Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Werkzeugen der Sprache.
rer vorigen Lage, und ihr Durchmesser e. f. um
ein Drittel länger bleibt.

Wenn hingegen B. sich wieder mehr verenger-
te, und um einen Ton höher stieg, so müßte A.
um die nämliche Höhe zu erreichen, sich wieder um
so viel verengern, und würden die zwey Zirkel-
stücke der geraden Linie g. h. schon ganz nahe,
folglich bald am Ende ihrer Wirkung seyn, da die
Zirkelstücke bey B. noch so manche Grade von im-
mer höheren Tönen zu machen übrig hätten, bis sie
zur geraden Linie kämen.

§. 49.

Hieraus zeigt sich nun klar, warum eine tiefe
Mannsstimme sich nicht zu der Höhe einer Weiber-
stimme, das ist, des Altes oder Diskantes schwin-
gen kann (*) Dagegen aber können auch diese hö-

heren
(*) Die Fistel, oder Falsette kömmt hier nicht in
Betrachtung, weil diese keine natürliche, sondern über-
triebene Stimme ist. Durch sie kann eine natürliche

Von den Werkzeugen der Sprache.
rer vorigen Lage, und ihr Durchmeſſer e. f. um
ein Drittel laͤnger bleibt.

Wenn hingegen B. ſich wieder mehr verenger-
te, und um einen Ton hoͤher ſtieg, ſo muͤßte A.
um die naͤmliche Hoͤhe zu erreichen, ſich wieder um
ſo viel verengern, und wuͤrden die zwey Zirkel-
ſtuͤcke der geraden Linie g. h. ſchon ganz nahe,
folglich bald am Ende ihrer Wirkung ſeyn, da die
Zirkelſtuͤcke bey B. noch ſo manche Grade von im-
mer hoͤheren Toͤnen zu machen uͤbrig haͤtten, bis ſie
zur geraden Linie kaͤmen.

§. 49.

Hieraus zeigt ſich nun klar, warum eine tiefe
Mannsſtimme ſich nicht zu der Hoͤhe einer Weiber-
ſtimme, das iſt, des Altes oder Diſkantes ſchwin-
gen kann (*) Dagegen aber koͤnnen auch dieſe hoͤ-

heren
(*) Die Fiſtel, oder Falſette koͤmmt hier nicht in
Betrachtung, weil dieſe keine natuͤrliche, ſondern uͤber-
triebene Stimme iſt. Durch ſie kann eine natuͤrliche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0123" n="91"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
rer vorigen Lage, und ihr Durchme&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">e. f.</hi> um<lb/>
ein Drittel la&#x0364;nger bleibt.</p><lb/>
            <p>Wenn hingegen <hi rendition="#aq">B</hi>. &#x017F;ich wieder mehr verenger-<lb/>
te, und um einen Ton ho&#x0364;her &#x017F;tieg, &#x017F;o mu&#x0364;ßte <hi rendition="#aq">A</hi>.<lb/>
um die na&#x0364;mliche Ho&#x0364;he zu erreichen, &#x017F;ich wieder um<lb/>
&#x017F;o viel verengern, und wu&#x0364;rden die zwey Zirkel-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke der geraden Linie <hi rendition="#aq">g. h.</hi> &#x017F;chon ganz nahe,<lb/>
folglich bald am Ende ihrer Wirkung &#x017F;eyn, da die<lb/>
Zirkel&#x017F;tu&#x0364;cke bey <hi rendition="#aq">B</hi>. noch &#x017F;o manche Grade von im-<lb/>
mer ho&#x0364;heren To&#x0364;nen zu machen u&#x0364;brig ha&#x0364;tten, bis &#x017F;ie<lb/>
zur geraden Linie ka&#x0364;men.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 49.</head><lb/>
            <p>Hieraus zeigt &#x017F;ich nun klar, warum eine tiefe<lb/>
Manns&#x017F;timme &#x017F;ich nicht zu der Ho&#x0364;he einer Weiber-<lb/>
&#x017F;timme, das i&#x017F;t, des Altes oder Di&#x017F;kantes &#x017F;chwin-<lb/>
gen kann <note xml:id="seg2pn_5_1" next="#seg2pn_5_2" place="foot" n="(*)">Die Fi&#x017F;tel, oder Fal&#x017F;ette ko&#x0364;mmt hier nicht in<lb/>
Betrachtung, weil die&#x017F;e keine natu&#x0364;rliche, &#x017F;ondern u&#x0364;ber-<lb/>
triebene Stimme i&#x017F;t. Durch &#x017F;ie kann eine natu&#x0364;rliche</note> Dagegen aber ko&#x0364;nnen auch die&#x017F;e ho&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0123] Von den Werkzeugen der Sprache. rer vorigen Lage, und ihr Durchmeſſer e. f. um ein Drittel laͤnger bleibt. Wenn hingegen B. ſich wieder mehr verenger- te, und um einen Ton hoͤher ſtieg, ſo muͤßte A. um die naͤmliche Hoͤhe zu erreichen, ſich wieder um ſo viel verengern, und wuͤrden die zwey Zirkel- ſtuͤcke der geraden Linie g. h. ſchon ganz nahe, folglich bald am Ende ihrer Wirkung ſeyn, da die Zirkelſtuͤcke bey B. noch ſo manche Grade von im- mer hoͤheren Toͤnen zu machen uͤbrig haͤtten, bis ſie zur geraden Linie kaͤmen. §. 49. Hieraus zeigt ſich nun klar, warum eine tiefe Mannsſtimme ſich nicht zu der Hoͤhe einer Weiber- ſtimme, das iſt, des Altes oder Diſkantes ſchwin- gen kann (*) Dagegen aber koͤnnen auch dieſe hoͤ- heren (*) Die Fiſtel, oder Falſette koͤmmt hier nicht in Betrachtung, weil dieſe keine natuͤrliche, ſondern uͤber- triebene Stimme iſt. Durch ſie kann eine natuͤrliche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/123
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/123>, abgerufen am 17.01.2020.