Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Phillis, die Helferin.
Eine Idylle an Damon.

1763.
Hellaugigte, dem Frühling ähnliche Tage wünsch ich
O Damon! dir, und jeglichem zartfühlenden Schäfer,
Dem sein Schicksal verlieh eine Hütte von dünnen
Gewebten Widerstand gegen die herbstlichen Sturm-
winde,
Welche gefiedert mit Schneeflocken, oder mit peit-
schenden
Wolkengüssen daher kommen, und in mitternächtlicher
Stunde
Feindseelig von deinem Auge verscheuchen den Kraft
einflößenden
Schlummer. Du lächelst meinen Bedaurungen, denn
Deine zufriedne ruhige Seele schätzt dich glückseelig
Gegen einer unzählbaren Menge von Menschen, de-
nen nicht
Das gefräßige Raubthier, der Krieg, gelassen hat
das Fell
S 4

Phillis, die Helferin.
Eine Idylle an Damon.

1763.
Hellaugigte, dem Fruͤhling aͤhnliche Tage wuͤnſch ich
O Damon! dir, und jeglichem zartfuͤhlenden Schaͤfer,
Dem ſein Schickſal verlieh eine Huͤtte von duͤnnen
Gewebten Widerſtand gegen die herbſtlichen Sturm-
winde,
Welche gefiedert mit Schneeflocken, oder mit peit-
ſchenden
Wolkenguͤſſen daher kommen, und in mitternaͤchtlicher
Stunde
Feindſeelig von deinem Auge verſcheuchen den Kraft
einfloͤßenden
Schlummer. Du laͤchelſt meinen Bedaurungen, denn
Deine zufriedne ruhige Seele ſchaͤtzt dich gluͤckſeelig
Gegen einer unzaͤhlbaren Menge von Menſchen, de-
nen nicht
Das gefraͤßige Raubthier, der Krieg, gelaſſen hat
das Fell
S 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0439" n="279"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Phillis, die Helferin.</hi><lb/> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Eine Idylle an Damon</hi>.</hi><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <date> <hi rendition="#c">1763.</hi> </date>
            </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">H</hi>ellaugigte, dem Fru&#x0364;hling a&#x0364;hnliche Tage wu&#x0364;n&#x017F;ch ich</l><lb/>
                <l>O Damon! dir, und jeglichem zartfu&#x0364;hlenden Scha&#x0364;fer,</l><lb/>
                <l>Dem &#x017F;ein Schick&#x017F;al verlieh eine Hu&#x0364;tte von du&#x0364;nnen</l><lb/>
                <l>Gewebten Wider&#x017F;tand gegen die herb&#x017F;tlichen Sturm-</l><lb/>
                <l>winde,</l><lb/>
                <l>Welche gefiedert mit Schneeflocken, oder mit peit-</l><lb/>
                <l>&#x017F;chenden</l><lb/>
                <l>Wolkengu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en daher kommen, und in mitterna&#x0364;chtlicher</l><lb/>
                <l>Stunde</l><lb/>
                <l>Feind&#x017F;eelig von deinem Auge ver&#x017F;cheuchen den Kraft</l><lb/>
                <l>einflo&#x0364;ßenden</l><lb/>
                <l>Schlummer. Du la&#x0364;chel&#x017F;t meinen Bedaurungen, denn</l><lb/>
                <l>Deine zufriedne ruhige Seele &#x017F;cha&#x0364;tzt dich glu&#x0364;ck&#x017F;eelig</l><lb/>
                <l>Gegen einer unza&#x0364;hlbaren Menge von Men&#x017F;chen, de-</l><lb/>
                <l>nen nicht</l><lb/>
                <l>Das gefra&#x0364;ßige Raubthier, der Krieg, gela&#x017F;&#x017F;en hat</l><lb/>
                <l>das Fell</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">S 4</fw><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0439] Phillis, die Helferin. Eine Idylle an Damon. 1763. Hellaugigte, dem Fruͤhling aͤhnliche Tage wuͤnſch ich O Damon! dir, und jeglichem zartfuͤhlenden Schaͤfer, Dem ſein Schickſal verlieh eine Huͤtte von duͤnnen Gewebten Widerſtand gegen die herbſtlichen Sturm- winde, Welche gefiedert mit Schneeflocken, oder mit peit- ſchenden Wolkenguͤſſen daher kommen, und in mitternaͤchtlicher Stunde Feindſeelig von deinem Auge verſcheuchen den Kraft einfloͤßenden Schlummer. Du laͤchelſt meinen Bedaurungen, denn Deine zufriedne ruhige Seele ſchaͤtzt dich gluͤckſeelig Gegen einer unzaͤhlbaren Menge von Menſchen, de- nen nicht Das gefraͤßige Raubthier, der Krieg, gelaſſen hat das Fell S 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/439
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/439>, abgerufen am 22.09.2019.