Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreizehntes Kapitel.

Blüh' auf, gefrorner Christ! Der Mai ist vor der Thür:
Du bleibest ewig todt, blühst du nicht jetzt und hier!

So klang es die ganze Nacht in Heinrich's
Ohren, der kein Auge schloß. Ein lauer Süd¬
wind wehte über das Land, der Schnee schmolz
an seinem Hauche und tropfte unablässig von
allen Bäumen im Garten und von den Dächern,
so daß das melodische Fallen der unzähligen Tro¬
pfen eine Frühlingsmusik machte zu dem, was in
dem Wachenden vorging. Noch gestern hatte er
geglaubt, mit seiner jetzigen verschwiegenen Ver¬
liebtheit hoch über Allem zu stehen, was er je
über Liebe gedacht und empfunden, und nun
mußte er erfahren, daß er gestern noch keine Ah¬

Dreizehntes Kapitel.

Bluͤh' auf, gefrorner Chriſt! Der Mai iſt vor der Thuͤr:
Du bleibeſt ewig todt, bluͤhſt du nicht jetzt und hier!

So klang es die ganze Nacht in Heinrich's
Ohren, der kein Auge ſchloß. Ein lauer Suͤd¬
wind wehte uͤber das Land, der Schnee ſchmolz
an ſeinem Hauche und tropfte unablaͤſſig von
allen Baͤumen im Garten und von den Daͤchern,
ſo daß das melodiſche Fallen der unzaͤhligen Tro¬
pfen eine Fruͤhlingsmuſik machte zu dem, was in
dem Wachenden vorging. Noch geſtern hatte er
geglaubt, mit ſeiner jetzigen verſchwiegenen Ver¬
liebtheit hoch uͤber Allem zu ſtehen, was er je
uͤber Liebe gedacht und empfunden, und nun
mußte er erfahren, daß er geſtern noch keine Ah¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0408"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Dreizehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <l>Blu&#x0364;h' auf, gefrorner Chri&#x017F;t! Der Mai i&#x017F;t vor der Thu&#x0364;r:</l><lb/>
          <l>Du bleibe&#x017F;t ewig todt, blu&#x0364;h&#x017F;t du nicht jetzt und hier!</l><lb/>
        </lg>
        <p>So klang es die ganze Nacht in Heinrich's<lb/>
Ohren, der kein Auge &#x017F;chloß. Ein lauer Su&#x0364;<lb/>
wind wehte u&#x0364;ber das Land, der Schnee &#x017F;chmolz<lb/>
an &#x017F;einem Hauche und tropfte unabla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig von<lb/>
allen Ba&#x0364;umen im Garten und von den Da&#x0364;chern,<lb/>
&#x017F;o daß das melodi&#x017F;che Fallen der unza&#x0364;hligen Tro¬<lb/>
pfen eine Fru&#x0364;hlingsmu&#x017F;ik machte zu dem, was in<lb/>
dem Wachenden vorging. Noch ge&#x017F;tern hatte er<lb/>
geglaubt, mit &#x017F;einer jetzigen ver&#x017F;chwiegenen Ver¬<lb/>
liebtheit hoch u&#x0364;ber Allem zu &#x017F;tehen, was er je<lb/>
u&#x0364;ber Liebe gedacht und empfunden, und nun<lb/>
mußte er erfahren, daß er ge&#x017F;tern noch keine Ah¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0408] Dreizehntes Kapitel. Bluͤh' auf, gefrorner Chriſt! Der Mai iſt vor der Thuͤr: Du bleibeſt ewig todt, bluͤhſt du nicht jetzt und hier! So klang es die ganze Nacht in Heinrich's Ohren, der kein Auge ſchloß. Ein lauer Suͤd¬ wind wehte uͤber das Land, der Schnee ſchmolz an ſeinem Hauche und tropfte unablaͤſſig von allen Baͤumen im Garten und von den Daͤchern, ſo daß das melodiſche Fallen der unzaͤhligen Tro¬ pfen eine Fruͤhlingsmuſik machte zu dem, was in dem Wachenden vorging. Noch geſtern hatte er geglaubt, mit ſeiner jetzigen verſchwiegenen Ver¬ liebtheit hoch uͤber Allem zu ſtehen, was er je uͤber Liebe gedacht und empfunden, und nun mußte er erfahren, daß er geſtern noch keine Ah¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/408
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/408>, abgerufen am 22.08.2019.