Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Dorimön und Amariethe
in
ihrer neuen Wohnung.



Dorimön.

Du Wonne meiner jungen Tage,
Du Leben meines Lebens, sage,
Wie diese Hütte dir gefällt?
Amariethe.

Wie einer von den Erdgöttinnen
Der allerhöchste Thron der Welt!
Dorimön.

Mein Vater wohnete darinnen
Viel schöne Sommer lang, und fand
Vergnügen dran mit eigner Hand
Die zarten Bäume zu begießen,
Die dazumal von mir sich noch umspannen ließen,

Dorimoͤn und Amariethe
in
ihrer neuen Wohnung.



Dorimoͤn.

Du Wonne meiner jungen Tage,
Du Leben meines Lebens, ſage,
Wie dieſe Huͤtte dir gefaͤllt?
Amariethe.

Wie einer von den Erdgoͤttinnen
Der allerhoͤchſte Thron der Welt!
Dorimoͤn.

Mein Vater wohnete darinnen
Viel ſchoͤne Sommer lang, und fand
Vergnuͤgen dran mit eigner Hand
Die zarten Baͤume zu begießen,
Die dazumal von mir ſich noch umſpannen ließen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0436" n="276"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Dorimo&#x0364;n und Amariethe</hi><lb/>
in<lb/><hi rendition="#b">ihrer neuen Wohnung.</hi></hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <dateline> <hi rendition="#c">1768.</hi> </dateline><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <head><hi rendition="#g">Dorimo&#x0364;n</hi>.</head><lb/>
                <l><hi rendition="#in">D</hi>u Wonne meiner jungen Tage,</l><lb/>
                <l>Du Leben meines Lebens, &#x017F;age,</l><lb/>
                <l>Wie die&#x017F;e Hu&#x0364;tte dir gefa&#x0364;llt?</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <head><hi rendition="#g">Amariethe</hi>.</head><lb/>
                <l>Wie einer von den Erdgo&#x0364;ttinnen</l><lb/>
                <l>Der allerho&#x0364;ch&#x017F;te Thron der Welt!</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <head><hi rendition="#g">Dorimo&#x0364;n</hi>.</head><lb/>
                <l>Mein Vater wohnete darinnen</l><lb/>
                <l>Viel &#x017F;cho&#x0364;ne Sommer lang, und fand</l><lb/>
                <l>Vergnu&#x0364;gen dran mit eigner Hand</l><lb/>
                <l>Die zarten Ba&#x0364;ume zu begießen,</l><lb/>
                <l>Die dazumal von mir &#x017F;ich noch um&#x017F;pannen ließen,</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276/0436] Dorimoͤn und Amariethe in ihrer neuen Wohnung. 1768. Dorimoͤn. Du Wonne meiner jungen Tage, Du Leben meines Lebens, ſage, Wie dieſe Huͤtte dir gefaͤllt? Amariethe. Wie einer von den Erdgoͤttinnen Der allerhoͤchſte Thron der Welt! Dorimoͤn. Mein Vater wohnete darinnen Viel ſchoͤne Sommer lang, und fand Vergnuͤgen dran mit eigner Hand Die zarten Baͤume zu begießen, Die dazumal von mir ſich noch umſpannen ließen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/436
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 276. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/436>, abgerufen am 23.09.2019.