Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Werkzeugen der Sprache.
1. Wenn die Stimmritze zu weit offen steht.
2. Wenn sie zu enge zugeschlossen ist.
3. Wenn der Druck der Lunge unterbrochen wird.
4. Wenn die Lunge von der Luft ganz ausgelee-
ret ist.
5. Wenn Nase und Mund geschlossen ist.
6. Wenn der Kehldeckel zufällt, und die Stimm-
ritze bedecket.


Die Nase.
§. 59.

Alle vierfüßige Thiere athmen gewöhnlich nur al-
lein durch die Nase. Einige, wie der Hund, der
Wolf, der Fuchs, und manche andere nehmen bey
großer Hitze auch den Mund zu Hülfe.(*) Befin-

det
(*) Weil die Pferde nie durch das Maul athmen, so
schlitzen ihnen manche Tatarn die Nasenlöcher weiter
auf, in der Absicht ihnen das Athmen beym schnellen
Laufen zu erleichtern.
Von den Werkzeugen der Sprache.
1. Wenn die Stimmritze zu weit offen ſteht.
2. Wenn ſie zu enge zugeſchloſſen iſt.
3. Wenn der Druck der Lunge unterbrochen wird.
4. Wenn die Lunge von der Luft ganz ausgelee-
ret iſt.
5. Wenn Naſe und Mund geſchloſſen iſt.
6. Wenn der Kehldeckel zufaͤllt, und die Stimm-
ritze bedecket.


Die Naſe.
§. 59.

Alle vierfuͤßige Thiere athmen gewoͤhnlich nur al-
lein durch die Naſe. Einige, wie der Hund, der
Wolf, der Fuchs, und manche andere nehmen bey
großer Hitze auch den Mund zu Huͤlfe.(*) Befin-

det
(*) Weil die Pferde nie durch das Maul athmen, ſo
ſchlitzen ihnen manche Tatarn die Naſenloͤcher weiter
auf, in der Abſicht ihnen das Athmen beym ſchnellen
Laufen zu erleichtern.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0137" n="105"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
            <list>
              <item>1. Wenn die Stimmritze zu weit offen &#x017F;teht.</item><lb/>
              <item>2. Wenn &#x017F;ie zu enge zuge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>3. Wenn der Druck der Lunge unterbrochen wird.</item><lb/>
              <item>4. Wenn die Lunge von der Luft ganz ausgelee-<lb/>
ret i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>5. Wenn Na&#x017F;e und Mund ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>6. Wenn der Kehldeckel zufa&#x0364;llt, und die Stimm-<lb/>
ritze bedecket.</item>
            </list>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Na&#x017F;e</hi></hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 59.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>lle vierfu&#x0364;ßige Thiere athmen gewo&#x0364;hnlich nur al-<lb/>
lein durch die Na&#x017F;e. Einige, wie der Hund, der<lb/>
Wolf, der Fuchs, und manche andere nehmen bey<lb/>
großer Hitze auch den Mund zu Hu&#x0364;lfe.<note place="foot" n="(*)">Weil die Pferde nie durch das Maul athmen, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chlitzen ihnen manche Tatarn die Na&#x017F;enlo&#x0364;cher weiter<lb/>
auf, in der Ab&#x017F;icht ihnen das Athmen beym &#x017F;chnellen<lb/>
Laufen zu erleichtern.</note> Befin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">det</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0137] Von den Werkzeugen der Sprache. 1. Wenn die Stimmritze zu weit offen ſteht. 2. Wenn ſie zu enge zugeſchloſſen iſt. 3. Wenn der Druck der Lunge unterbrochen wird. 4. Wenn die Lunge von der Luft ganz ausgelee- ret iſt. 5. Wenn Naſe und Mund geſchloſſen iſt. 6. Wenn der Kehldeckel zufaͤllt, und die Stimm- ritze bedecket. Die Naſe. §. 59. Alle vierfuͤßige Thiere athmen gewoͤhnlich nur al- lein durch die Naſe. Einige, wie der Hund, der Wolf, der Fuchs, und manche andere nehmen bey großer Hitze auch den Mund zu Huͤlfe. (*) Befin- det (*) Weil die Pferde nie durch das Maul athmen, ſo ſchlitzen ihnen manche Tatarn die Naſenloͤcher weiter auf, in der Abſicht ihnen das Athmen beym ſchnellen Laufen zu erleichtern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/137
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/137>, abgerufen am 17.01.2020.