Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
"Mit wenig Schüsseln sind, und niemand fürchten
dürfen,
"Und ihren Wein mit einer Zunge schlürfen,
"Die frey und unbeurtheilt spricht."
O solch ein Mahl, die Fürsten habens nicht!


Guter Rath
wider das Aergerniß über die Thorheit Anderer.


Um deinem Nächsten zu verzeihn,
Und seiner Thorheit nicht zu fluchen,
Mußt du die Sache selbst versuchen.
Trink einmal übermäßig Wein,
Verliebe dich einmal, spiel einmal in der Karte,
Und dann bekenne mißvergnügt:
Daß tief in uns verhüllt der Thorheit Saame liegt,
Und auf Gelegenheit nur warte.



X 2
„Mit wenig Schuͤſſeln ſind, und niemand fuͤrchten
duͤrfen,
„Und ihren Wein mit einer Zunge ſchluͤrfen,
„Die frey und unbeurtheilt ſpricht.“
O ſolch ein Mahl, die Fuͤrſten habens nicht!


Guter Rath
wider das Aergerniß uͤber die Thorheit Anderer.


Um deinem Naͤchſten zu verzeihn,
Und ſeiner Thorheit nicht zu fluchen,
Mußt du die Sache ſelbſt verſuchen.
Trink einmal uͤbermaͤßig Wein,
Verliebe dich einmal, ſpiel einmal in der Karte,
Und dann bekenne mißvergnuͤgt:
Daß tief in uns verhuͤllt der Thorheit Saame liegt,
Und auf Gelegenheit nur warte.



X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0483" n="323"/>
              <l>&#x201E;Mit wenig Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln &#x017F;ind, und niemand fu&#x0364;rchten</l><lb/>
              <l>du&#x0364;rfen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und ihren Wein mit einer Zunge &#x017F;chlu&#x0364;rfen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die frey und unbeurtheilt &#x017F;pricht.&#x201C;</l><lb/>
              <l>O &#x017F;olch ein Mahl, die Fu&#x0364;r&#x017F;ten habens nicht!</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Guter Rath</hi></hi><lb/>
wider das Aergerniß u&#x0364;ber die Thorheit Anderer.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">U</hi>m deinem Na&#x0364;ch&#x017F;ten zu verzeihn,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;einer Thorheit nicht zu fluchen,</l><lb/>
              <l>Mußt du die Sache &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;uchen.</l><lb/>
              <l>Trink einmal u&#x0364;berma&#x0364;ßig Wein,</l><lb/>
              <l>Verliebe dich einmal, &#x017F;piel einmal in der Karte,</l><lb/>
              <l>Und dann bekenne mißvergnu&#x0364;gt:</l><lb/>
              <l>Daß tief in uns verhu&#x0364;llt der Thorheit Saame liegt,</l><lb/>
              <l>Und auf Gelegenheit nur warte.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0483] „Mit wenig Schuͤſſeln ſind, und niemand fuͤrchten duͤrfen, „Und ihren Wein mit einer Zunge ſchluͤrfen, „Die frey und unbeurtheilt ſpricht.“ O ſolch ein Mahl, die Fuͤrſten habens nicht! Guter Rath wider das Aergerniß uͤber die Thorheit Anderer. Um deinem Naͤchſten zu verzeihn, Und ſeiner Thorheit nicht zu fluchen, Mußt du die Sache ſelbſt verſuchen. Trink einmal uͤbermaͤßig Wein, Verliebe dich einmal, ſpiel einmal in der Karte, Und dann bekenne mißvergnuͤgt: Daß tief in uns verhuͤllt der Thorheit Saame liegt, Und auf Gelegenheit nur warte. X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/483
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/483>, abgerufen am 15.09.2019.