Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Werkzeugen der Sprache.
drückens eine bald weitere bald engere Oeffnung,
folglich auch eine bald wenigere, bald mehrere An-
spannung der Ränder entsteht.

§. 47.

Diese kleine kaum den zehnten Theil eines
Zolles betragende Oeffnung ist einer fast unglaubli-
chen Zahl von Veränderung fähig. Wenn man von
zwey vollkommen gleichdicken und auch gleichge-
spannten und daher gleichtönigen Saiten die eine
nur um den zweytausendsten Theil höher spannet,
so wird ein geübtes Ohr eine Diskordanz wahrneh-
men. Nun nehmen Einige an, daß eine gute Stim-
me den Zwischenraum von einem ganzen Ton zum
anderen in hundert Stufen theilen kann. Jst dieses,
so wird bey einer gemeinen Stimme, die gewöhn-
lich 12 Töne hat, der Durchmesser der Stimmri-
tze, das ist Zoll in 1,200 Theile getheilt, ja
wenn man betrachtet, daß hierbey eine jede der
zwey Stimmhäutchen ihre eigene Veränderungen für
sich macht, so müßte man die obige Zahl verdop-
peln, nämlich auf 2400. Hieraus folgte, daß ein

ganzer
F 4

Von den Werkzeugen der Sprache.
druͤckens eine bald weitere bald engere Oeffnung,
folglich auch eine bald wenigere, bald mehrere An-
ſpannung der Raͤnder entſteht.

§. 47.

Dieſe kleine kaum den zehnten Theil eines
Zolles betragende Oeffnung iſt einer faſt unglaubli-
chen Zahl von Veraͤnderung faͤhig. Wenn man von
zwey vollkommen gleichdicken und auch gleichge-
ſpannten und daher gleichtoͤnigen Saiten die eine
nur um den zweytauſendſten Theil hoͤher ſpannet,
ſo wird ein geuͤbtes Ohr eine Diſkordanz wahrneh-
men. Nun nehmen Einige an, daß eine gute Stim-
me den Zwiſchenraum von einem ganzen Ton zum
anderen in hundert Stufen theilen kann. Jſt dieſes,
ſo wird bey einer gemeinen Stimme, die gewoͤhn-
lich 12 Toͤne hat, der Durchmeſſer der Stimmri-
tze, das iſt ⅒ Zoll in 1,200 Theile getheilt, ja
wenn man betrachtet, daß hierbey eine jede der
zwey Stimmhaͤutchen ihre eigene Veraͤnderungen fuͤr
ſich macht, ſo muͤßte man die obige Zahl verdop-
peln, naͤmlich auf 2400. Hieraus folgte, daß ein

ganzer
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0119" n="87"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
dru&#x0364;ckens eine bald weitere bald engere Oeffnung,<lb/>
folglich auch eine bald wenigere, bald mehrere An-<lb/>
&#x017F;pannung der Ra&#x0364;nder ent&#x017F;teht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 47.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e kleine kaum den zehnten Theil eines<lb/>
Zolles betragende Oeffnung i&#x017F;t einer fa&#x017F;t unglaubli-<lb/>
chen Zahl von Vera&#x0364;nderung fa&#x0364;hig. Wenn man von<lb/>
zwey vollkommen gleichdicken und auch gleichge-<lb/>
&#x017F;pannten und daher gleichto&#x0364;nigen Saiten die eine<lb/>
nur um den zweytau&#x017F;end&#x017F;ten Theil ho&#x0364;her &#x017F;pannet,<lb/>
&#x017F;o wird ein geu&#x0364;btes Ohr eine Di&#x017F;kordanz wahrneh-<lb/>
men. Nun nehmen Einige an, daß eine gute Stim-<lb/>
me den Zwi&#x017F;chenraum von einem ganzen Ton zum<lb/>
anderen in hundert Stufen theilen kann. J&#x017F;t die&#x017F;es,<lb/>
&#x017F;o wird bey einer gemeinen Stimme, die gewo&#x0364;hn-<lb/>
lich 12 To&#x0364;ne hat, der Durchme&#x017F;&#x017F;er der Stimmri-<lb/>
tze, das i&#x017F;t &#x2152; Zoll in 1,200 Theile getheilt, ja<lb/>
wenn man betrachtet, daß hierbey eine jede der<lb/>
zwey Stimmha&#x0364;utchen ihre eigene Vera&#x0364;nderungen fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich macht, &#x017F;o mu&#x0364;ßte man die obige Zahl verdop-<lb/>
peln, na&#x0364;mlich auf 2400. Hieraus folgte, daß ein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 4</fw> <fw place="bottom" type="catch">ganzer</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0119] Von den Werkzeugen der Sprache. druͤckens eine bald weitere bald engere Oeffnung, folglich auch eine bald wenigere, bald mehrere An- ſpannung der Raͤnder entſteht. §. 47. Dieſe kleine kaum den zehnten Theil eines Zolles betragende Oeffnung iſt einer faſt unglaubli- chen Zahl von Veraͤnderung faͤhig. Wenn man von zwey vollkommen gleichdicken und auch gleichge- ſpannten und daher gleichtoͤnigen Saiten die eine nur um den zweytauſendſten Theil hoͤher ſpannet, ſo wird ein geuͤbtes Ohr eine Diſkordanz wahrneh- men. Nun nehmen Einige an, daß eine gute Stim- me den Zwiſchenraum von einem ganzen Ton zum anderen in hundert Stufen theilen kann. Jſt dieſes, ſo wird bey einer gemeinen Stimme, die gewoͤhn- lich 12 Toͤne hat, der Durchmeſſer der Stimmri- tze, das iſt ⅒ Zoll in 1,200 Theile getheilt, ja wenn man betrachtet, daß hierbey eine jede der zwey Stimmhaͤutchen ihre eigene Veraͤnderungen fuͤr ſich macht, ſo muͤßte man die obige Zahl verdop- peln, naͤmlich auf 2400. Hieraus folgte, daß ein ganzer F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/119
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/119>, abgerufen am 21.01.2020.