Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

in Refectorien oder in schön gebohnten, duftenden
Pfarrhäusern war dann der Gipfel des vergnüg¬
ten Daseins. -- Aber seit einiger Zeit sehnten
sich meine Lippen auch nach einem anderen Tranke,
es war mir immer, als möchte ich die unsichtbare
Himmelskönigin einmal küssen, und wenn ich die
Bilder, die ich von ihr in Silber oder Elfenbein
machte, zu küssen mich gewaltsam bekämpfen
mußte, bat ich die schöne Gottesfrau schmerzlich,
mir aus meiner Noth zu helfen. -- Da habe ich
Dich bei dem Feste gesehen, ärmste, schönste Agnes,
und sogleich war es mir, als hätte die Jungfrau
selbst Deine Gestalt angenommen, mir zur Freude,
und meinem Silber, meinem Elfenbein zu Vor¬
bild und Richtschnur; denn was ich bislang an
zartem Gebilde in Traum und Wachen vergeblich
gesucht und angestrebt, das sah ich nun plötzlich
lebendig vor mir! Ich wußte nicht, drängte es
mich zuerst, zu Stift und Griffel zu greifen, um
Deine kostbare Erscheinung hastig dem edlen Me¬
talle einzugraben: oder, Dich mit dem Schwure
zu umschließen, daß ich Dich nun und immerdar
mir aneignen und auf Händen tragen wolle, das

in Refectorien oder in ſchoͤn gebohnten, duftenden
Pfarrhaͤuſern war dann der Gipfel des vergnuͤg¬
ten Daſeins. — Aber ſeit einiger Zeit ſehnten
ſich meine Lippen auch nach einem anderen Tranke,
es war mir immer, als moͤchte ich die unſichtbare
Himmelskoͤnigin einmal kuͤſſen, und wenn ich die
Bilder, die ich von ihr in Silber oder Elfenbein
machte, zu kuͤſſen mich gewaltſam bekaͤmpfen
mußte, bat ich die ſchoͤne Gottesfrau ſchmerzlich,
mir aus meiner Noth zu helfen. — Da habe ich
Dich bei dem Feſte geſehen, aͤrmſte, ſchoͤnſte Agnes,
und ſogleich war es mir, als haͤtte die Jungfrau
ſelbſt Deine Geſtalt angenommen, mir zur Freude,
und meinem Silber, meinem Elfenbein zu Vor¬
bild und Richtſchnur; denn was ich bislang an
zartem Gebilde in Traum und Wachen vergeblich
geſucht und angeſtrebt, das ſah ich nun ploͤtzlich
lebendig vor mir! Ich wußte nicht, draͤngte es
mich zuerſt, zu Stift und Griffel zu greifen, um
Deine koſtbare Erſcheinung haſtig dem edlen Me¬
talle einzugraben: oder, Dich mit dem Schwure
zu umſchließen, daß ich Dich nun und immerdar
mir aneignen und auf Haͤnden tragen wolle, das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="10"/>
in Refectorien oder in &#x017F;cho&#x0364;n gebohnten, duftenden<lb/>
Pfarrha&#x0364;u&#x017F;ern war dann der Gipfel des vergnu&#x0364;<lb/>
ten Da&#x017F;eins. &#x2014; Aber &#x017F;eit einiger Zeit &#x017F;ehnten<lb/>
&#x017F;ich meine Lippen auch nach einem anderen Tranke,<lb/>
es war mir immer, als mo&#x0364;chte ich die un&#x017F;ichtbare<lb/>
Himmelsko&#x0364;nigin einmal ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und wenn ich die<lb/>
Bilder, die ich von ihr in Silber oder Elfenbein<lb/>
machte, zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mich gewalt&#x017F;am beka&#x0364;mpfen<lb/>
mußte, bat ich die &#x017F;cho&#x0364;ne Gottesfrau &#x017F;chmerzlich,<lb/>
mir aus meiner Noth zu helfen. &#x2014; Da habe ich<lb/>
Dich bei dem Fe&#x017F;te ge&#x017F;ehen, a&#x0364;rm&#x017F;te, &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Agnes,<lb/>
und &#x017F;ogleich war es mir, als ha&#x0364;tte die Jungfrau<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t Deine Ge&#x017F;talt angenommen, mir zur Freude,<lb/>
und meinem Silber, meinem Elfenbein zu Vor¬<lb/>
bild und Richt&#x017F;chnur; denn was ich bislang an<lb/>
zartem Gebilde in Traum und Wachen vergeblich<lb/>
ge&#x017F;ucht und ange&#x017F;trebt, das &#x017F;ah ich nun plo&#x0364;tzlich<lb/>
lebendig vor mir! Ich wußte nicht, dra&#x0364;ngte es<lb/>
mich zuer&#x017F;t, zu Stift und Griffel zu greifen, um<lb/>
Deine ko&#x017F;tbare Er&#x017F;cheinung ha&#x017F;tig dem edlen Me¬<lb/>
talle einzugraben: oder, Dich mit dem Schwure<lb/>
zu um&#x017F;chließen, daß ich Dich nun und immerdar<lb/>
mir aneignen und auf Ha&#x0364;nden tragen wolle, das<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0020] in Refectorien oder in ſchoͤn gebohnten, duftenden Pfarrhaͤuſern war dann der Gipfel des vergnuͤg¬ ten Daſeins. — Aber ſeit einiger Zeit ſehnten ſich meine Lippen auch nach einem anderen Tranke, es war mir immer, als moͤchte ich die unſichtbare Himmelskoͤnigin einmal kuͤſſen, und wenn ich die Bilder, die ich von ihr in Silber oder Elfenbein machte, zu kuͤſſen mich gewaltſam bekaͤmpfen mußte, bat ich die ſchoͤne Gottesfrau ſchmerzlich, mir aus meiner Noth zu helfen. — Da habe ich Dich bei dem Feſte geſehen, aͤrmſte, ſchoͤnſte Agnes, und ſogleich war es mir, als haͤtte die Jungfrau ſelbſt Deine Geſtalt angenommen, mir zur Freude, und meinem Silber, meinem Elfenbein zu Vor¬ bild und Richtſchnur; denn was ich bislang an zartem Gebilde in Traum und Wachen vergeblich geſucht und angeſtrebt, das ſah ich nun ploͤtzlich lebendig vor mir! Ich wußte nicht, draͤngte es mich zuerſt, zu Stift und Griffel zu greifen, um Deine koſtbare Erſcheinung haſtig dem edlen Me¬ talle einzugraben: oder, Dich mit dem Schwure zu umſchließen, daß ich Dich nun und immerdar mir aneignen und auf Haͤnden tragen wolle, das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/20
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/20>, abgerufen am 15.10.2019.