Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Abtheilung.
übersteigliche Schwierigkeiten, und so manche miß-
lungene Versuche hätten mir beynahe Muth und
Hoffnung benommen, ein solches Vorhaben jemals
ausführen zu können, wenn mich nicht eben noch
zu rechter Zeit die Schriften Dodarts aufgerichtet,
und immer weiter fortgesetzte Versuche mir endlich
die volle Gewißheit gegeben hätten, daß nicht das
Zittern der Luft durch das Zittern der Luftröhre,
sondern umgekehrt, das Zittern der Luftröhre durch
das Zittern der Luft verursachet wird. Dieses wird
aus dem folgenden klärer erhellen.



Der Luftröhrenkopf (Larynx).
§. 37.

Ober der Luftröhre befindet sich ein aus Knor-
peln, Muskeln, Bändern und Membranen beste-
hendes etwas weiteres, aber viel kürzeres Stück
Röhre, das sich sowohl von Oben gegen den Ra-
chen, als auch unterwärts in die Luftröhre öffnet.
Es stellt gleichsam eine Büchse oder ein hohles Ge-
fäß vor, dessen vorwärts gekehrte Seite etwas her-

vorragt

III. Abtheilung.
uͤberſteigliche Schwierigkeiten, und ſo manche miß-
lungene Verſuche haͤtten mir beynahe Muth und
Hoffnung benommen, ein ſolches Vorhaben jemals
ausfuͤhren zu koͤnnen, wenn mich nicht eben noch
zu rechter Zeit die Schriften Dodarts aufgerichtet,
und immer weiter fortgeſetzte Verſuche mir endlich
die volle Gewißheit gegeben haͤtten, daß nicht das
Zittern der Luft durch das Zittern der Luftroͤhre,
ſondern umgekehrt, das Zittern der Luftroͤhre durch
das Zittern der Luft verurſachet wird. Dieſes wird
aus dem folgenden klaͤrer erhellen.



Der Luftroͤhrenkopf (Larynx).
§. 37.

Ober der Luftroͤhre befindet ſich ein aus Knor-
peln, Muskeln, Baͤndern und Membranen beſte-
hendes etwas weiteres, aber viel kuͤrzeres Stuͤck
Roͤhre, das ſich ſowohl von Oben gegen den Ra-
chen, als auch unterwaͤrts in die Luftroͤhre oͤffnet.
Es ſtellt gleichſam eine Buͤchſe oder ein hohles Ge-
faͤß vor, deſſen vorwaͤrts gekehrte Seite etwas her-

vorragt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0100" n="72"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;teigliche Schwierigkeiten, und &#x017F;o manche miß-<lb/>
lungene Ver&#x017F;uche ha&#x0364;tten mir beynahe Muth und<lb/>
Hoffnung benommen, ein &#x017F;olches Vorhaben jemals<lb/>
ausfu&#x0364;hren zu ko&#x0364;nnen, wenn mich nicht eben noch<lb/>
zu rechter Zeit die Schriften <hi rendition="#aq">Dodarts</hi> aufgerichtet,<lb/>
und immer weiter fortge&#x017F;etzte Ver&#x017F;uche mir endlich<lb/>
die volle Gewißheit gegeben ha&#x0364;tten, daß nicht das<lb/>
Zittern der Luft durch das Zittern der Luftro&#x0364;hre,<lb/>
&#x017F;ondern umgekehrt, das Zittern der Luftro&#x0364;hre durch<lb/>
das Zittern der Luft verur&#x017F;achet wird. Die&#x017F;es wird<lb/>
aus dem folgenden kla&#x0364;rer erhellen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Der Luftro&#x0364;hrenkopf (<hi rendition="#aq">Larynx</hi>)</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 37.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>ber der Luftro&#x0364;hre befindet &#x017F;ich ein aus Knor-<lb/>
peln, Muskeln, Ba&#x0364;ndern und Membranen be&#x017F;te-<lb/>
hendes etwas weiteres, aber viel ku&#x0364;rzeres Stu&#x0364;ck<lb/>
Ro&#x0364;hre, das &#x017F;ich &#x017F;owohl von Oben gegen den Ra-<lb/>
chen, als auch unterwa&#x0364;rts in die Luftro&#x0364;hre o&#x0364;ffnet.<lb/>
Es &#x017F;tellt gleich&#x017F;am eine Bu&#x0364;ch&#x017F;e oder ein hohles Ge-<lb/>
fa&#x0364;ß vor, de&#x017F;&#x017F;en vorwa&#x0364;rts gekehrte Seite etwas her-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vorragt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0100] III. Abtheilung. uͤberſteigliche Schwierigkeiten, und ſo manche miß- lungene Verſuche haͤtten mir beynahe Muth und Hoffnung benommen, ein ſolches Vorhaben jemals ausfuͤhren zu koͤnnen, wenn mich nicht eben noch zu rechter Zeit die Schriften Dodarts aufgerichtet, und immer weiter fortgeſetzte Verſuche mir endlich die volle Gewißheit gegeben haͤtten, daß nicht das Zittern der Luft durch das Zittern der Luftroͤhre, ſondern umgekehrt, das Zittern der Luftroͤhre durch das Zittern der Luft verurſachet wird. Dieſes wird aus dem folgenden klaͤrer erhellen. Der Luftroͤhrenkopf (Larynx). §. 37. Ober der Luftroͤhre befindet ſich ein aus Knor- peln, Muskeln, Baͤndern und Membranen beſte- hendes etwas weiteres, aber viel kuͤrzeres Stuͤck Roͤhre, das ſich ſowohl von Oben gegen den Ra- chen, als auch unterwaͤrts in die Luftroͤhre oͤffnet. Es ſtellt gleichſam eine Buͤchſe oder ein hohles Ge- faͤß vor, deſſen vorwaͤrts gekehrte Seite etwas her- vorragt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/100
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/100>, abgerufen am 21.10.2019.