Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite


Von den Werkzeugen der Sprache.
de dort, wo die Fugen sind, immer etwas unzer-
schnitten stehn bleiben, welches das im Munde befind-
liche Stück mit dem ausseren noch zusammen halten
würde, und das mit der Hand vollends abgerissen
werden müßte. Man kann dieses schön sehen, wenn
man ein weiches etwan 1 Zoll dickes und etwas
breites Stück Wachs so abzubeißen versucht, daß
die zwey Schneiden der Zähne senkrecht aufeinan-
der zu stehen kommen. Dazu kömmt noch, daß,
wenn die Zähne wie ein Messer schneidig seyn müß-
ten, sie durch den immerwährenden Gebrauch gar
bald abgenützt seyn würden, und die Natur nicht
Zeit genug hätte, das Abgeschliffene bey einem so
harten Knochen, wie der Zahn ist, immer wieder
nachzuschieben und zu ersetzen.

§. 86.

Jetzt wollen wir sehen, was denn die Zähne
bey der Sprache für einen Antheil haben. Dieser
ist freylich sehr gering. Wenn man betrachtet, daß
Leute, die alle Zähne verloren haben, dennoch ganz
verständlich sprechen, so muß man dieses Werk-

zeug


Von den Werkzeugen der Sprache.
de dort, wo die Fugen ſind, immer etwas unzer-
ſchnitten ſtehn bleiben, welches das im Munde befind-
liche Stuͤck mit dem auſſeren noch zuſammen halten
wuͤrde, und das mit der Hand vollends abgeriſſen
werden muͤßte. Man kann dieſes ſchoͤn ſehen, wenn
man ein weiches etwan 1 Zoll dickes und etwas
breites Stuͤck Wachs ſo abzubeißen verſucht, daß
die zwey Schneiden der Zaͤhne ſenkrecht aufeinan-
der zu ſtehen kommen. Dazu koͤmmt noch, daß,
wenn die Zaͤhne wie ein Meſſer ſchneidig ſeyn muͤß-
ten, ſie durch den immerwaͤhrenden Gebrauch gar
bald abgenuͤtzt ſeyn wuͤrden, und die Natur nicht
Zeit genug haͤtte, das Abgeſchliffene bey einem ſo
harten Knochen, wie der Zahn iſt, immer wieder
nachzuſchieben und zu erſetzen.

§. 86.

Jetzt wollen wir ſehen, was denn die Zaͤhne
bey der Sprache fuͤr einen Antheil haben. Dieſer
iſt freylich ſehr gering. Wenn man betrachtet, daß
Leute, die alle Zaͤhne verloren haben, dennoch ganz
verſtaͤndlich ſprechen, ſo muß man dieſes Werk-

zeug
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0201" n="157"/><lb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
de dort, wo die Fugen &#x017F;ind, immer etwas unzer-<lb/>
&#x017F;chnitten &#x017F;tehn bleiben, welches das im Munde befind-<lb/>
liche Stu&#x0364;ck mit dem au&#x017F;&#x017F;eren noch zu&#x017F;ammen halten<lb/>
wu&#x0364;rde, und das mit der Hand vollends abgeri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden mu&#x0364;ßte. Man kann die&#x017F;es &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;ehen, wenn<lb/>
man ein weiches etwan 1 Zoll dickes und etwas<lb/>
breites Stu&#x0364;ck Wachs &#x017F;o abzubeißen ver&#x017F;ucht, daß<lb/>
die zwey Schneiden der Za&#x0364;hne &#x017F;enkrecht aufeinan-<lb/>
der zu &#x017F;tehen kommen. Dazu ko&#x0364;mmt noch, daß,<lb/>
wenn die Za&#x0364;hne wie ein Me&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chneidig &#x017F;eyn mu&#x0364;ß-<lb/>
ten, &#x017F;ie durch den immerwa&#x0364;hrenden Gebrauch gar<lb/>
bald abgenu&#x0364;tzt &#x017F;eyn wu&#x0364;rden, und die Natur nicht<lb/>
Zeit genug ha&#x0364;tte, das Abge&#x017F;chliffene bey einem &#x017F;o<lb/>
harten Knochen, wie der Zahn i&#x017F;t, immer wieder<lb/>
nachzu&#x017F;chieben und zu er&#x017F;etzen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 86.</head><lb/>
            <p>Jetzt wollen wir &#x017F;ehen, was denn die Za&#x0364;hne<lb/>
bey der Sprache fu&#x0364;r einen Antheil haben. Die&#x017F;er<lb/>
i&#x017F;t freylich &#x017F;ehr gering. Wenn man betrachtet, daß<lb/>
Leute, die alle Za&#x0364;hne verloren haben, dennoch ganz<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich &#x017F;prechen, &#x017F;o muß man die&#x017F;es Werk-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zeug</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0201] Von den Werkzeugen der Sprache. de dort, wo die Fugen ſind, immer etwas unzer- ſchnitten ſtehn bleiben, welches das im Munde befind- liche Stuͤck mit dem auſſeren noch zuſammen halten wuͤrde, und das mit der Hand vollends abgeriſſen werden muͤßte. Man kann dieſes ſchoͤn ſehen, wenn man ein weiches etwan 1 Zoll dickes und etwas breites Stuͤck Wachs ſo abzubeißen verſucht, daß die zwey Schneiden der Zaͤhne ſenkrecht aufeinan- der zu ſtehen kommen. Dazu koͤmmt noch, daß, wenn die Zaͤhne wie ein Meſſer ſchneidig ſeyn muͤß- ten, ſie durch den immerwaͤhrenden Gebrauch gar bald abgenuͤtzt ſeyn wuͤrden, und die Natur nicht Zeit genug haͤtte, das Abgeſchliffene bey einem ſo harten Knochen, wie der Zahn iſt, immer wieder nachzuſchieben und zu erſetzen. §. 86. Jetzt wollen wir ſehen, was denn die Zaͤhne bey der Sprache fuͤr einen Antheil haben. Dieſer iſt freylich ſehr gering. Wenn man betrachtet, daß Leute, die alle Zaͤhne verloren haben, dennoch ganz verſtaͤndlich ſprechen, ſo muß man dieſes Werk- zeug

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/201
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/201>, abgerufen am 19.10.2019.