Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Werkzeugen der Sprache.
man sie ohne Kette herumlaufen lassen kann. Mei-
ne Aeffinn war wenigstens in dem Falle. Sie lief
im ganzen Hause frey herum, hatte aber diese
Freyheit nicht aus unserem Vorsatz, sondern durch
folgenden Zufall erhalten. Sie fiel gleich im ersten
Jahre, als sie zu uns kam, in eine schwere Krank-
heit, und ward so hinfällig, daß sie sich auf ihrem
Lager kaum von der einen Seite zur anderen um-
wenden konnte. Um ihr ihren elenden Zustand in
etwas zu erleichtern, und weil man in ihrer da-
maligen Lage von dem, diesen Thieren sonst ganz
eigenen, Muthwillen nichts zu besorgen hatte, nahm
man ihr die Kette ab. Jhre Krankheit dauerte ei-
nige Wochen, endlich kam die Besserung, aber ihre
Kräfte fanden sich nur langsam und kaum merkbar
ein. Man verschob es daher von einem Tage zum
andern sie wieder anzubinden. Da man keine be-
sondere Ausschweifung an ihr wahrnahm, so unter-
ließ man es endlich ganz, und sie schlich in aller
Freyheit bald in dem Hof herum, bald kletterte sie
wie eine Katze auf das höchste Dach hinauf. Wenn
man sie aber bey ihrem Namen rief, kam sie auch
gleich wieder herab. Da sie ein Weibchen war, und

zu
G

Von den Werkzeugen der Sprache.
man ſie ohne Kette herumlaufen laſſen kann. Mei-
ne Aeffinn war wenigſtens in dem Falle. Sie lief
im ganzen Hauſe frey herum, hatte aber dieſe
Freyheit nicht aus unſerem Vorſatz, ſondern durch
folgenden Zufall erhalten. Sie fiel gleich im erſten
Jahre, als ſie zu uns kam, in eine ſchwere Krank-
heit, und ward ſo hinfaͤllig, daß ſie ſich auf ihrem
Lager kaum von der einen Seite zur anderen um-
wenden konnte. Um ihr ihren elenden Zuſtand in
etwas zu erleichtern, und weil man in ihrer da-
maligen Lage von dem, dieſen Thieren ſonſt ganz
eigenen, Muthwillen nichts zu beſorgen hatte, nahm
man ihr die Kette ab. Jhre Krankheit dauerte ei-
nige Wochen, endlich kam die Beſſerung, aber ihre
Kraͤfte fanden ſich nur langſam und kaum merkbar
ein. Man verſchob es daher von einem Tage zum
andern ſie wieder anzubinden. Da man keine be-
ſondere Ausſchweifung an ihr wahrnahm, ſo unter-
ließ man es endlich ganz, und ſie ſchlich in aller
Freyheit bald in dem Hof herum, bald kletterte ſie
wie eine Katze auf das hoͤchſte Dach hinauf. Wenn
man ſie aber bey ihrem Namen rief, kam ſie auch
gleich wieder herab. Da ſie ein Weibchen war, und

zu
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0129" n="97"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
man &#x017F;ie ohne Kette herumlaufen la&#x017F;&#x017F;en kann. Mei-<lb/>
ne Aeffinn war wenig&#x017F;tens in dem Falle. Sie lief<lb/>
im ganzen Hau&#x017F;e frey herum, hatte aber die&#x017F;e<lb/>
Freyheit nicht aus un&#x017F;erem Vor&#x017F;atz, &#x017F;ondern durch<lb/>
folgenden Zufall erhalten. Sie fiel gleich im er&#x017F;ten<lb/>
Jahre, als &#x017F;ie zu uns kam, in eine &#x017F;chwere Krank-<lb/>
heit, und ward &#x017F;o hinfa&#x0364;llig, daß &#x017F;ie &#x017F;ich auf ihrem<lb/>
Lager kaum von der einen Seite zur anderen um-<lb/>
wenden konnte. Um ihr ihren elenden Zu&#x017F;tand in<lb/>
etwas zu erleichtern, und weil man in ihrer da-<lb/>
maligen Lage von dem, die&#x017F;en Thieren &#x017F;on&#x017F;t ganz<lb/>
eigenen, Muthwillen nichts zu be&#x017F;orgen hatte, nahm<lb/>
man ihr die Kette ab. Jhre Krankheit dauerte ei-<lb/>
nige Wochen, endlich kam die Be&#x017F;&#x017F;erung, aber ihre<lb/>
Kra&#x0364;fte fanden &#x017F;ich nur lang&#x017F;am und kaum merkbar<lb/>
ein. Man ver&#x017F;chob es daher von einem Tage zum<lb/>
andern &#x017F;ie wieder anzubinden. Da man keine be-<lb/>
&#x017F;ondere Aus&#x017F;chweifung an ihr wahrnahm, &#x017F;o unter-<lb/>
ließ man es endlich ganz, und &#x017F;ie &#x017F;chlich in aller<lb/>
Freyheit bald in dem Hof herum, bald kletterte &#x017F;ie<lb/>
wie eine Katze auf das ho&#x0364;ch&#x017F;te Dach hinauf. Wenn<lb/>
man &#x017F;ie aber bey ihrem Namen rief, kam &#x017F;ie auch<lb/>
gleich wieder herab. Da &#x017F;ie ein Weibchen war, und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw> <fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0129] Von den Werkzeugen der Sprache. man ſie ohne Kette herumlaufen laſſen kann. Mei- ne Aeffinn war wenigſtens in dem Falle. Sie lief im ganzen Hauſe frey herum, hatte aber dieſe Freyheit nicht aus unſerem Vorſatz, ſondern durch folgenden Zufall erhalten. Sie fiel gleich im erſten Jahre, als ſie zu uns kam, in eine ſchwere Krank- heit, und ward ſo hinfaͤllig, daß ſie ſich auf ihrem Lager kaum von der einen Seite zur anderen um- wenden konnte. Um ihr ihren elenden Zuſtand in etwas zu erleichtern, und weil man in ihrer da- maligen Lage von dem, dieſen Thieren ſonſt ganz eigenen, Muthwillen nichts zu beſorgen hatte, nahm man ihr die Kette ab. Jhre Krankheit dauerte ei- nige Wochen, endlich kam die Beſſerung, aber ihre Kraͤfte fanden ſich nur langſam und kaum merkbar ein. Man verſchob es daher von einem Tage zum andern ſie wieder anzubinden. Da man keine be- ſondere Ausſchweifung an ihr wahrnahm, ſo unter- ließ man es endlich ganz, und ſie ſchlich in aller Freyheit bald in dem Hof herum, bald kletterte ſie wie eine Katze auf das hoͤchſte Dach hinauf. Wenn man ſie aber bey ihrem Namen rief, kam ſie auch gleich wieder herab. Da ſie ein Weibchen war, und zu G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/129
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/129>, abgerufen am 21.01.2021.