Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Bei Erinnerung ihres ersten Freundes.


Er ist mein Wunsch, ich sein Gedanke,
Ihn such ich auf, wo er sich immer hin begiebt,
Er wird gedacht, er wird geliebt
Bis ich zum Rand des Grabes wanke.


An den Frieden.


Du, den Germanien mit klagenden Gesängen
Von dem Olympus niederzog!
Laß dich das Laster nicht verdrängen,
Das für dem Kriege nicht entflog;
Laß keinen Griff nach einer Krone
Und keinen Fürsten-Geiz nach einem leeren Throne
Dich kränken, daß du wieder fliehst
Und von den Himmeln den zerstörten Weltkreis siehst.


Bei Erinnerung ihres erſten Freundes.


Er iſt mein Wunſch, ich ſein Gedanke,
Ihn ſuch ich auf, wo er ſich immer hin begiebt,
Er wird gedacht, er wird geliebt
Bis ich zum Rand des Grabes wanke.


An den Frieden.


Du, den Germanien mit klagenden Geſaͤngen
Von dem Olympus niederzog!
Laß dich das Laſter nicht verdraͤngen,
Das fuͤr dem Kriege nicht entflog;
Laß keinen Griff nach einer Krone
Und keinen Fuͤrſten-Geiz nach einem leeren Throne
Dich kraͤnken, daß du wieder fliehſt
Und von den Himmeln den zerſtoͤrten Weltkreis ſiehſt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0495" n="335"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Bei Erinnerung ihres er&#x017F;ten Freundes.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>r i&#x017F;t mein Wun&#x017F;ch, ich &#x017F;ein Gedanke,</l><lb/>
              <l>Ihn &#x017F;uch ich auf, wo er &#x017F;ich immer hin begiebt,</l><lb/>
              <l>Er wird gedacht, er wird geliebt</l><lb/>
              <l>Bis ich zum Rand des Grabes wanke.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">An den Frieden</hi>.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>u, den Germanien mit klagenden Ge&#x017F;a&#x0364;ngen</l><lb/>
              <l>Von dem Olympus niederzog!</l><lb/>
              <l>Laß dich das La&#x017F;ter nicht verdra&#x0364;ngen,</l><lb/>
              <l>Das fu&#x0364;r dem Kriege nicht entflog;</l><lb/>
              <l>Laß keinen Griff nach einer Krone</l><lb/>
              <l>Und keinen Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Geiz nach einem leeren Throne</l><lb/>
              <l>Dich kra&#x0364;nken, daß du wieder flieh&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Und von den Himmeln den zer&#x017F;to&#x0364;rten Weltkreis &#x017F;ieh&#x017F;t.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0495] Bei Erinnerung ihres erſten Freundes. Er iſt mein Wunſch, ich ſein Gedanke, Ihn ſuch ich auf, wo er ſich immer hin begiebt, Er wird gedacht, er wird geliebt Bis ich zum Rand des Grabes wanke. An den Frieden. Du, den Germanien mit klagenden Geſaͤngen Von dem Olympus niederzog! Laß dich das Laſter nicht verdraͤngen, Das fuͤr dem Kriege nicht entflog; Laß keinen Griff nach einer Krone Und keinen Fuͤrſten-Geiz nach einem leeren Throne Dich kraͤnken, daß du wieder fliehſt Und von den Himmeln den zerſtoͤrten Weltkreis ſiehſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/495
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/495>, abgerufen am 20.09.2019.