchte gab und Kraͤnze; Nicht Gram, nicht Mangel trieb ihn fort, Er zaͤhlte ſechs und vierzig Lenze, Vielleicht ſeit ſeinem Kinderlauf, Vielleicht auch druͤber oder drunter. Sein Auge blickt nicht reizend auf, Iſt nicht beflammt, nicht groß, nicht munter, Sein Lippenpaar verlocket nicht Zur Luͤſternheit nach einem Kuſſe — O Graf! Sein ganzes Angeſicht Empfing nichts von dem Honigguſſe Der Grazien, die an der Braut Des Fuͤrſten, der Dich Vater nennet, Mund, Auge, Stirn und Bruſt gebaut. In dieſes Menſchen Miene kennet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/386
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/386>, abgerufen am 18.09.2019.