Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 1. Braunschweig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Kapitel.

Die erste Zeit nach dem Tode meines Vaters
war für seine Wittwe eine schwere Zeit der Trauer
und Sorge. Seine ganze Verlassenschaft befand
sich im Zustande des vollen Umschwunges und
erforderte weitläufige Verhandlungen, um sie ins
Reine zu bringen. Eingegangene Verträge waren
mitten in ihrer Erfüllung abgebrochen, Unterneh¬
mungen gehemmt, große laufende Rechnungen zu
bezahlen und solche einzuziehen an allen Ecken
und Enden, Vorräthe von Baustoffen mußten
mit Verlust verkauft werden und es war zweifel¬
haft, ob bei der augenblicklichen Lage der Ver¬
hältnisse auch nur ein Pfennig übrig bleiben
würde, wovon die bekümmerte Frau leben sollte.
Gerichtsmänner kamen, legten Siegel an und
lösten sie wieder; die Freunde des Verstorbenen

Fünftes Kapitel.

Die erſte Zeit nach dem Tode meines Vaters
war fuͤr ſeine Wittwe eine ſchwere Zeit der Trauer
und Sorge. Seine ganze Verlaſſenſchaft befand
ſich im Zuſtande des vollen Umſchwunges und
erforderte weitlaͤufige Verhandlungen, um ſie ins
Reine zu bringen. Eingegangene Vertraͤge waren
mitten in ihrer Erfuͤllung abgebrochen, Unterneh¬
mungen gehemmt, große laufende Rechnungen zu
bezahlen und ſolche einzuziehen an allen Ecken
und Enden, Vorraͤthe von Bauſtoffen mußten
mit Verluſt verkauft werden und es war zweifel¬
haft, ob bei der augenblicklichen Lage der Ver¬
haͤltniſſe auch nur ein Pfennig uͤbrig bleiben
wuͤrde, wovon die bekuͤmmerte Frau leben ſollte.
Gerichtsmaͤnner kamen, legten Siegel an und
loͤſten ſie wieder; die Freunde des Verſtorbenen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0139"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Fünftes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Die er&#x017F;te Zeit nach dem Tode meines Vaters<lb/>
war fu&#x0364;r &#x017F;eine Wittwe eine &#x017F;chwere Zeit der Trauer<lb/>
und Sorge. Seine ganze Verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft befand<lb/>
&#x017F;ich im Zu&#x017F;tande des vollen Um&#x017F;chwunges und<lb/>
erforderte weitla&#x0364;ufige Verhandlungen, um &#x017F;ie ins<lb/>
Reine zu bringen. Eingegangene Vertra&#x0364;ge waren<lb/>
mitten in ihrer Erfu&#x0364;llung abgebrochen, Unterneh¬<lb/>
mungen gehemmt, große laufende Rechnungen zu<lb/>
bezahlen und &#x017F;olche einzuziehen an allen Ecken<lb/>
und Enden, Vorra&#x0364;the von Bau&#x017F;toffen mußten<lb/>
mit Verlu&#x017F;t verkauft werden und es war zweifel¬<lb/>
haft, ob bei der augenblicklichen Lage der Ver¬<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e auch nur ein Pfennig u&#x0364;brig bleiben<lb/>
wu&#x0364;rde, wovon die beku&#x0364;mmerte Frau leben &#x017F;ollte.<lb/>
Gerichtsma&#x0364;nner kamen, legten Siegel an und<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ie wieder; die Freunde des Ver&#x017F;torbenen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0139] Fünftes Kapitel. Die erſte Zeit nach dem Tode meines Vaters war fuͤr ſeine Wittwe eine ſchwere Zeit der Trauer und Sorge. Seine ganze Verlaſſenſchaft befand ſich im Zuſtande des vollen Umſchwunges und erforderte weitlaͤufige Verhandlungen, um ſie ins Reine zu bringen. Eingegangene Vertraͤge waren mitten in ihrer Erfuͤllung abgebrochen, Unterneh¬ mungen gehemmt, große laufende Rechnungen zu bezahlen und ſolche einzuziehen an allen Ecken und Enden, Vorraͤthe von Bauſtoffen mußten mit Verluſt verkauft werden und es war zweifel¬ haft, ob bei der augenblicklichen Lage der Ver¬ haͤltniſſe auch nur ein Pfennig uͤbrig bleiben wuͤrde, wovon die bekuͤmmerte Frau leben ſollte. Gerichtsmaͤnner kamen, legten Siegel an und loͤſten ſie wieder; die Freunde des Verſtorbenen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich01_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich01_1854/139
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 1. Braunschweig, 1854, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich01_1854/139>, abgerufen am 23.09.2019.