Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Arie.



Vergnügte Einsamkeit! du bist die Ruhe,
So meine stille Brust sich längst erwählet,
Was ich hier unternehm, gedenk und thue,
Das wird der Weltcensur nicht aufgestellt;
Bin ich gleich stets allein und ganz verborgen,
So bleibt mein freier Sinn doch ungekränkt:
Ich lebe höchst content und ohne Sorgen,
Weil mir die Einsamkeit Vergnügen schenkt.
Es giebt verschiedene Art von Lustbarkeiten,
So die galante Welt höchst schätzbar preist;
Doch wenn mans überlegt sinds Eitelkeiten,
Drum sag ich noch einmal: mein freier Geist
Ehrt mit gelaßnem Muth die stillen Stunden,
So das Verhängniß mir hier zugezählt,
Es wird auch in der That sonst nichts gefunden,
Das mehr Vergnügen giebt und mir gefällt.
So magst du denn o Welt, das Eitle loben,
Geh mache dir Pläsir wie dirs beliebt,
Mir ist die größte Lust noch aufgehoben,
Die dort das höchste Gut den Seelen giebt.

Arie.



Vergnuͤgte Einſamkeit! du biſt die Ruhe,
So meine ſtille Bruſt ſich laͤngſt erwaͤhlet,
Was ich hier unternehm, gedenk und thue,
Das wird der Weltcenſur nicht aufgeſtellt;
Bin ich gleich ſtets allein und ganz verborgen,
So bleibt mein freier Sinn doch ungekraͤnkt:
Ich lebe hoͤchſt content und ohne Sorgen,
Weil mir die Einſamkeit Vergnuͤgen ſchenkt.
Es giebt verſchiedene Art von Luſtbarkeiten,
So die galante Welt hoͤchſt ſchaͤtzbar preiſt;
Doch wenn mans uͤberlegt ſinds Eitelkeiten,
Drum ſag ich noch einmal: mein freier Geiſt
Ehrt mit gelaßnem Muth die ſtillen Stunden,
So das Verhaͤngniß mir hier zugezaͤhlt,
Es wird auch in der That ſonſt nichts gefunden,
Das mehr Vergnuͤgen giebt und mir gefaͤllt.
So magſt du denn o Welt, das Eitle loben,
Geh mache dir Plaͤſir wie dirs beliebt,
Mir iſt die groͤßte Luſt noch aufgehoben,
Die dort das hoͤchſte Gut den Seelen giebt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0510" n="350"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Arie</hi>.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">In Schwiebus 1742</hi>.</hi> </dateline><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">V</hi>ergnu&#x0364;gte Ein&#x017F;amkeit! du bi&#x017F;t die Ruhe,</l><lb/>
              <l>So meine &#x017F;tille Bru&#x017F;t &#x017F;ich la&#x0364;ng&#x017F;t erwa&#x0364;hlet,</l><lb/>
              <l>Was ich hier unternehm, gedenk <choice><sic>nud</sic><corr>und</corr></choice> thue,</l><lb/>
              <l>Das wird der Weltcen&#x017F;ur nicht aufge&#x017F;tellt;</l><lb/>
              <l>Bin ich gleich &#x017F;tets allein und ganz verborgen,</l><lb/>
              <l>So bleibt mein freier Sinn doch ungekra&#x0364;nkt:</l><lb/>
              <l>Ich lebe ho&#x0364;ch&#x017F;t content und ohne Sorgen,</l><lb/>
              <l>Weil mir die Ein&#x017F;amkeit Vergnu&#x0364;gen &#x017F;chenkt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Es giebt ver&#x017F;chiedene Art von Lu&#x017F;tbarkeiten,</l><lb/>
              <l>So die galante Welt ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;tzbar prei&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Doch wenn mans u&#x0364;berlegt &#x017F;inds Eitelkeiten,</l><lb/>
              <l>Drum &#x017F;ag ich noch einmal: mein freier Gei&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Ehrt mit gelaßnem Muth die &#x017F;tillen Stunden,</l><lb/>
              <l>So das Verha&#x0364;ngniß mir hier zugeza&#x0364;hlt,</l><lb/>
              <l>Es wird auch in der That &#x017F;on&#x017F;t nichts gefunden,</l><lb/>
              <l>Das mehr Vergnu&#x0364;gen giebt und mir gefa&#x0364;llt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So mag&#x017F;t du denn o Welt, das Eitle loben,</l><lb/>
              <l>Geh mache dir Pla&#x0364;&#x017F;ir wie dirs beliebt,</l><lb/>
              <l>Mir i&#x017F;t die gro&#x0364;ßte Lu&#x017F;t noch aufgehoben,</l><lb/>
              <l>Die dort das ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut den Seelen giebt.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350/0510] Arie. In Schwiebus 1742. Vergnuͤgte Einſamkeit! du biſt die Ruhe, So meine ſtille Bruſt ſich laͤngſt erwaͤhlet, Was ich hier unternehm, gedenk und thue, Das wird der Weltcenſur nicht aufgeſtellt; Bin ich gleich ſtets allein und ganz verborgen, So bleibt mein freier Sinn doch ungekraͤnkt: Ich lebe hoͤchſt content und ohne Sorgen, Weil mir die Einſamkeit Vergnuͤgen ſchenkt. Es giebt verſchiedene Art von Luſtbarkeiten, So die galante Welt hoͤchſt ſchaͤtzbar preiſt; Doch wenn mans uͤberlegt ſinds Eitelkeiten, Drum ſag ich noch einmal: mein freier Geiſt Ehrt mit gelaßnem Muth die ſtillen Stunden, So das Verhaͤngniß mir hier zugezaͤhlt, Es wird auch in der That ſonſt nichts gefunden, Das mehr Vergnuͤgen giebt und mir gefaͤllt. So magſt du denn o Welt, das Eitle loben, Geh mache dir Plaͤſir wie dirs beliebt, Mir iſt die groͤßte Luſt noch aufgehoben, Die dort das hoͤchſte Gut den Seelen giebt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/510
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 350. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/510>, abgerufen am 19.09.2019.