Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Werkzeugen der Sprache.
obern verschliesen. Befindet man sich in einem ruhi-
gen Zustande, und hält den Mund geschlossen, so
sitzen die Stockzähne meist auf einander auf. Die
oberen Schneidezähne aber, die etwas länger als
die Stockzähne sind, stehen über die unteren Schnei-
dezähne herab, und bedecken sie bey Manchen ganz(*)

§. 85.

Wir wollen die Absicht, die die Natur bey die-
ser Einrichtung gehabt, wieder durch einen mechani-
schen Versuch zu erklären suchen. Wenn wir anstatt
unserer Scheren ein anderes Jnstrument mit zwey
paralell laufenden, und genau auf einander passen-
den Schneiden wie ungefähr eine breite Beißzange
gebrauchen wollten, so würden wir damit Wolle,

Haare
(*) Es gibt aber auch Menschen, bey denen das Wi-
derspiel geschieht, und die oberen Schneidezähne sich
hinter die unteren verschliesen, weil ihr unterer Kiefer
zu weit hervorsteht. Aber dieses kömmt nur selten vor,
und gibt der Gesichtsbildung allemal ein gar häßliches
Ansehen.

Von den Werkzeugen der Sprache.
obern verſchlieſen. Befindet man ſich in einem ruhi-
gen Zuſtande, und haͤlt den Mund geſchloſſen, ſo
ſitzen die Stockzaͤhne meiſt auf einander auf. Die
oberen Schneidezaͤhne aber, die etwas laͤnger als
die Stockzaͤhne ſind, ſtehen uͤber die unteren Schnei-
dezaͤhne herab, und bedecken ſie bey Manchen ganz(*)

§. 85.

Wir wollen die Abſicht, die die Natur bey die-
ſer Einrichtung gehabt, wieder durch einen mechani-
ſchen Verſuch zu erklaͤren ſuchen. Wenn wir anſtatt
unſerer Scheren ein anderes Jnſtrument mit zwey
paralell laufenden, und genau auf einander paſſen-
den Schneiden wie ungefaͤhr eine breite Beißzange
gebrauchen wollten, ſo wuͤrden wir damit Wolle,

Haare
(*) Es gibt aber auch Menſchen, bey denen das Wi-
derſpiel geſchieht, und die oberen Schneidezaͤhne ſich
hinter die unteren verſchlieſen, weil ihr unterer Kiefer
zu weit hervorſteht. Aber dieſes koͤmmt nur ſelten vor,
und gibt der Geſichtsbildung allemal ein gar haͤßliches
Anſehen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0199" n="155"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
obern ver&#x017F;chlie&#x017F;en. Befindet man &#x017F;ich in einem ruhi-<lb/>
gen Zu&#x017F;tande, und ha&#x0364;lt den Mund ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;itzen die Stockza&#x0364;hne mei&#x017F;t auf einander auf. Die<lb/>
oberen Schneideza&#x0364;hne aber, die etwas la&#x0364;nger als<lb/>
die Stockza&#x0364;hne &#x017F;ind, &#x017F;tehen u&#x0364;ber die unteren Schnei-<lb/>
deza&#x0364;hne herab, und bedecken &#x017F;ie bey Manchen ganz<note place="foot" n="(*)">Es gibt aber auch Men&#x017F;chen, bey denen das Wi-<lb/>
der&#x017F;piel ge&#x017F;chieht, und die oberen Schneideza&#x0364;hne &#x017F;ich<lb/>
hinter die unteren ver&#x017F;chlie&#x017F;en, weil ihr unterer Kiefer<lb/>
zu weit hervor&#x017F;teht. Aber die&#x017F;es ko&#x0364;mmt nur &#x017F;elten vor,<lb/>
und gibt der Ge&#x017F;ichtsbildung allemal ein gar ha&#x0364;ßliches<lb/>
An&#x017F;ehen.</note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 85.</head><lb/>
            <p>Wir wollen die Ab&#x017F;icht, die die Natur bey die-<lb/>
&#x017F;er Einrichtung gehabt, wieder durch einen mechani-<lb/>
&#x017F;chen Ver&#x017F;uch zu erkla&#x0364;ren &#x017F;uchen. Wenn wir an&#x017F;tatt<lb/>
un&#x017F;erer Scheren ein anderes Jn&#x017F;trument mit zwey<lb/>
paralell laufenden, und genau auf einander pa&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
den Schneiden wie ungefa&#x0364;hr eine breite Beißzange<lb/>
gebrauchen wollten, &#x017F;o wu&#x0364;rden wir damit Wolle,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Haare</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0199] Von den Werkzeugen der Sprache. obern verſchlieſen. Befindet man ſich in einem ruhi- gen Zuſtande, und haͤlt den Mund geſchloſſen, ſo ſitzen die Stockzaͤhne meiſt auf einander auf. Die oberen Schneidezaͤhne aber, die etwas laͤnger als die Stockzaͤhne ſind, ſtehen uͤber die unteren Schnei- dezaͤhne herab, und bedecken ſie bey Manchen ganz (*) §. 85. Wir wollen die Abſicht, die die Natur bey die- ſer Einrichtung gehabt, wieder durch einen mechani- ſchen Verſuch zu erklaͤren ſuchen. Wenn wir anſtatt unſerer Scheren ein anderes Jnſtrument mit zwey paralell laufenden, und genau auf einander paſſen- den Schneiden wie ungefaͤhr eine breite Beißzange gebrauchen wollten, ſo wuͤrden wir damit Wolle, Haare (*) Es gibt aber auch Menſchen, bey denen das Wi- derſpiel geſchieht, und die oberen Schneidezaͤhne ſich hinter die unteren verſchlieſen, weil ihr unterer Kiefer zu weit hervorſteht. Aber dieſes koͤmmt nur ſelten vor, und gibt der Geſichtsbildung allemal ein gar haͤßliches Anſehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/199
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/199>, abgerufen am 20.10.2019.