Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 1. Braunschweig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite

Entstehungsweise des Ganzen gleicht derjenigen
eines ausführlichen und langen Briefes, welchen
man über eine vertrauliche Angelegenheit schreibt,
oft unterbrochen durch den Wechsel und Drang
des Lebens. Man läßt den Brief ganze Zeit¬
räume hindurch liegen, man wird vielfältig ein
Anderer; aber wenn man das Geschriebene wie¬
der zur Hand nimmt, fährt man genau da fort,
wo man aufgehört hatte, und wenn sich auch in
dem, was man betont oder verschweigt, der Wech¬
sel des Lebens kund thut, findet sich doch, daß
man gegen den, an welchen der Brief gerichtet,
und in dieser Sache der Alte geblieben ist. Man
hat den Brief mit einer gewissen, redseligen Breite
begonnen, welche eher von Bescheidenheit zeugt,
indem man sich kaum Stoffes genug zutraute,
um den ganzen schönen Bogen zu füllen. Bald
aber wird die Sache ernster; das Mitzutheilende
macht sich geltend und verdrängt die gemüthlich
ausgeschmückte Gesprächigkeit, und endlich zwingt
sich von selbst, und noch gedrängt durch die äuße¬
ren Ereignisse und Schicksale, nicht eine theore¬
tische, sondern im Augenblick praktische Oekonomie

Entſtehungsweiſe des Ganzen gleicht derjenigen
eines ausfuͤhrlichen und langen Briefes, welchen
man uͤber eine vertrauliche Angelegenheit ſchreibt,
oft unterbrochen durch den Wechſel und Drang
des Lebens. Man laͤßt den Brief ganze Zeit¬
raͤume hindurch liegen, man wird vielfaͤltig ein
Anderer; aber wenn man das Geſchriebene wie¬
der zur Hand nimmt, faͤhrt man genau da fort,
wo man aufgehoͤrt hatte, und wenn ſich auch in
dem, was man betont oder verſchweigt, der Wech¬
ſel des Lebens kund thut, findet ſich doch, daß
man gegen den, an welchen der Brief gerichtet,
und in dieſer Sache der Alte geblieben iſt. Man
hat den Brief mit einer gewiſſen, redſeligen Breite
begonnen, welche eher von Beſcheidenheit zeugt,
indem man ſich kaum Stoffes genug zutraute,
um den ganzen ſchoͤnen Bogen zu fuͤllen. Bald
aber wird die Sache ernſter; das Mitzutheilende
macht ſich geltend und verdraͤngt die gemuͤthlich
ausgeſchmuͤckte Geſpraͤchigkeit, und endlich zwingt
ſich von ſelbſt, und noch gedraͤngt durch die aͤuße¬
ren Ereigniſſe und Schickſale, nicht eine theore¬
tiſche, ſondern im Augenblick praktiſche Oekonomie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="VI"/>
Ent&#x017F;tehungswei&#x017F;e des Ganzen gleicht derjenigen<lb/>
eines ausfu&#x0364;hrlichen und langen Briefes, welchen<lb/>
man u&#x0364;ber eine vertrauliche Angelegenheit &#x017F;chreibt,<lb/>
oft unterbrochen durch den Wech&#x017F;el und Drang<lb/>
des Lebens. Man la&#x0364;ßt den Brief ganze Zeit¬<lb/>
ra&#x0364;ume hindurch liegen, man wird vielfa&#x0364;ltig ein<lb/>
Anderer; aber wenn man das Ge&#x017F;chriebene wie¬<lb/>
der zur Hand nimmt, fa&#x0364;hrt man genau da fort,<lb/>
wo man aufgeho&#x0364;rt hatte, und wenn &#x017F;ich auch in<lb/>
dem, was man betont oder ver&#x017F;chweigt, der Wech¬<lb/>
&#x017F;el des Lebens kund thut, findet &#x017F;ich doch, daß<lb/>
man gegen den, an welchen der Brief gerichtet,<lb/>
und in die&#x017F;er Sache der Alte geblieben i&#x017F;t. Man<lb/>
hat den Brief mit einer gewi&#x017F;&#x017F;en, red&#x017F;eligen Breite<lb/>
begonnen, welche eher von Be&#x017F;cheidenheit zeugt,<lb/>
indem man &#x017F;ich kaum Stoffes genug zutraute,<lb/>
um den ganzen &#x017F;cho&#x0364;nen Bogen zu fu&#x0364;llen. Bald<lb/>
aber wird die Sache ern&#x017F;ter; das Mitzutheilende<lb/>
macht &#x017F;ich geltend und verdra&#x0364;ngt die gemu&#x0364;thlich<lb/>
ausge&#x017F;chmu&#x0364;ckte Ge&#x017F;pra&#x0364;chigkeit, und endlich zwingt<lb/>
&#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t, und noch gedra&#x0364;ngt durch die a&#x0364;uße¬<lb/>
ren Ereigni&#x017F;&#x017F;e und Schick&#x017F;ale, nicht eine theore¬<lb/>
ti&#x017F;che, &#x017F;ondern im Augenblick prakti&#x017F;che Oekonomie<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[VI/0012] Entſtehungsweiſe des Ganzen gleicht derjenigen eines ausfuͤhrlichen und langen Briefes, welchen man uͤber eine vertrauliche Angelegenheit ſchreibt, oft unterbrochen durch den Wechſel und Drang des Lebens. Man laͤßt den Brief ganze Zeit¬ raͤume hindurch liegen, man wird vielfaͤltig ein Anderer; aber wenn man das Geſchriebene wie¬ der zur Hand nimmt, faͤhrt man genau da fort, wo man aufgehoͤrt hatte, und wenn ſich auch in dem, was man betont oder verſchweigt, der Wech¬ ſel des Lebens kund thut, findet ſich doch, daß man gegen den, an welchen der Brief gerichtet, und in dieſer Sache der Alte geblieben iſt. Man hat den Brief mit einer gewiſſen, redſeligen Breite begonnen, welche eher von Beſcheidenheit zeugt, indem man ſich kaum Stoffes genug zutraute, um den ganzen ſchoͤnen Bogen zu fuͤllen. Bald aber wird die Sache ernſter; das Mitzutheilende macht ſich geltend und verdraͤngt die gemuͤthlich ausgeſchmuͤckte Geſpraͤchigkeit, und endlich zwingt ſich von ſelbſt, und noch gedraͤngt durch die aͤuße¬ ren Ereigniſſe und Schickſale, nicht eine theore¬ tiſche, ſondern im Augenblick praktiſche Oekonomie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich01_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich01_1854/12
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 1. Braunschweig, 1854, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich01_1854/12>, abgerufen am 17.10.2019.