Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 1. Braunschweig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Kapitel.

In Folge der Angst, welche die Mutter über
mein nächtliches Wegbleiben empfunden hatte,
war mir das abendliche Umhertreiben und der
Besuch des Theaters strengstens untersagt wor¬
den; auch am Tage wurde ich sorgfältiger beauf¬
sichtigt und in meinem Umgange mit den Kin¬
dern der armen Leute beschränkt, welchen man
fälschlicher Weise eine verderbliche und ansteckende
Ungebundenheit zuschrieb. So hatten die frem¬
den Schauspieler die Stadt verlassen, ohne daß
ich jene Frau, der mein Herz nun ganz gehörte,
wiedergesehen, ausgenommen ein Mal von ferne,
wo sie mich zu sich winkte, ich aber scheu vor
ihr floh, um mich in den stillen Räumen unserer
Wohnung um so leidenschaftlicher mit ihrem
Bilde zu beschäftigen. Als ich hörte, daß die

Achtes Kapitel.

In Folge der Angſt, welche die Mutter uͤber
mein naͤchtliches Wegbleiben empfunden hatte,
war mir das abendliche Umhertreiben und der
Beſuch des Theaters ſtrengſtens unterſagt wor¬
den; auch am Tage wurde ich ſorgfaͤltiger beauf¬
ſichtigt und in meinem Umgange mit den Kin¬
dern der armen Leute beſchraͤnkt, welchen man
faͤlſchlicher Weiſe eine verderbliche und anſteckende
Ungebundenheit zuſchrieb. So hatten die frem¬
den Schauſpieler die Stadt verlaſſen, ohne daß
ich jene Frau, der mein Herz nun ganz gehoͤrte,
wiedergeſehen, ausgenommen ein Mal von ferne,
wo ſie mich zu ſich winkte, ich aber ſcheu vor
ihr floh, um mich in den ſtillen Raͤumen unſerer
Wohnung um ſo leidenſchaftlicher mit ihrem
Bilde zu beſchaͤftigen. Als ich hoͤrte, daß die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0295"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Achtes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>In Folge der Ang&#x017F;t, welche die Mutter u&#x0364;ber<lb/>
mein na&#x0364;chtliches Wegbleiben empfunden hatte,<lb/>
war mir das abendliche Umhertreiben und der<lb/>
Be&#x017F;uch des Theaters &#x017F;treng&#x017F;tens unter&#x017F;agt wor¬<lb/>
den; auch am Tage wurde ich &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger beauf¬<lb/>
&#x017F;ichtigt und in meinem Umgange mit den Kin¬<lb/>
dern der armen Leute be&#x017F;chra&#x0364;nkt, welchen man<lb/>
fa&#x0364;l&#x017F;chlicher Wei&#x017F;e eine verderbliche und an&#x017F;teckende<lb/>
Ungebundenheit zu&#x017F;chrieb. So hatten die frem¬<lb/>
den Schau&#x017F;pieler die Stadt verla&#x017F;&#x017F;en, ohne daß<lb/>
ich jene Frau, der mein Herz nun ganz geho&#x0364;rte,<lb/>
wiederge&#x017F;ehen, ausgenommen ein Mal von ferne,<lb/>
wo &#x017F;ie mich zu &#x017F;ich winkte, ich aber &#x017F;cheu vor<lb/>
ihr floh, um mich in den &#x017F;tillen Ra&#x0364;umen un&#x017F;erer<lb/>
Wohnung um &#x017F;o leiden&#x017F;chaftlicher mit ihrem<lb/>
Bilde zu be&#x017F;cha&#x0364;ftigen. Als ich ho&#x0364;rte, daß die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0295] Achtes Kapitel. In Folge der Angſt, welche die Mutter uͤber mein naͤchtliches Wegbleiben empfunden hatte, war mir das abendliche Umhertreiben und der Beſuch des Theaters ſtrengſtens unterſagt wor¬ den; auch am Tage wurde ich ſorgfaͤltiger beauf¬ ſichtigt und in meinem Umgange mit den Kin¬ dern der armen Leute beſchraͤnkt, welchen man faͤlſchlicher Weiſe eine verderbliche und anſteckende Ungebundenheit zuſchrieb. So hatten die frem¬ den Schauſpieler die Stadt verlaſſen, ohne daß ich jene Frau, der mein Herz nun ganz gehoͤrte, wiedergeſehen, ausgenommen ein Mal von ferne, wo ſie mich zu ſich winkte, ich aber ſcheu vor ihr floh, um mich in den ſtillen Raͤumen unſerer Wohnung um ſo leidenſchaftlicher mit ihrem Bilde zu beſchaͤftigen. Als ich hoͤrte, daß die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich01_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich01_1854/295
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 1. Braunschweig, 1854, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich01_1854/295>, abgerufen am 20.09.2019.