Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Abtheilung.
men, so haben sie doch keine andere Gestalt noch
Lage(*).

§. 83.

Aus diesem vorausbeschriebenen, und dem, was
unter dem Artikel Zunge von der Beweglichkeit
des unteren Kiefers gesagt ist worden, sollte man
glauben, daß die Verrichtung der Zähne, die sie
bey dem Zermalmen der Speisen haben, schon ganz
klar wäre; allein wir müßen hier noch zwey Be-
merkungen machen, wenn wir dieses Geschäft aus
dem Grunde erschöpfen wollen. Erstens hat das
untere Kieferbein nicht nur die Eigenschaft sich wie
in einer Charnier abwärts, sondern auch horizontal
gegen die eine, und die andere Seite zu bewegen,
so daß sich die Stockzähne auf einander reiben kön-
nen. Wäre dieses nicht, so vermöchten die Zähne

wei-
(*) Jm Lateinischen haben sie mehrere Benennungen.
Dentes sapientiae, cranteres, sophronisteres, genuini,
intimi, postremi, serotini -- vi: onomatologia medica
art. Dens.

III. Abtheilung.
men, ſo haben ſie doch keine andere Geſtalt noch
Lage(*).

§. 83.

Aus dieſem vorausbeſchriebenen, und dem, was
unter dem Artikel Zunge von der Beweglichkeit
des unteren Kiefers geſagt iſt worden, ſollte man
glauben, daß die Verrichtung der Zaͤhne, die ſie
bey dem Zermalmen der Speiſen haben, ſchon ganz
klar waͤre; allein wir muͤßen hier noch zwey Be-
merkungen machen, wenn wir dieſes Geſchaͤft aus
dem Grunde erſchoͤpfen wollen. Erſtens hat das
untere Kieferbein nicht nur die Eigenſchaft ſich wie
in einer Charnier abwaͤrts, ſondern auch horizontal
gegen die eine, und die andere Seite zu bewegen,
ſo daß ſich die Stockzaͤhne auf einander reiben koͤn-
nen. Waͤre dieſes nicht, ſo vermoͤchten die Zaͤhne

wei-
(*) Jm Lateiniſchen haben ſie mehrere Benennungen.
Dentes ſapientiæ, cranteres, ſophroniſteres, genuini,
intimi, poſtremi, ſerotini — vi: onomatologia medica
art. Dens.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0196" n="152"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/>
men, &#x017F;o haben &#x017F;ie doch keine andere Ge&#x017F;talt noch<lb/>
Lage<note place="foot" n="(*)">Jm Lateini&#x017F;chen haben &#x017F;ie mehrere Benennungen.<lb/><hi rendition="#aq">Dentes &#x017F;apientiæ, cranteres, &#x017F;ophroni&#x017F;teres, genuini,<lb/>
intimi, po&#x017F;tremi, &#x017F;erotini &#x2014; vi: onomatologia medica<lb/>
art. <hi rendition="#i">Dens</hi>.</hi></note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 83.</head><lb/>
            <p>Aus die&#x017F;em vorausbe&#x017F;chriebenen, und dem, was<lb/>
unter dem Artikel <hi rendition="#b">Zunge</hi> von der Beweglichkeit<lb/>
des unteren Kiefers ge&#x017F;agt i&#x017F;t worden, &#x017F;ollte man<lb/>
glauben, daß die Verrichtung der Za&#x0364;hne, die &#x017F;ie<lb/>
bey dem Zermalmen der Spei&#x017F;en haben, &#x017F;chon ganz<lb/>
klar wa&#x0364;re; allein wir mu&#x0364;ßen hier noch zwey Be-<lb/>
merkungen machen, wenn wir die&#x017F;es Ge&#x017F;cha&#x0364;ft aus<lb/>
dem Grunde er&#x017F;cho&#x0364;pfen wollen. <hi rendition="#b">Er&#x017F;tens</hi> hat das<lb/>
untere Kieferbein nicht nur die Eigen&#x017F;chaft &#x017F;ich wie<lb/>
in einer Charnier abwa&#x0364;rts, &#x017F;ondern auch horizontal<lb/>
gegen die eine, und die andere Seite zu bewegen,<lb/>
&#x017F;o daß &#x017F;ich die Stockza&#x0364;hne auf einander reiben ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Wa&#x0364;re die&#x017F;es nicht, &#x017F;o vermo&#x0364;chten die Za&#x0364;hne<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0196] III. Abtheilung. men, ſo haben ſie doch keine andere Geſtalt noch Lage (*). §. 83. Aus dieſem vorausbeſchriebenen, und dem, was unter dem Artikel Zunge von der Beweglichkeit des unteren Kiefers geſagt iſt worden, ſollte man glauben, daß die Verrichtung der Zaͤhne, die ſie bey dem Zermalmen der Speiſen haben, ſchon ganz klar waͤre; allein wir muͤßen hier noch zwey Be- merkungen machen, wenn wir dieſes Geſchaͤft aus dem Grunde erſchoͤpfen wollen. Erſtens hat das untere Kieferbein nicht nur die Eigenſchaft ſich wie in einer Charnier abwaͤrts, ſondern auch horizontal gegen die eine, und die andere Seite zu bewegen, ſo daß ſich die Stockzaͤhne auf einander reiben koͤn- nen. Waͤre dieſes nicht, ſo vermoͤchten die Zaͤhne wei- (*) Jm Lateiniſchen haben ſie mehrere Benennungen. Dentes ſapientiæ, cranteres, ſophroniſteres, genuini, intimi, poſtremi, ſerotini — vi: onomatologia medica art. Dens.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/196
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/196>, abgerufen am 20.10.2019.