Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Abtheilung.

Da wir eben bey diesem sonderbaren Werkzeu-
ge sind, so müßen wir doch auch einiger anderer
Verrichtungen desselben erwähnen, die zwar eigent-
lich nicht zur Sprache gehören, aber weil damit
so manches tonartiges Geräusch verbunden ist, un-
serer Aufmerksamkeit um so würdiger zu seyn schei-
nen, als sie bisher fast ganz ausser Acht gelassen
worden sind. Es ist das Schnarchen, das Räus-
pern, Niesen
und Schnäutzen. Wir wollen
ein jedes insbesondere betrachten.

§. 63.

Das Schnarchen. Wenn der Mensch
schläft, und sein Läppchen sich in einer der obange-
führten Lagen befindet, so schnarcht er nicht. Es
sind aber drey andere, von den obigen durch einen
ganz kleinen Umstand unterschiedene Lagen, die das
Schnarchen veranlaßen. Die eine ist, wenn der
Schlafende bey geschlossenem Munde die Luft durch
die Nase einziehet, und das Läppchen nicht ganz
offen ist, sondern der durchziehenden Luft nur ei-
nen engen Weg übrig läßt. Dadurch nimmt das

Läpp-
III. Abtheilung.

Da wir eben bey dieſem ſonderbaren Werkzeu-
ge ſind, ſo muͤßen wir doch auch einiger anderer
Verrichtungen deſſelben erwaͤhnen, die zwar eigent-
lich nicht zur Sprache gehoͤren, aber weil damit
ſo manches tonartiges Geraͤuſch verbunden iſt, un-
ſerer Aufmerkſamkeit um ſo wuͤrdiger zu ſeyn ſchei-
nen, als ſie bisher faſt ganz auſſer Acht gelaſſen
worden ſind. Es iſt das Schnarchen, das Raͤuſ-
pern, Nieſen
und Schnaͤutzen. Wir wollen
ein jedes insbeſondere betrachten.

§. 63.

Das Schnarchen. Wenn der Menſch
ſchlaͤft, und ſein Laͤppchen ſich in einer der obange-
fuͤhrten Lagen befindet, ſo ſchnarcht er nicht. Es
ſind aber drey andere, von den obigen durch einen
ganz kleinen Umſtand unterſchiedene Lagen, die das
Schnarchen veranlaßen. Die eine iſt, wenn der
Schlafende bey geſchloſſenem Munde die Luft durch
die Naſe einziehet, und das Laͤppchen nicht ganz
offen iſt, ſondern der durchziehenden Luft nur ei-
nen engen Weg uͤbrig laͤßt. Dadurch nimmt das

Laͤpp-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0148" n="112"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III</hi>. Abtheilung.</hi> </fw><lb/>
            <p>Da wir eben bey die&#x017F;em &#x017F;onderbaren Werkzeu-<lb/>
ge &#x017F;ind, &#x017F;o mu&#x0364;ßen wir doch auch einiger anderer<lb/>
Verrichtungen de&#x017F;&#x017F;elben erwa&#x0364;hnen, die zwar eigent-<lb/>
lich nicht zur Sprache geho&#x0364;ren, aber weil damit<lb/>
&#x017F;o manches tonartiges Gera&#x0364;u&#x017F;ch verbunden i&#x017F;t, un-<lb/>
&#x017F;erer Aufmerk&#x017F;amkeit um &#x017F;o wu&#x0364;rdiger zu &#x017F;eyn &#x017F;chei-<lb/>
nen, als &#x017F;ie bisher fa&#x017F;t ganz au&#x017F;&#x017F;er Acht gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden &#x017F;ind. Es i&#x017F;t das <hi rendition="#b">Schnarchen</hi>, das <hi rendition="#b">Ra&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
pern, Nie&#x017F;en</hi> und <hi rendition="#b">Schna&#x0364;utzen</hi>. Wir wollen<lb/>
ein jedes insbe&#x017F;ondere betrachten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 63.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#b">Das Schnarchen</hi>. Wenn der Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ft, und &#x017F;ein La&#x0364;ppchen &#x017F;ich in einer der obange-<lb/>
fu&#x0364;hrten Lagen befindet, &#x017F;o &#x017F;chnarcht er nicht. Es<lb/>
&#x017F;ind aber drey andere, von den obigen durch einen<lb/>
ganz kleinen Um&#x017F;tand unter&#x017F;chiedene Lagen, die das<lb/>
Schnarchen veranlaßen. Die eine i&#x017F;t, wenn der<lb/>
Schlafende bey ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enem Munde die Luft durch<lb/>
die Na&#x017F;e einziehet, und das La&#x0364;ppchen nicht ganz<lb/>
offen i&#x017F;t, &#x017F;ondern der durchziehenden Luft nur ei-<lb/>
nen engen Weg u&#x0364;brig la&#x0364;ßt. Dadurch nimmt das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">La&#x0364;pp-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0148] III. Abtheilung. Da wir eben bey dieſem ſonderbaren Werkzeu- ge ſind, ſo muͤßen wir doch auch einiger anderer Verrichtungen deſſelben erwaͤhnen, die zwar eigent- lich nicht zur Sprache gehoͤren, aber weil damit ſo manches tonartiges Geraͤuſch verbunden iſt, un- ſerer Aufmerkſamkeit um ſo wuͤrdiger zu ſeyn ſchei- nen, als ſie bisher faſt ganz auſſer Acht gelaſſen worden ſind. Es iſt das Schnarchen, das Raͤuſ- pern, Nieſen und Schnaͤutzen. Wir wollen ein jedes insbeſondere betrachten. §. 63. Das Schnarchen. Wenn der Menſch ſchlaͤft, und ſein Laͤppchen ſich in einer der obange- fuͤhrten Lagen befindet, ſo ſchnarcht er nicht. Es ſind aber drey andere, von den obigen durch einen ganz kleinen Umſtand unterſchiedene Lagen, die das Schnarchen veranlaßen. Die eine iſt, wenn der Schlafende bey geſchloſſenem Munde die Luft durch die Naſe einziehet, und das Laͤppchen nicht ganz offen iſt, ſondern der durchziehenden Luft nur ei- nen engen Weg uͤbrig laͤßt. Dadurch nimmt das Laͤpp-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/148
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/148>, abgerufen am 20.10.2019.