Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Throne Krone Zopf Kopf Reußen Preußen Spott Gott



Begebenheit zu Wien in der Kaiserlichen
Burg.



Vom hohen väterlichen Throne
Kam jüngst Theresia, warf Brustschmuck hin und Krone
Und hing, mit aufgebundnem Zopf,
Bis auf die schöne Brust den gramerfüllten Kopf,
Und rief: Maria! ach, nun küssen wilde Reußen
Sich mit den kezrischen mir ganz verhaßten Preußen!
Verlohren ist der Krieg, zu meiner Enkel Spott,
Viel Mächte halfen mir, und Friedrichen half Gott!


Krönen Tönen Sie Harmonie Mängel Engel Lied
Blüht Wallen Schallen Steht Poet



Den 17ten eod.
Mich darf nicht ein Patent des Kaisers heißen krönen,
Mich darf nur Freundes Lob umtönen,
Mein Lorber und mein Glück sind sie.
Mit ihren Herzen fühlt mein Herz viel Harmonie.
U 4

Throne Krone Zopf Kopf Reußen Preußen Spott Gott



Begebenheit zu Wien in der Kaiſerlichen
Burg.



Vom hohen vaͤterlichen Throne
Kam juͤngſt Thereſia, warf Bruſtſchmuck hin und Krone
Und hing, mit aufgebundnem Zopf,
Bis auf die ſchoͤne Bruſt den gramerfuͤllten Kopf,
Und rief: Maria! ach, nun kuͤſſen wilde Reußen
Sich mit den kezriſchen mir ganz verhaßten Preußen!
Verlohren iſt der Krieg, zu meiner Enkel Spott,
Viel Maͤchte halfen mir, und Friedrichen half Gott!


Kroͤnen Toͤnen Sie Harmonie Maͤngel Engel Lied
Bluͤht Wallen Schallen Steht Poet



Den 17ten eod.
Mich darf nicht ein Patent des Kaiſers heißen kroͤnen,
Mich darf nur Freundes Lob umtoͤnen,
Mein Lorber und mein Gluͤck ſind ſie.
Mit ihren Herzen fuͤhlt mein Herz viel Harmonie.
U 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0471" n="311"/>
          <div n="3">
            <p>Throne Krone Zopf Kopf Reußen Preußen Spott Gott</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Begebenheit zu Wien in der Kai&#x017F;erlichen<lb/>
Burg.</hi> </head><lb/>
              <dateline> <hi rendition="#c">Den 12. Februar 1762.</hi> </dateline><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">V</hi>om hohen va&#x0364;terlichen Throne</l><lb/>
                <l>Kam ju&#x0364;ng&#x017F;t There&#x017F;ia, warf Bru&#x017F;t&#x017F;chmuck hin und Krone</l><lb/>
                <l>Und hing, mit aufgebundnem Zopf,</l><lb/>
                <l>Bis auf die &#x017F;cho&#x0364;ne Bru&#x017F;t den gramerfu&#x0364;llten Kopf,</l><lb/>
                <l>Und rief: Maria! ach, nun ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wilde Reußen</l><lb/>
                <l>Sich mit den kezri&#x017F;chen mir ganz verhaßten Preußen!</l><lb/>
                <l>Verlohren i&#x017F;t der Krieg, zu meiner Enkel Spott,</l><lb/>
                <l>Viel Ma&#x0364;chte halfen mir, und Friedrichen half Gott!</l>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <p>Kro&#x0364;nen To&#x0364;nen Sie Harmonie Ma&#x0364;ngel Engel Lied<lb/>
Blu&#x0364;ht Wallen Schallen Steht Poet</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>
                <date> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Den 17ten</hi> <hi rendition="#aq">eod.</hi> </hi> </date>
              </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">M</hi>ich darf nicht ein Patent des Kai&#x017F;ers heißen kro&#x0364;nen,</l><lb/>
                <l>Mich darf nur Freundes Lob umto&#x0364;nen,</l><lb/>
                <l>Mein Lorber und mein Glu&#x0364;ck &#x017F;ind &#x017F;ie.</l><lb/>
                <l>Mit ihren Herzen fu&#x0364;hlt mein Herz viel Harmonie.</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">U 4</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0471] Throne Krone Zopf Kopf Reußen Preußen Spott Gott Begebenheit zu Wien in der Kaiſerlichen Burg. Den 12. Februar 1762. Vom hohen vaͤterlichen Throne Kam juͤngſt Thereſia, warf Bruſtſchmuck hin und Krone Und hing, mit aufgebundnem Zopf, Bis auf die ſchoͤne Bruſt den gramerfuͤllten Kopf, Und rief: Maria! ach, nun kuͤſſen wilde Reußen Sich mit den kezriſchen mir ganz verhaßten Preußen! Verlohren iſt der Krieg, zu meiner Enkel Spott, Viel Maͤchte halfen mir, und Friedrichen half Gott! Kroͤnen Toͤnen Sie Harmonie Maͤngel Engel Lied Bluͤht Wallen Schallen Steht Poet Den 17ten eod. Mich darf nicht ein Patent des Kaiſers heißen kroͤnen, Mich darf nur Freundes Lob umtoͤnen, Mein Lorber und mein Gluͤck ſind ſie. Mit ihren Herzen fuͤhlt mein Herz viel Harmonie. U 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/471
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/471>, abgerufen am 19.09.2019.