Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Abtheilung.
den die Pferde am Ende ihres Wiehern hören las-
sen. Wenn sich durch dieses Räuspern nichts oder
nur wenig von dem Luftröhrenkopf ablöset, so hat
es keine weitere Folge, und das Weggeworfene
bleibt an den weniger empfindlichen Wänden des
Schlundes kleben. Jst der Unrath aber etwas häu-
figer, so wird er entweder durch ein eigenes Mund-
räuspern zum Munde hinausgeworfen, oder, wel-
ches noch gewöhnlicher ist, durch die Schlundröhre
verschlungen. Hieraus wird man sehen, daß es
zwey ganz verschiedene Arten von Räuspern gibt,
weil sie durch ganz verschiedene Werkzeuge hervor-
gebracht werden. Nur haben wir keine verschiedene
Benennungen dazu, vermuthlich weil man bisher
keine Aufmerksamkeit darauf verwendet, und sie im-
mer für eines gehalten hat.

§. 65.

Zwischen diesem letzteren Räuspern und dem
Husten ist kein anderer Unterschied, als daß beym
Räuspern der Kehldeckel dem Druck der inneren
Luft weniger, bey dem Husten aber mit aller Kraft

wider-

III. Abtheilung.
den die Pferde am Ende ihres Wiehern hoͤren laſ-
ſen. Wenn ſich durch dieſes Raͤuſpern nichts oder
nur wenig von dem Luftroͤhrenkopf abloͤſet, ſo hat
es keine weitere Folge, und das Weggeworfene
bleibt an den weniger empfindlichen Waͤnden des
Schlundes kleben. Jſt der Unrath aber etwas haͤu-
figer, ſo wird er entweder durch ein eigenes Mund-
raͤuspern zum Munde hinausgeworfen, oder, wel-
ches noch gewoͤhnlicher iſt, durch die Schlundroͤhre
verſchlungen. Hieraus wird man ſehen, daß es
zwey ganz verſchiedene Arten von Raͤuſpern gibt,
weil ſie durch ganz verſchiedene Werkzeuge hervor-
gebracht werden. Nur haben wir keine verſchiedene
Benennungen dazu, vermuthlich weil man bisher
keine Aufmerkſamkeit darauf verwendet, und ſie im-
mer fuͤr eines gehalten hat.

§. 65.

Zwiſchen dieſem letzteren Raͤuſpern und dem
Huſten iſt kein anderer Unterſchied, als daß beym
Raͤuſpern der Kehldeckel dem Druck der inneren
Luft weniger, bey dem Huſten aber mit aller Kraft

wider-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0154" n="118"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/>
den die Pferde am Ende ihres Wiehern ho&#x0364;ren la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Wenn &#x017F;ich durch die&#x017F;es Ra&#x0364;u&#x017F;pern nichts oder<lb/>
nur wenig von dem Luftro&#x0364;hrenkopf ablo&#x0364;&#x017F;et, &#x017F;o hat<lb/>
es keine weitere Folge, und das Weggeworfene<lb/>
bleibt an den weniger empfindlichen Wa&#x0364;nden des<lb/>
Schlundes kleben. J&#x017F;t der Unrath aber etwas ha&#x0364;u-<lb/>
figer, &#x017F;o wird er entweder durch ein eigenes Mund-<lb/>
ra&#x0364;uspern zum Munde hinausgeworfen, oder, wel-<lb/>
ches noch gewo&#x0364;hnlicher i&#x017F;t, durch die Schlundro&#x0364;hre<lb/>
ver&#x017F;chlungen. Hieraus wird man &#x017F;ehen, daß es<lb/>
zwey ganz ver&#x017F;chiedene Arten von Ra&#x0364;u&#x017F;pern gibt,<lb/>
weil &#x017F;ie durch ganz ver&#x017F;chiedene Werkzeuge hervor-<lb/>
gebracht werden. Nur haben wir keine ver&#x017F;chiedene<lb/>
Benennungen dazu, vermuthlich weil man bisher<lb/>
keine Aufmerk&#x017F;amkeit darauf verwendet, und &#x017F;ie im-<lb/>
mer fu&#x0364;r eines gehalten hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 65.</head><lb/>
            <p>Zwi&#x017F;chen die&#x017F;em letzteren Ra&#x0364;u&#x017F;pern und dem<lb/><hi rendition="#b">Hu&#x017F;ten</hi> i&#x017F;t kein anderer Unter&#x017F;chied, als daß beym<lb/>
Ra&#x0364;u&#x017F;pern der Kehldeckel dem Druck der inneren<lb/>
Luft weniger, bey dem Hu&#x017F;ten aber mit aller Kraft<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wider-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0154] III. Abtheilung. den die Pferde am Ende ihres Wiehern hoͤren laſ- ſen. Wenn ſich durch dieſes Raͤuſpern nichts oder nur wenig von dem Luftroͤhrenkopf abloͤſet, ſo hat es keine weitere Folge, und das Weggeworfene bleibt an den weniger empfindlichen Waͤnden des Schlundes kleben. Jſt der Unrath aber etwas haͤu- figer, ſo wird er entweder durch ein eigenes Mund- raͤuspern zum Munde hinausgeworfen, oder, wel- ches noch gewoͤhnlicher iſt, durch die Schlundroͤhre verſchlungen. Hieraus wird man ſehen, daß es zwey ganz verſchiedene Arten von Raͤuſpern gibt, weil ſie durch ganz verſchiedene Werkzeuge hervor- gebracht werden. Nur haben wir keine verſchiedene Benennungen dazu, vermuthlich weil man bisher keine Aufmerkſamkeit darauf verwendet, und ſie im- mer fuͤr eines gehalten hat. §. 65. Zwiſchen dieſem letzteren Raͤuſpern und dem Huſten iſt kein anderer Unterſchied, als daß beym Raͤuſpern der Kehldeckel dem Druck der inneren Luft weniger, bey dem Huſten aber mit aller Kraft wider-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/154
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/154>, abgerufen am 18.10.2019.