Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Abtheilung.

und zur Verzweiflung gebracht werden, je einen
Buchstaben mit ihrer Zunge nachahmen zu können.(*)

§. 81.

Es ist überhaupt von der Zunge seit jeher viel
Wunderbares und zum Theil auch Ausschweifendes

erzählt
strum spiritu, et quasi semine vivo repletur, facile
animadverti posse videtur aliqua harum rerum ana-
logia: per ipsam enim, omnis multiplicatio et plura-
litas
indigitatur, et tum figura ejus clauditur, tan-
quam praegnans aliqua mater, quae virtutem sui mul-
tiplicativam
utero suo firmiter inclusit.
(*) Der Leser halte dem Verfasser zu gute, daß er
ihn bey diesem Werkchen vielleicht zu lange aufgehalten
hat. Er that es nur um zu zeigen, wie wenig für die
Aufklärung der Sprachorganisation da zu holen ist.
Denn, als es bekannt wurde, daß er an einer sprechen-
den Maschine arbeitet, wurde ihm in einer gewißen
Schrift die Möglichkeit einer solchen Erfindung abge-
sprochen, und er auf einige ihm längst vorher bekannt
gewesene Authoren gewiesen, unter denen auch dieser
Helmont begriffen war, den er schon vor mehreren Jah-
ren gelesen, und wegen seiner Unbrauchbarkeit verwor-
fen hatte.
III. Abtheilung.

und zur Verzweiflung gebracht werden, je einen
Buchſtaben mit ihrer Zunge nachahmen zu koͤnnen.(*)

§. 81.

Es iſt uͤberhaupt von der Zunge ſeit jeher viel
Wunderbares und zum Theil auch Ausſchweifendes

erzaͤhlt
ſtrum ſpiritu, et quaſi ſemine vivo repletur, facile
animadverti poſſe videtur aliqua harum rerum ana-
logia: per ipſam enim, omnis multiplicatio et plura-
litas
indigitatur, et tum figura ejus clauditur, tan-
quam prægnans aliqua mater, quæ virtutem ſui mul-
tiplicativam
utero ſuo firmiter incluſit.
(*) Der Leſer halte dem Verfaſſer zu gute, daß er
ihn bey dieſem Werkchen vielleicht zu lange aufgehalten
hat. Er that es nur um zu zeigen, wie wenig fuͤr die
Aufklaͤrung der Sprachorganiſation da zu holen iſt.
Denn, als es bekannt wurde, daß er an einer ſprechen-
den Maſchine arbeitet, wurde ihm in einer gewißen
Schrift die Moͤglichkeit einer ſolchen Erfindung abge-
ſprochen, und er auf einige ihm laͤngſt vorher bekannt
geweſene Authoren gewieſen, unter denen auch dieſer
Helmont begriffen war, den er ſchon vor mehreren Jah-
ren geleſen, und wegen ſeiner Unbrauchbarkeit verwor-
fen hatte.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0192" n="148"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III</hi>. Abtheilung.</hi> </fw><lb/>
            <p>und zur Verzweiflung gebracht werden, je einen<lb/>
Buch&#x017F;taben mit ihrer Zunge nachahmen zu ko&#x0364;nnen.<note place="foot" n="(*)">Der Le&#x017F;er halte dem Verfa&#x017F;&#x017F;er zu gute, daß er<lb/>
ihn bey die&#x017F;em Werkchen vielleicht zu lange aufgehalten<lb/>
hat. Er that es nur um zu zeigen, wie wenig fu&#x0364;r die<lb/>
Aufkla&#x0364;rung der Sprachorgani&#x017F;ation da zu holen i&#x017F;t.<lb/>
Denn, als es bekannt wurde, daß er an einer &#x017F;prechen-<lb/>
den Ma&#x017F;chine arbeitet, wurde ihm in einer gewißen<lb/>
Schrift die Mo&#x0364;glichkeit einer &#x017F;olchen Erfindung abge-<lb/>
&#x017F;prochen, und er auf einige ihm la&#x0364;ng&#x017F;t vorher bekannt<lb/>
gewe&#x017F;ene Authoren gewie&#x017F;en, unter denen auch die&#x017F;er<lb/>
Helmont begriffen war, den er &#x017F;chon vor mehreren Jah-<lb/>
ren gele&#x017F;en, und wegen &#x017F;einer Unbrauchbarkeit verwor-<lb/>
fen hatte.</note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 81.</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t u&#x0364;berhaupt von der Zunge &#x017F;eit jeher viel<lb/>
Wunderbares und zum Theil auch Aus&#x017F;chweifendes<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">erza&#x0364;hlt</fw><lb/><note xml:id="fn4" prev="#fn3" place="foot" n="(*)"><hi rendition="#aq">&#x017F;trum &#x017F;piritu, et qua&#x017F;i &#x017F;emine vivo repletur, facile<lb/>
animadverti po&#x017F;&#x017F;e videtur aliqua harum rerum ana-<lb/>
logia: per ip&#x017F;am enim, omnis <hi rendition="#i">multiplicatio et plura-<lb/>
litas</hi> indigitatur, et tum figura ejus clauditur, tan-<lb/>
quam prægnans aliqua mater, quæ virtutem &#x017F;ui <hi rendition="#i">mul-<lb/>
tiplicativam</hi> utero &#x017F;uo firmiter inclu&#x017F;it.</hi></note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0192] III. Abtheilung. und zur Verzweiflung gebracht werden, je einen Buchſtaben mit ihrer Zunge nachahmen zu koͤnnen. (*) §. 81. Es iſt uͤberhaupt von der Zunge ſeit jeher viel Wunderbares und zum Theil auch Ausſchweifendes erzaͤhlt (*) (*) Der Leſer halte dem Verfaſſer zu gute, daß er ihn bey dieſem Werkchen vielleicht zu lange aufgehalten hat. Er that es nur um zu zeigen, wie wenig fuͤr die Aufklaͤrung der Sprachorganiſation da zu holen iſt. Denn, als es bekannt wurde, daß er an einer ſprechen- den Maſchine arbeitet, wurde ihm in einer gewißen Schrift die Moͤglichkeit einer ſolchen Erfindung abge- ſprochen, und er auf einige ihm laͤngſt vorher bekannt geweſene Authoren gewieſen, unter denen auch dieſer Helmont begriffen war, den er ſchon vor mehreren Jah- ren geleſen, und wegen ſeiner Unbrauchbarkeit verwor- fen hatte. (*) ſtrum ſpiritu, et quaſi ſemine vivo repletur, facile animadverti poſſe videtur aliqua harum rerum ana- logia: per ipſam enim, omnis multiplicatio et plura- litas indigitatur, et tum figura ejus clauditur, tan- quam prægnans aliqua mater, quæ virtutem ſui mul- tiplicativam utero ſuo firmiter incluſit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/192
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/192>, abgerufen am 16.10.2019.