Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Werkzeugen der Sprache.
drückt, und im Auf- und Absteigen gehindert, oder
die Stimmhäutchen werden bey Verschleimungen
durch die fremden Körper, die sich an dieselben an-
legen, beschwert, und können nicht mit der gehö-
rigen Schnelligkeit zittern. Die Stimme wird da-
durch rauh und unangenehm, so wie bey der Vio-
line die Saite, an die man einen leichten Körper
anlegt, ganz widerwärtig schnarret. Bey der Spra-
che heißt es heiser sprechen.

§. 57.

Wenn man unter dem Athemholen die Stimm-
ritze nicht weit genug offen hält, das ist, wenn
man sie nur so viel erweitert wie beym Singen oder
Sprechen, so gibt sie auch während dem Einsaugen
der Luft eine Stimme. Denn die Ränder der
Stimmhäutchen werden durch die Vorbeyziehende
Luft eben so gerieben, eben so zum Zittern ge-
bracht, sie mag von innen heraus, oder von aussen
hinein ziehen, so, wie der Geigenbogen beym hin-
auf- oder hinabstreifen die Saite immer gleich zum
tönen bringt. Jch habe unter dem gemeinen Haufen

manches
G 4

Von den Werkzeugen der Sprache.
druͤckt, und im Auf- und Abſteigen gehindert, oder
die Stimmhaͤutchen werden bey Verſchleimungen
durch die fremden Koͤrper, die ſich an dieſelben an-
legen, beſchwert, und koͤnnen nicht mit der gehoͤ-
rigen Schnelligkeit zittern. Die Stimme wird da-
durch rauh und unangenehm, ſo wie bey der Vio-
line die Saite, an die man einen leichten Koͤrper
anlegt, ganz widerwaͤrtig ſchnarret. Bey der Spra-
che heißt es heiſer ſprechen.

§. 57.

Wenn man unter dem Athemholen die Stimm-
ritze nicht weit genug offen haͤlt, das iſt, wenn
man ſie nur ſo viel erweitert wie beym Singen oder
Sprechen, ſo gibt ſie auch waͤhrend dem Einſaugen
der Luft eine Stimme. Denn die Raͤnder der
Stimmhaͤutchen werden durch die Vorbeyziehende
Luft eben ſo gerieben, eben ſo zum Zittern ge-
bracht, ſie mag von innen heraus, oder von auſſen
hinein ziehen, ſo, wie der Geigenbogen beym hin-
auf- oder hinabſtreifen die Saite immer gleich zum
toͤnen bringt. Jch habe unter dem gemeinen Haufen

manches
G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0135" n="103"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
dru&#x0364;ckt, und im Auf- und Ab&#x017F;teigen gehindert, oder<lb/>
die Stimmha&#x0364;utchen werden bey Ver&#x017F;chleimungen<lb/>
durch die fremden Ko&#x0364;rper, die &#x017F;ich an die&#x017F;elben an-<lb/>
legen, be&#x017F;chwert, und ko&#x0364;nnen nicht mit der geho&#x0364;-<lb/>
rigen Schnelligkeit zittern. Die Stimme wird da-<lb/>
durch rauh und unangenehm, &#x017F;o wie bey der Vio-<lb/>
line die Saite, an die man einen leichten Ko&#x0364;rper<lb/>
anlegt, ganz widerwa&#x0364;rtig &#x017F;chnarret. Bey der Spra-<lb/>
che heißt es <hi rendition="#b">hei&#x017F;er &#x017F;prechen</hi>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 57.</head><lb/>
            <p>Wenn man unter dem Athemholen die Stimm-<lb/>
ritze nicht weit genug offen ha&#x0364;lt, das i&#x017F;t, wenn<lb/>
man &#x017F;ie nur &#x017F;o viel erweitert wie beym Singen oder<lb/>
Sprechen, &#x017F;o gibt &#x017F;ie auch wa&#x0364;hrend dem Ein&#x017F;augen<lb/>
der Luft eine Stimme. Denn die Ra&#x0364;nder der<lb/>
Stimmha&#x0364;utchen werden durch die Vorbeyziehende<lb/>
Luft eben &#x017F;o gerieben, eben &#x017F;o zum Zittern ge-<lb/>
bracht, &#x017F;ie mag von innen heraus, oder von au&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hinein ziehen, &#x017F;o, wie der Geigenbogen beym hin-<lb/>
auf- oder hinab&#x017F;treifen die Saite immer gleich zum<lb/>
to&#x0364;nen bringt. Jch habe unter dem gemeinen Haufen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 4</fw> <fw place="bottom" type="catch">manches</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0135] Von den Werkzeugen der Sprache. druͤckt, und im Auf- und Abſteigen gehindert, oder die Stimmhaͤutchen werden bey Verſchleimungen durch die fremden Koͤrper, die ſich an dieſelben an- legen, beſchwert, und koͤnnen nicht mit der gehoͤ- rigen Schnelligkeit zittern. Die Stimme wird da- durch rauh und unangenehm, ſo wie bey der Vio- line die Saite, an die man einen leichten Koͤrper anlegt, ganz widerwaͤrtig ſchnarret. Bey der Spra- che heißt es heiſer ſprechen. §. 57. Wenn man unter dem Athemholen die Stimm- ritze nicht weit genug offen haͤlt, das iſt, wenn man ſie nur ſo viel erweitert wie beym Singen oder Sprechen, ſo gibt ſie auch waͤhrend dem Einſaugen der Luft eine Stimme. Denn die Raͤnder der Stimmhaͤutchen werden durch die Vorbeyziehende Luft eben ſo gerieben, eben ſo zum Zittern ge- bracht, ſie mag von innen heraus, oder von auſſen hinein ziehen, ſo, wie der Geigenbogen beym hin- auf- oder hinabſtreifen die Saite immer gleich zum toͤnen bringt. Jch habe unter dem gemeinen Haufen manches G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/135
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/135>, abgerufen am 19.10.2019.