Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Ostersonne.



Ostersonne! du bist schön
Meiner Freundin aufgegangen,
Kinder werden um sie stehn,
Ihren Seegen zu empfangen,
Und dazu ein buntes Ei,
Und ich hoffe, daß sie heiter
Wie der Ostermorgen sey,
Hoffe, daß sie mich noch weiter
Lieb behalten wird, ob ich
Gleich ihr Antlitz nicht mehr sehe --
Osterwasser läßt Sie sich
Wol nicht schöpfen in der Nähe
Aus der Elbe, wo du dich
Dreymal hüpfend hast gespiegelt,
Sie will nicht verschönert seyn --
Grüße hat Sie fortgeflügelt,
Und vielleicht ist einer mein
Unter diesen Ostergrüßen,
Und in diesem Erdenthal
Werd ich heute Dich genießen
Ganz gewiß zum letztenmal;
Denn ich darf nichts mehr versuchen
An die Oſterſonne.



Oſterſonne! du biſt ſchoͤn
Meiner Freundin aufgegangen,
Kinder werden um ſie ſtehn,
Ihren Seegen zu empfangen,
Und dazu ein buntes Ei,
Und ich hoffe, daß ſie heiter
Wie der Oſtermorgen ſey,
Hoffe, daß ſie mich noch weiter
Lieb behalten wird, ob ich
Gleich ihr Antlitz nicht mehr ſehe —
Oſterwaſſer laͤßt Sie ſich
Wol nicht ſchoͤpfen in der Naͤhe
Aus der Elbe, wo du dich
Dreymal huͤpfend haſt geſpiegelt,
Sie will nicht verſchoͤnert ſeyn —
Gruͤße hat Sie fortgefluͤgelt,
Und vielleicht iſt einer mein
Unter dieſen Oſtergruͤßen,
Und in dieſem Erdenthal
Werd ich heute Dich genießen
Ganz gewiß zum letztenmal;
Denn ich darf nichts mehr verſuchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0430" n="270"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">An die O&#x017F;ter&#x017F;onne</hi>.</hi> </head><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#c">1791.</hi> </dateline><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">O</hi>&#x017F;ter&#x017F;onne! du bi&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n</l><lb/>
              <l>Meiner Freundin aufgegangen,</l><lb/>
              <l>Kinder werden um &#x017F;ie &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Ihren Seegen zu empfangen,</l><lb/>
              <l>Und dazu ein buntes Ei,</l><lb/>
              <l>Und ich hoffe, daß &#x017F;ie heiter</l><lb/>
              <l>Wie der O&#x017F;termorgen &#x017F;ey,</l><lb/>
              <l>Hoffe, daß &#x017F;ie mich noch weiter</l><lb/>
              <l>Lieb behalten wird, ob ich</l><lb/>
              <l>Gleich ihr Antlitz nicht mehr &#x017F;ehe &#x2014;</l><lb/>
              <l>O&#x017F;terwa&#x017F;&#x017F;er la&#x0364;ßt Sie &#x017F;ich</l><lb/>
              <l>Wol nicht &#x017F;cho&#x0364;pfen in der Na&#x0364;he</l><lb/>
              <l>Aus der Elbe, wo du dich</l><lb/>
              <l>Dreymal hu&#x0364;pfend ha&#x017F;t ge&#x017F;piegelt,</l><lb/>
              <l>Sie will nicht ver&#x017F;cho&#x0364;nert &#x017F;eyn &#x2014;</l><lb/>
              <l>Gru&#x0364;ße hat Sie fortgeflu&#x0364;gelt,</l><lb/>
              <l>Und vielleicht i&#x017F;t einer mein</l><lb/>
              <l>Unter die&#x017F;en O&#x017F;tergru&#x0364;ßen,</l><lb/>
              <l>Und in die&#x017F;em Erdenthal</l><lb/>
              <l>Werd ich heute Dich genießen</l><lb/>
              <l>Ganz gewiß zum letztenmal;</l><lb/>
              <l>Denn ich darf nichts mehr ver&#x017F;uchen</l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0430] An die Oſterſonne. 1791. Oſterſonne! du biſt ſchoͤn Meiner Freundin aufgegangen, Kinder werden um ſie ſtehn, Ihren Seegen zu empfangen, Und dazu ein buntes Ei, Und ich hoffe, daß ſie heiter Wie der Oſtermorgen ſey, Hoffe, daß ſie mich noch weiter Lieb behalten wird, ob ich Gleich ihr Antlitz nicht mehr ſehe — Oſterwaſſer laͤßt Sie ſich Wol nicht ſchoͤpfen in der Naͤhe Aus der Elbe, wo du dich Dreymal huͤpfend haſt geſpiegelt, Sie will nicht verſchoͤnert ſeyn — Gruͤße hat Sie fortgefluͤgelt, Und vielleicht iſt einer mein Unter dieſen Oſtergruͤßen, Und in dieſem Erdenthal Werd ich heute Dich genießen Ganz gewiß zum letztenmal; Denn ich darf nichts mehr verſuchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/430
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/430>, abgerufen am 15.09.2019.