Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Werkzeugen der Sprache.
des Saugens muß da, wo flüßige Körper angezo-
gen werden sollen, der Luft aller Zugang versperrt
werden. Nun konnte die Natur nichts weißlicher
thun, als den Mund mit einer solchen weichen, sich
nach allen Gestalten leicht bequemenden Einfassung
umgeben, die das Wärzchen der mütterlichen Brust
von allen Seiten umgibt, und so einschließt, daß
auch nicht ein Bläschen Luft in den Mund eindrin-
gen kann.

§. 90.

Auch dem erwachsenen Menschen sind die Lip-
pen, wenn er trinken will, unentbehrlich. Sein
Trinken bleibt noch immer ein Saugen, ein An-
ziehen flüßiger Dinge. Er mag aus irgend einem
Gefäße, oder unmittelbar aus der Quelle trinken,
so müßen sich seine Lippen immer etwas in das
Naß eintauchen um die Luft abzuhalten. Ein Mensch,
der keine Lippen hätte, müßte den Kopf zurück nei-
gen, und sich das Getränk in den Mund gießen.

§. 91.
L 2

Von den Werkzeugen der Sprache.
des Saugens muß da, wo fluͤßige Koͤrper angezo-
gen werden ſollen, der Luft aller Zugang verſperrt
werden. Nun konnte die Natur nichts weißlicher
thun, als den Mund mit einer ſolchen weichen, ſich
nach allen Geſtalten leicht bequemenden Einfaſſung
umgeben, die das Waͤrzchen der muͤtterlichen Bruſt
von allen Seiten umgibt, und ſo einſchließt, daß
auch nicht ein Blaͤschen Luft in den Mund eindrin-
gen kann.

§. 90.

Auch dem erwachſenen Menſchen ſind die Lip-
pen, wenn er trinken will, unentbehrlich. Sein
Trinken bleibt noch immer ein Saugen, ein An-
ziehen fluͤßiger Dinge. Er mag aus irgend einem
Gefaͤße, oder unmittelbar aus der Quelle trinken,
ſo muͤßen ſich ſeine Lippen immer etwas in das
Naß eintauchen um die Luft abzuhalten. Ein Menſch,
der keine Lippen haͤtte, muͤßte den Kopf zuruͤck nei-
gen, und ſich das Getraͤnk in den Mund gießen.

§. 91.
L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0207" n="163"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
des Saugens muß da, wo flu&#x0364;ßige Ko&#x0364;rper angezo-<lb/>
gen werden &#x017F;ollen, der Luft aller Zugang ver&#x017F;perrt<lb/>
werden. Nun konnte die Natur nichts weißlicher<lb/>
thun, als den Mund mit einer &#x017F;olchen weichen, &#x017F;ich<lb/>
nach allen Ge&#x017F;talten leicht bequemenden Einfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
umgeben, die das Wa&#x0364;rzchen der mu&#x0364;tterlichen Bru&#x017F;t<lb/>
von allen Seiten umgibt, und &#x017F;o ein&#x017F;chließt, daß<lb/>
auch nicht ein Bla&#x0364;schen Luft in den Mund eindrin-<lb/>
gen kann.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 90.</head><lb/>
            <p>Auch dem erwach&#x017F;enen Men&#x017F;chen &#x017F;ind die Lip-<lb/>
pen, wenn er trinken will, unentbehrlich. Sein<lb/>
Trinken bleibt noch immer ein Saugen, ein An-<lb/>
ziehen flu&#x0364;ßiger Dinge. Er mag aus irgend einem<lb/>
Gefa&#x0364;ße, oder unmittelbar aus der Quelle trinken,<lb/>
&#x017F;o mu&#x0364;ßen &#x017F;ich &#x017F;eine Lippen immer etwas in das<lb/>
Naß eintauchen um die Luft abzuhalten. Ein Men&#x017F;ch,<lb/>
der keine Lippen ha&#x0364;tte, mu&#x0364;ßte den Kopf zuru&#x0364;ck nei-<lb/>
gen, und &#x017F;ich das Getra&#x0364;nk in den Mund gießen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 91.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0207] Von den Werkzeugen der Sprache. des Saugens muß da, wo fluͤßige Koͤrper angezo- gen werden ſollen, der Luft aller Zugang verſperrt werden. Nun konnte die Natur nichts weißlicher thun, als den Mund mit einer ſolchen weichen, ſich nach allen Geſtalten leicht bequemenden Einfaſſung umgeben, die das Waͤrzchen der muͤtterlichen Bruſt von allen Seiten umgibt, und ſo einſchließt, daß auch nicht ein Blaͤschen Luft in den Mund eindrin- gen kann. §. 90. Auch dem erwachſenen Menſchen ſind die Lip- pen, wenn er trinken will, unentbehrlich. Sein Trinken bleibt noch immer ein Saugen, ein An- ziehen fluͤßiger Dinge. Er mag aus irgend einem Gefaͤße, oder unmittelbar aus der Quelle trinken, ſo muͤßen ſich ſeine Lippen immer etwas in das Naß eintauchen um die Luft abzuhalten. Ein Menſch, der keine Lippen haͤtte, muͤßte den Kopf zuruͤck nei- gen, und ſich das Getraͤnk in den Mund gießen. §. 91. L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/207
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/207>, abgerufen am 15.10.2019.