Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

An einen Ingenieur,
Liebhaber der Phyllis.



Du kennst den Grund der Festungswerke.
Mit einem Blicke messest du
Der Schanzen und der Mauern Stärke;
Doch meine Muse ruft dir zu:
So wahr, als Friedrich unvergessen
Bewundert wird in später Zeit,
So wahr ist dies Unmöglichkeit
Des Herzens Tiefen auszumessen.
Sei klug, bedenke dich so schlau
Wie einst Ulysses ist gewesen,
Nie wirst du der verschmitzten Frau
Verborgenste Gedanken lesen.
Sie decket ihre feinste List
Mit Blumen zu, bis du gefangen
Gleich einem Dohnenvogel bist.
Sie schmachtet, seufzt, netzt ihre Wangen
Mit Thränen, die sie künftig weint.

An einen Ingenieur,
Liebhaber der Phyllis.



Du kennſt den Grund der Feſtungswerke.
Mit einem Blicke meſſeſt du
Der Schanzen und der Mauern Staͤrke;
Doch meine Muſe ruft dir zu:
So wahr, als Friedrich unvergeſſen
Bewundert wird in ſpaͤter Zeit,
So wahr iſt dies Unmoͤglichkeit
Des Herzens Tiefen auszumeſſen.
Sei klug, bedenke dich ſo ſchlau
Wie einſt Ulyſſes iſt geweſen,
Nie wirſt du der verſchmitzten Frau
Verborgenſte Gedanken leſen.
Sie decket ihre feinſte Liſt
Mit Blumen zu, bis du gefangen
Gleich einem Dohnenvogel biſt.
Sie ſchmachtet, ſeufzt, netzt ihre Wangen
Mit Thraͤnen, die ſie kuͤnftig weint.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0461" n="301"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">An einen Ingenieur</hi>,</hi><lb/>
Liebhaber der Phyllis.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <dateline> <hi rendition="#c">1766.</hi> </dateline><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>u kenn&#x017F;t den Grund der Fe&#x017F;tungswerke.</l><lb/>
              <l>Mit einem Blicke me&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t du</l><lb/>
              <l>Der Schanzen und der Mauern Sta&#x0364;rke;</l><lb/>
              <l>Doch meine Mu&#x017F;e ruft dir zu:</l><lb/>
              <l>So wahr, als Friedrich unverge&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Bewundert wird in &#x017F;pa&#x0364;ter Zeit,</l><lb/>
              <l>So wahr i&#x017F;t dies Unmo&#x0364;glichkeit</l><lb/>
              <l>Des Herzens Tiefen auszume&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Sei klug, bedenke dich &#x017F;o &#x017F;chlau</l><lb/>
              <l>Wie ein&#x017F;t Uly&#x017F;&#x017F;es i&#x017F;t gewe&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Nie wir&#x017F;t du der ver&#x017F;chmitzten Frau</l><lb/>
              <l>Verborgen&#x017F;te Gedanken le&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Sie decket ihre fein&#x017F;te Li&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Mit Blumen zu, bis du gefangen</l><lb/>
              <l>Gleich einem Dohnenvogel bi&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;chmachtet, &#x017F;eufzt, netzt ihre Wangen</l><lb/>
              <l>Mit Thra&#x0364;nen, die &#x017F;ie ku&#x0364;nftig weint.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0461] An einen Ingenieur, Liebhaber der Phyllis. 1766. Du kennſt den Grund der Feſtungswerke. Mit einem Blicke meſſeſt du Der Schanzen und der Mauern Staͤrke; Doch meine Muſe ruft dir zu: So wahr, als Friedrich unvergeſſen Bewundert wird in ſpaͤter Zeit, So wahr iſt dies Unmoͤglichkeit Des Herzens Tiefen auszumeſſen. Sei klug, bedenke dich ſo ſchlau Wie einſt Ulyſſes iſt geweſen, Nie wirſt du der verſchmitzten Frau Verborgenſte Gedanken leſen. Sie decket ihre feinſte Liſt Mit Blumen zu, bis du gefangen Gleich einem Dohnenvogel biſt. Sie ſchmachtet, ſeufzt, netzt ihre Wangen Mit Thraͤnen, die ſie kuͤnftig weint.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/461
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/461>, abgerufen am 19.09.2019.