Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Werkzeugen der Sprache.


Die Lippen.
§. 88.

Alle Thiere haben etwas, womit sie den Mund
verschließen können. Bey einigen, und zwar den
Vögeln ist es hart, und besteht aus zwey hornar-
tigen gegen vorne zugespitzten Rinnen, die mit der
hohlen Seite auf einander liegen, und den Schna-
bel ausmachen. Bey anderen Thieren sind es häu-
tige, bey anderen fleischige Lappen. Bey dem Men-
schen sind es die Lippen oder Lefzen. Diese sind
an ihrem Rande mit einem so dünnen Häutchen
überzogen, daß das Blut allenthalben durchscheint,
und bey gesunden Körpern ein angenehmes Roth
gewährt. Sie sind zu vielerley Bewegungen ge-
schickt. Die obere Lippe zieht sich aufwärts, die un-
tere abwärts, so daß die vorderen Zähne ganz bloß
erscheinen. Sie können sich noch viel weiter ausein-
ander begeben, als die Zähne, wenn sie am weite-
sten aufgesperrt sind, wie z. B. bey dem Gähnen.

Die
L
Von den Werkzeugen der Sprache.


Die Lippen.
§. 88.

Alle Thiere haben etwas, womit ſie den Mund
verſchließen koͤnnen. Bey einigen, und zwar den
Voͤgeln iſt es hart, und beſteht aus zwey hornar-
tigen gegen vorne zugeſpitzten Rinnen, die mit der
hohlen Seite auf einander liegen, und den Schna-
bel ausmachen. Bey anderen Thieren ſind es haͤu-
tige, bey anderen fleiſchige Lappen. Bey dem Men-
ſchen ſind es die Lippen oder Lefzen. Dieſe ſind
an ihrem Rande mit einem ſo duͤnnen Haͤutchen
uͤberzogen, daß das Blut allenthalben durchſcheint,
und bey geſunden Koͤrpern ein angenehmes Roth
gewaͤhrt. Sie ſind zu vielerley Bewegungen ge-
ſchickt. Die obere Lippe zieht ſich aufwaͤrts, die un-
tere abwaͤrts, ſo daß die vorderen Zaͤhne ganz bloß
erſcheinen. Sie koͤnnen ſich noch viel weiter ausein-
ander begeben, als die Zaͤhne, wenn ſie am weite-
ſten aufgeſperrt ſind, wie z. B. bey dem Gaͤhnen.

Die
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0205" n="161"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Die Lippen</hi></hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 88.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>lle Thiere haben etwas, womit &#x017F;ie den Mund<lb/>
ver&#x017F;chließen ko&#x0364;nnen. Bey einigen, und zwar den<lb/>
Vo&#x0364;geln i&#x017F;t es hart, und be&#x017F;teht aus zwey hornar-<lb/>
tigen gegen vorne zuge&#x017F;pitzten Rinnen, die mit der<lb/>
hohlen Seite auf einander liegen, und den Schna-<lb/>
bel ausmachen. Bey anderen Thieren &#x017F;ind es ha&#x0364;u-<lb/>
tige, bey anderen flei&#x017F;chige Lappen. Bey dem Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;ind es die Lippen oder Lefzen. Die&#x017F;e &#x017F;ind<lb/>
an ihrem Rande mit einem &#x017F;o du&#x0364;nnen Ha&#x0364;utchen<lb/>
u&#x0364;berzogen, daß das Blut allenthalben durch&#x017F;cheint,<lb/>
und bey ge&#x017F;unden Ko&#x0364;rpern ein angenehmes Roth<lb/>
gewa&#x0364;hrt. Sie &#x017F;ind zu vielerley Bewegungen ge-<lb/>
&#x017F;chickt. Die obere Lippe zieht &#x017F;ich aufwa&#x0364;rts, die un-<lb/>
tere abwa&#x0364;rts, &#x017F;o daß die vorderen Za&#x0364;hne ganz bloß<lb/>
er&#x017F;cheinen. Sie ko&#x0364;nnen &#x017F;ich noch viel weiter ausein-<lb/>
ander begeben, als die Za&#x0364;hne, wenn &#x017F;ie am weite-<lb/>
&#x017F;ten aufge&#x017F;perrt &#x017F;ind, wie z. B. bey dem Ga&#x0364;hnen.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L</fw> <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0205] Von den Werkzeugen der Sprache. Die Lippen. §. 88. Alle Thiere haben etwas, womit ſie den Mund verſchließen koͤnnen. Bey einigen, und zwar den Voͤgeln iſt es hart, und beſteht aus zwey hornar- tigen gegen vorne zugeſpitzten Rinnen, die mit der hohlen Seite auf einander liegen, und den Schna- bel ausmachen. Bey anderen Thieren ſind es haͤu- tige, bey anderen fleiſchige Lappen. Bey dem Men- ſchen ſind es die Lippen oder Lefzen. Dieſe ſind an ihrem Rande mit einem ſo duͤnnen Haͤutchen uͤberzogen, daß das Blut allenthalben durchſcheint, und bey geſunden Koͤrpern ein angenehmes Roth gewaͤhrt. Sie ſind zu vielerley Bewegungen ge- ſchickt. Die obere Lippe zieht ſich aufwaͤrts, die un- tere abwaͤrts, ſo daß die vorderen Zaͤhne ganz bloß erſcheinen. Sie koͤnnen ſich noch viel weiter ausein- ander begeben, als die Zaͤhne, wenn ſie am weite- ſten aufgeſperrt ſind, wie z. B. bey dem Gaͤhnen. Die L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/205
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/205>, abgerufen am 19.10.2019.