Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Werkzeugen der Sprache.
dadurch auch etwas zwischen dem Kehldeckel und
seiner Auflage durchgepreßt wird, so entstehet Au-
genblicklich ein unleidentlicher Reitz oder Kitzel in
dem Luftröhrenkopf, und die Natur bemüht sich
diese fremden Körper durch eine konvulsive Anstren-
gung wieder wegzustossen, indem sie die Lungen
mit der äussersten Gewalt zusammendrückt, und die
Luft mit solcher Schnelligkeit hinauszudringen nö-
thiget, daß sie alles, was sie in ihrem Wege fin-
det, mit sich fortreisset. Hierin bestehet auch das
Husten.

§. 39.

Dieser Kehldeckel ist es auch, der bey dem
Schluchzen den gewissen Klappton verursachet. Aber
die Ursache des Schluchzen selbst ist er nicht, und
diese liegt auch gar nicht, wie die Meisten glau-
ben, in dem Halse, sondern sie ist in dem Zwerch-
felle zu suchen. Wenn dieses durch Anfall von
Krampf sich jähe hinabzieht, so dringt die äussere
Luft durch ihre Schwere in die Lunge mit Gewalt
ein, und reißt durch ihren Strom den Kehldeckel,

der

Von den Werkzeugen der Sprache.
dadurch auch etwas zwiſchen dem Kehldeckel und
ſeiner Auflage durchgepreßt wird, ſo entſtehet Au-
genblicklich ein unleidentlicher Reitz oder Kitzel in
dem Luftroͤhrenkopf, und die Natur bemuͤht ſich
dieſe fremden Koͤrper durch eine konvulſive Anſtren-
gung wieder wegzuſtoſſen, indem ſie die Lungen
mit der aͤuſſerſten Gewalt zuſammendruͤckt, und die
Luft mit ſolcher Schnelligkeit hinauszudringen noͤ-
thiget, daß ſie alles, was ſie in ihrem Wege fin-
det, mit ſich fortreiſſet. Hierin beſtehet auch das
Huſten.

§. 39.

Dieſer Kehldeckel iſt es auch, der bey dem
Schluchzen den gewiſſen Klappton verurſachet. Aber
die Urſache des Schluchzen ſelbſt iſt er nicht, und
dieſe liegt auch gar nicht, wie die Meiſten glau-
ben, in dem Halſe, ſondern ſie iſt in dem Zwerch-
felle zu ſuchen. Wenn dieſes durch Anfall von
Krampf ſich jaͤhe hinabzieht, ſo dringt die aͤuſſere
Luft durch ihre Schwere in die Lunge mit Gewalt
ein, und reißt durch ihren Strom den Kehldeckel,

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0103" n="75"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
dadurch auch etwas zwi&#x017F;chen dem Kehldeckel und<lb/>
&#x017F;einer Auflage durchgepreßt wird, &#x017F;o ent&#x017F;tehet Au-<lb/>
genblicklich ein unleidentlicher Reitz oder Kitzel in<lb/>
dem Luftro&#x0364;hrenkopf, und die Natur bemu&#x0364;ht &#x017F;ich<lb/>
die&#x017F;e fremden Ko&#x0364;rper durch eine konvul&#x017F;ive An&#x017F;tren-<lb/>
gung wieder wegzu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, indem &#x017F;ie die Lungen<lb/>
mit der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Gewalt zu&#x017F;ammendru&#x0364;ckt, und die<lb/>
Luft mit &#x017F;olcher Schnelligkeit hinauszudringen no&#x0364;-<lb/>
thiget, daß &#x017F;ie alles, was &#x017F;ie in ihrem Wege fin-<lb/>
det, mit &#x017F;ich fortrei&#x017F;&#x017F;et. Hierin be&#x017F;tehet auch das<lb/>
Hu&#x017F;ten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 39.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Kehldeckel i&#x017F;t es auch, der bey dem<lb/>
Schluchzen den gewi&#x017F;&#x017F;en Klappton verur&#x017F;achet. Aber<lb/>
die Ur&#x017F;ache des Schluchzen &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t er nicht, und<lb/>
die&#x017F;e liegt auch gar nicht, wie die Mei&#x017F;ten glau-<lb/>
ben, in dem Hal&#x017F;e, &#x017F;ondern &#x017F;ie i&#x017F;t in dem Zwerch-<lb/>
felle zu &#x017F;uchen. Wenn die&#x017F;es durch Anfall von<lb/>
Krampf &#x017F;ich ja&#x0364;he hinabzieht, &#x017F;o dringt die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
Luft durch ihre Schwere in die Lunge mit Gewalt<lb/>
ein, und reißt durch ihren Strom den Kehldeckel,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0103] Von den Werkzeugen der Sprache. dadurch auch etwas zwiſchen dem Kehldeckel und ſeiner Auflage durchgepreßt wird, ſo entſtehet Au- genblicklich ein unleidentlicher Reitz oder Kitzel in dem Luftroͤhrenkopf, und die Natur bemuͤht ſich dieſe fremden Koͤrper durch eine konvulſive Anſtren- gung wieder wegzuſtoſſen, indem ſie die Lungen mit der aͤuſſerſten Gewalt zuſammendruͤckt, und die Luft mit ſolcher Schnelligkeit hinauszudringen noͤ- thiget, daß ſie alles, was ſie in ihrem Wege fin- det, mit ſich fortreiſſet. Hierin beſtehet auch das Huſten. §. 39. Dieſer Kehldeckel iſt es auch, der bey dem Schluchzen den gewiſſen Klappton verurſachet. Aber die Urſache des Schluchzen ſelbſt iſt er nicht, und dieſe liegt auch gar nicht, wie die Meiſten glau- ben, in dem Halſe, ſondern ſie iſt in dem Zwerch- felle zu ſuchen. Wenn dieſes durch Anfall von Krampf ſich jaͤhe hinabzieht, ſo dringt die aͤuſſere Luft durch ihre Schwere in die Lunge mit Gewalt ein, und reißt durch ihren Strom den Kehldeckel, der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/103
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/103>, abgerufen am 24.10.2019.