Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

unmöglich machte, so brach in dieser Nacht die
Thatsache sein innerstes Leben, daß sie endlich
mußte geglaubt haben, ihn als keinen guten
Sohn zu durchschauen, und es fielen ihm unge¬
rufen jene furchtbaren Worte ein, welche Man¬
fred von einem durch ihn vernichteten blutsver¬
wandten weiblichen Wesen spricht:

Nicht meine Hand, mein Herz das brach das Ihre,
Es welkte, mich durchschauend.

Es war ihm, als ob alle Mütter der Erde
ihn durchschauten, alle glücklichen ihn verachteten
und alle unglücklichen ihn haßten, als auch zur
Rotte Korah gehörig. Da nun aber in Wirklich¬
keit nichts an ihm zu durchschauen war, als das
lauterste und reinste Wasser eines ehrlichen Wol¬
lens, wie er jetzt war, so erschien ihm dies Leben
wie eine abscheuliche, tückische Hintergehung,
wie eine niederträchtige und tödtliche Narrethei
und Vexation, und er brauchte alle Mühen seiner
ringenden Vernunft, um diese Vorstellung zu
unterdrücken und der guten Meinung der Welt
ihr Recht zu geben.

unmoͤglich machte, ſo brach in dieſer Nacht die
Thatſache ſein innerſtes Leben, daß ſie endlich
mußte geglaubt haben, ihn als keinen guten
Sohn zu durchſchauen, und es fielen ihm unge¬
rufen jene furchtbaren Worte ein, welche Man¬
fred von einem durch ihn vernichteten blutsver¬
wandten weiblichen Weſen ſpricht:

Nicht meine Hand, mein Herz das brach das Ihre,
Es welkte, mich durchſchauend.

Es war ihm, als ob alle Muͤtter der Erde
ihn durchſchauten, alle gluͤcklichen ihn verachteten
und alle ungluͤcklichen ihn haßten, als auch zur
Rotte Korah gehoͤrig. Da nun aber in Wirklich¬
keit nichts an ihm zu durchſchauen war, als das
lauterſte und reinſte Waſſer eines ehrlichen Wol¬
lens, wie er jetzt war, ſo erſchien ihm dies Leben
wie eine abſcheuliche, tuͤckiſche Hintergehung,
wie eine niedertraͤchtige und toͤdtliche Narrethei
und Vexation, und er brauchte alle Muͤhen ſeiner
ringenden Vernunft, um dieſe Vorſtellung zu
unterdruͤcken und der guten Meinung der Welt
ihr Recht zu geben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0485" n="475"/>
unmo&#x0364;glich machte, &#x017F;o brach in die&#x017F;er Nacht die<lb/>
That&#x017F;ache &#x017F;ein inner&#x017F;tes Leben, daß &#x017F;ie endlich<lb/>
mußte geglaubt haben, ihn als keinen guten<lb/>
Sohn zu durch&#x017F;chauen, und es fielen ihm unge¬<lb/>
rufen jene furchtbaren Worte ein, welche Man¬<lb/>
fred von einem durch ihn vernichteten blutsver¬<lb/>
wandten weiblichen We&#x017F;en &#x017F;pricht:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Nicht meine Hand, mein Herz das brach das Ihre,</l><lb/>
          <l>Es welkte, mich durch&#x017F;chauend.</l>
        </lg><lb/>
        <p>Es war ihm, als ob alle Mu&#x0364;tter der Erde<lb/>
ihn durch&#x017F;chauten, alle glu&#x0364;cklichen ihn verachteten<lb/>
und alle unglu&#x0364;cklichen ihn haßten, als auch zur<lb/>
Rotte Korah geho&#x0364;rig. Da nun aber in Wirklich¬<lb/>
keit nichts an ihm zu durch&#x017F;chauen war, als das<lb/>
lauter&#x017F;te und rein&#x017F;te Wa&#x017F;&#x017F;er eines ehrlichen Wol¬<lb/>
lens, wie er jetzt war, &#x017F;o er&#x017F;chien ihm dies Leben<lb/>
wie eine ab&#x017F;cheuliche, tu&#x0364;cki&#x017F;che Hintergehung,<lb/>
wie eine niedertra&#x0364;chtige und to&#x0364;dtliche Narrethei<lb/>
und Vexation, und er brauchte alle Mu&#x0364;hen &#x017F;einer<lb/>
ringenden Vernunft, um die&#x017F;e Vor&#x017F;tellung zu<lb/>
unterdru&#x0364;cken und der guten Meinung der Welt<lb/>
ihr Recht zu geben.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[475/0485] unmoͤglich machte, ſo brach in dieſer Nacht die Thatſache ſein innerſtes Leben, daß ſie endlich mußte geglaubt haben, ihn als keinen guten Sohn zu durchſchauen, und es fielen ihm unge¬ rufen jene furchtbaren Worte ein, welche Man¬ fred von einem durch ihn vernichteten blutsver¬ wandten weiblichen Weſen ſpricht: Nicht meine Hand, mein Herz das brach das Ihre, Es welkte, mich durchſchauend. Es war ihm, als ob alle Muͤtter der Erde ihn durchſchauten, alle gluͤcklichen ihn verachteten und alle ungluͤcklichen ihn haßten, als auch zur Rotte Korah gehoͤrig. Da nun aber in Wirklich¬ keit nichts an ihm zu durchſchauen war, als das lauterſte und reinſte Waſſer eines ehrlichen Wol¬ lens, wie er jetzt war, ſo erſchien ihm dies Leben wie eine abſcheuliche, tuͤckiſche Hintergehung, wie eine niedertraͤchtige und toͤdtliche Narrethei und Vexation, und er brauchte alle Muͤhen ſeiner ringenden Vernunft, um dieſe Vorſtellung zu unterdruͤcken und der guten Meinung der Welt ihr Recht zu geben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/485
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 475. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/485>, abgerufen am 15.12.2019.